Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3000 Schlaganfallexperten auf größter europäischer Schlaganfallkonferenz in Nizza erwartet

08.05.2008
An der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg angesiedeltes Schlaganfall-Netzwerk ESN wird Fachwelt vorgestellt

Rund 3000 Schlaganfall-Forscher und Ärzte aus zahlreichen Ländern sowie Repräsentanten nationaler und regionaler Schlaganfall-Gesellschaften treffen sich vom 13. bis 16. Mai 2008 zur 17. Europäischen Schlaganfallkonferenz (European Stroke Conference, ESC) im französischen Nizza.

Diese Gelegenheit wird der Leiter der EU-Gesundheitsforschung, Dr. Manuel Hallen, nutzen, um das neu gegründete europaweite Schlaganfall-Netzwerk, European Stroke Network (ESN), der Fachwelt sowie interessierten Journalisten vorzustellen. Die Europäische Union fördert das bislang größte Forschungsnetzwerk Europas, an dem rund 30 Partner aus zwölf verschiedenen Ländern beteiligt sind, fünf Jahre lang mit über 21 Millionen Euro.

Initiator des ESN ist Professor Dr. Stephen Meairs, Geschäftsführender Oberarzt der Neurologischen Universitätsklinik des Mannheimer Universitätsklinikums (Direktor: Professor Dr. Michael Hennerici). Er koordiniert mit dem an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg angesiedelten "European Stroke Research Network" (EUSTROKE) eines der beiden Teilprojekte des ESN, das von den EU-Gutachtern in Brüssel als zentrales Element für die "weitere Entwicklung und Unterstützung der Schlaganfallforschung sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas" beurteilt wurde. Koordinator des zweiten Teilprojekts "Affording Recovery in Stroke" ist Professor Dr. Ulrich Dirnagl, Direktor der Abteilung für Experimentelle Neurologie der Charité, Universitätsmedizin Berlin. Auch in diesem Teilprojekt spielen die Mannheimer Neurologen eine große Rolle: Sie koordinieren die Klinische Studien-Plattform, die über 350 Stroke Units (Schlaganfallstationen) in Europa einbindet. Dabei kommen ihnen die vielfältigen Erfahrungen von Professor Dr. Michael Hennerici und seinem Team auf dem Gebiet internationaler Schlaganfall-Studien zugute. Von der Universität Heidelberg sind darüber hinaus Professor Dr. Dr. h.c. Werner Hacke, Geschäftsführender Direktor der Neurologischen Klinik, und Prof. Dr. Markus Schwaninger, Pharmakologisches Institut, am ESN beteiligt.

... mehr zu:
»ESN »Schlaganfall

Ziel des länderübergreifenden Konsortiums ist es, Europa zu einem Vorreiter in der Schlaganfall-Forschung zu machen. Die Forschungsbandbreite im "European Stroke Network" ist vielfältig: Sie reicht von der Grundlagenforschung über die Akutbehandlung bis hin zur Nachversorgung und Regeneration. Das ESN-Launchsymposium findet am 15. März um 14.15 Uhr im Konferenzzentrum Nice-Acropolis Palais des Congrès et des Expositions, Raum Apollon, statt.

Zu den weiteren Themen des Kongresses gehören experimentelle und klinische Forschungsergebnisse, die in praktische Konzepte zur Behandlung und Vorbeugung von Hirndurchblutungsstörungen umgesetzt werden sollen. Die Ergebnisse neuester klinischer Studien sind auch Thema der ESC-Pressekonferenz, die am 15. Mai 2008 im Konferenzzentrum Nice-Acropolis Palais des Congrès et des Expositions von 10 Uhr bis 11.30 Uhr stattfindet.

Zu beiden Terminen sind interessierte Journalisten herzlich eingeladen und können sich unter folgender Internet-Adresse akkreditieren: www.eurostroke.eu

Die Konferenz
Die European Stroke Conference (www.eurostroke.eu), die jedes Jahr in einer anderen europäischen Metropole stattfindet, dient dem internationalen Austausch und der Diskussion aktueller Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Gefäßerkrankungen des Gehirns und ist die größte Konferenz in Europa zu diesem Thema. Von führenden Wissenschaftlern und Kliniken aus aller Welt unterstützt, setzen sich die dort zahlreich versammelten Schlaganfallexperten mit Nachdruck für die Verbesserung der Behandlung bei Schlaganfällen ein. Organisiert wird die Tagung von Professor Dr. Michael Hennerici, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik des Universitätsklinikums Mannheim, der die Konferenz 1990 ins Leben rief.
Schlaganfall
Schlaganfall ist - mit Herzinfarkt und Krebs - eine der häufigsten Todesursachen in Europa und die häufigste Ursache für eine bleibende Behinderung. Zu der Mehrzahl der Schlaganfälle kommt es, weil ein zum Gehirn führendes Blutgefäß plötzlich verstopft. Dadurch erhalten die Nervenzellen im Gehirn zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe, sie sterben ab. Je schneller diese Durchblutungsstörung wieder behoben werden kann, desto geringer sind die zu erwartenden Folgeschäden. Darauf zielt die umfassende medikamentöse und gelegentlich auch operative Sofortbehandlung ab. Schon früh werden in der Therapie außerdem Logopädie und Krankengymnastik eingesetzt, um Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen rasch zu bekämpfen. Die seltenere Form des Schlaganfalls beruht darauf, dass ein Blutgefäß im Gehirn platzt. Auch solch eine Hirnblutung führt im davon betroffenen Gebiet zu Funktionsstörungen und zum Absterben von Gewebe.
Kongresssekretariat
ESC 2008
c/o AKM Congress Service PO Box4005 Basel, Schweiz
Telefon: +41 61 686 77 11
Fax: +41 61 686 77 88
E-mail: info@akm.ch
www.eurostroke.eu
Programmkoordinator:
Prof. Dr. Michael G. Hennerici
Neurologische Universitätsklinik
Universitätsklinikum Mannheim
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68135 Mannheim
Telefon: +49 621/383 28 85
Fax: +49 621/383 38 07
E-mail: m.g.hennerici@eurostroke.eu
Kontakt für Journalisten:
Dr. Monika Mölders
Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Fakultät Mannheim der
Universität Heidelberg
Dekanat
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Telefon: +49 0621/383-1159
Fax: +49 0621/383-2162
E-Mail: monika.moelders@medma.uni-heidelberg.de

Dr. Monika Mölders | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurostroke.eu

Weitere Berichte zu: ESN Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise