Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technology meets Science - Vertreter aus Wissenschaft und Industrie an einem Tisch

07.05.2008
In Dresden werden Kontakte für die anwendungsbezogene Systembiologie geknüpft

Am 22. Mai 2008 findet im Rahmen der zweiten Konferenz zur Systembiologie von Säugetierzellen (Conference on Systems Biology of Mammalian Cells, SBMC), im Kulturpalast in Dresden ein Treffen für Wissenschaftler und Industrievertreter statt. Ziel ist es, potenzielle Kooperationspartner an einen Tisch zu bringen, um so die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft in systembiologischen Projekten zu verstärken.

Systembiologie widmet sich der Erforschung biologischer Prozesse auf der Systemebene. Sie will ein Gesamtbild schaffen von den dynamischen Vorgängen des Lebens unter Einbeziehung sämtlicher Ebenen - vom Genom über die Gesamtheit der Proteine bis hin zur kompletten Zelle oder gar einem vollständigen Organismus. Dazu verknüpft sie quantitative Methoden aus der Molekularbiologie mit dem Wissen aus Mathematik, Informatik und Systemwissenschaften.

Über das reine Grundlagenverständnis hinaus bieten die Erkenntnisse aus den systembiologischen Ansätzen bereits heute große Chancen für Medizin und Gesundheit, für die Entwicklung neuer und besserer Medikamente, aber auch für die Biotechnologie sowie für die Pflanzenforschung und Landwirtschaft. In Zukunft wird es etwa möglich sein, anhand von Computermodellen geeignete Angriffspunkte für Therapien oder mögliche Nebenwirkungen neuer Wirkstoffe vorauszusagen. Die Medikamentenentwicklung wird so sicherer und effektiver und erlaubt zudem eine Beschränkung auf ein Minimum an notwendigen Tierversuchen. Biotechnologische Anwendungen lassen sich auf Basis der Systembiologie gezielt optimieren, um die Produktivität zu erhöhen, aber auch neuartige Syntheseverfahren zu entwerfen. Systembiologie ist daher auch von großem wirtschaftlichen Interesse.

... mehr zu:
»Leberzelle »SBMC

Vor diesem Hintergrund bringen die Organisatoren der zweiten SBMC-Tagung bei ihren "PreCompetitive Meeting for Industrials" führende Vertreter aus Wissenschaft und Industrie an einen Tisch. Bei der Veranstaltung stellen zunächst Wissenschaftler aus der systembiologischen Forschung jüngste Fortschritte und Erfolge aus ihrer Arbeit vor. Neben Rednern aus verschiedenen deutschen Instituten kommen auch international anerkannte Größen aus dem Feld der Systembiologie zu Wort, denen mit ihrer Arbeit bereits der Brückenschlag zwischen Industrie und Forschung gelungen ist. Professor Igor Goryanin hat einen Lehrstuhl für Computational Systems Biology der Universität Edinburgh inne und ist Direktor des Edinburgh Centre for Bioinformatics sowie des Centre for Systems Biology in Edinburgh, Grossbritannien. Darüber hinaus war er in der industriellen Forschung tätig und ist Direktor und Mitbegründer der Firma Electrogenics Ltd. Goryanin entwickelte eines der ersten Software-Pakete für das Modellieren und Simulieren zellulärer Netzwerke. Dr. John Jeremy Rice arbeitet am T. J. Watson Research Center, der IBM-Forschung in New York, USA, mit dem Ziel, Computersimulationen mit neuen Methoden aus Genom- und Proteomforschung zu verknüpfen. Derzeit entwickelt er Methoden, um Signalwege der Zelle aus den Daten von Hochdurchsatzanalysen ableiten zu können. Rice hält bereits zwei Patente im Bereich der Modellierung biologischer Systeme.

Der zweite Teil der Veranstaltung bietet Raum, um Kooperationen zwischen Industrie und Wissenschaft anzubahnen. Vorgesehen ist, dass Vertreter aus beiden Gruppen aufeinanderzugehen und in kleinen Gesprächsrunden ihre Ziele, Vorstellungen und Möglichkeiten diskutieren.

So soll eine fruchtbare Zusammenarbeit entstehen - insbesondere um anwendungsbezogene Projekte zu initiieren und voranzutreiben. Die angestrebte Zusammenarbeit dient einerseits dazu, die systembiologische Forschung in Deutschland zu stärken und ihren großen internationalen Stellenwert weiter auszubauen. Andererseits profitieren Industrieunternehmen vom Know-how der Wissenschaft auf diesem Gebiet, was dem Standort Deutschland auch auf wirtschaftlicher Ebene zugute kommt.

Über die SBMC und zu HepatoSys: Die zweite internationale Systembiologietagung "Conference on Systems Biology of Mammalian Cells (SBMC) findet vom 22. bis 24. Mai 2008 in Dresden statt und wird organisiert von HepatoSys, dem deutschen Netzwerk für die systembiologische Erforschung der Leberzelle.

HepatoSys wurde im Jahr 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem Projektträger Jülich (PTJ) initiiert. Die Arbeitsgruppen des Verbundes stellen eine fachübergreifende systemische Betrachtung aller Vorgänge innerhalb der Leber mit Fokus auf die Leberzelle (Hepatozyt) an. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ganz verschiedener Disziplinen arbeiten eng zusammen, um die Funktionen des biologischen Systems am Computer zu imitieren. Das Ziel ist eine virtuelle Leberzelle, mit der physiologische Prozesse insilico nachvollzogen werden können.

Dr. Ute Heisner | idw
Weitere Informationen:
http://www.sbmc08.de/08/pcm.aspx
http://www.systembiologie.de

Weitere Berichte zu: Leberzelle SBMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise