Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glutenfrei, ein Leben lang

07.05.2008
Weltzöliakie-Tag am 17. Mai 2008

Menschen, die an Zöliakie (im Erwachsenenalter auch einheimische Sprue genannt) oder Glutenunverträglichkeit leiden, müssen sich ihr Leben lang glutenfrei ernähren. Das bedeutet, sie dürfen keine Produkte zu sich nehmen, in denen das so genannte Klebeeiweiß aus Getreide vorkommt.

Die Zahlen der an Zöliakie erkrankten Menschen wird aufgrund neuer Screeningstudien europaweit auf etwa 1 auf 150 geschätzt. "Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarmes, und es werden immer häufiger auch von der Zöliakie betroffene Erwachsene diagnostiziert," sagt Prof. Dr. Berthold Koletzko von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM). Früher sei die Krankheit vor allem bei Kleinkindern festgestellt worden, wenn von der Ernährung mit Muttermilch oder Flaschennahrung auf glutenhaltige Beikost umgestellt wurde.

Heute wird auch für viele Erwachsene erstmals die Diagnose Zöliakie gestellt. In jedem Fall bedeutet es eine lebenslange glutenfreie Ernährung für die Betroffenen, das heißt eine Ernährung ohne Weizen, Roggen und Gerste, also ohne normales Brot, normale Nudeln oder reguläres Bier. Am weltweiten Zöliakie-Tag gibt es in Magdeburg eine große Auftaktveranstaltung der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft. In ganz Deutschland finden unterschiedliche Informationsveranstaltungen zu dem Thema statt.

... mehr zu:
»Ernährung »Gluten »Nährstoff »Zöliakie

Der Darm verfügt über so genannte Zotten, die die Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen. Diese fingerförmigen Ausstülpungen der Darmschleimhaut sind bei Zöliakiekranken geschädigt, wenn sie Gluten, ein Getreideeiweiß, aufnehmen sollen. Es entsteht eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Das bedeutet, die Nährstoffaufnahme ist empfindlich gestört, die Nährstoffe werden kaum aufgenommen und verbleiben unverdaut im Darm.

Die auftretenden Beschwerden sind außerordentlich vielfältig und können niedriges Gewicht, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blutarmut durch Eisenmangel sowie eine Verringerung des Kalkgehalts im Knochen (Osteopenie) und Gelenkentzündungen umfassen, bei Kindern auch eine verzögerte Entwicklung. Gluten sind nicht nur in Getreide enthalten, sondern auch in vielen Fertigprodukten.

Mehrere Faktoren sind an der Erkrankung beteiligt. Es gibt eine genetische Komponente: Rund zehn bis 20 Prozent der engsten Verwandten sind ebenfalls betroffen. Die Krankheit hat auch einen allergischen Anteil: Im Blut können Antikörper gegen das schädigende Eiweiß nachgewiesen werden. Es gibt zudem Hinweise auf einen Autoimmun-Defekt, da die Betroffenen Antikörper gegen eigenes Gewebe (die Zotten) bilden. Zöliakie tritt zudem gehäuft bei anderen Autoimmunkrankheiten und atopischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, rheumatoide Arthritis, Asthma oder Down-Syndrom auf.

Mit einem einfachen Bluttest mit Bestimmung der so genannten Transglutaminase-Antikörper kann nach einer Zöliakie gefahndet werden. Um eine Zöliakie eindeutig zu sichern, wird eine Gewebeentnahme (Biopsie) aus dem Dünndarm im Rahmen einer Magen-Dünndarmspiegelung durchgeführt. Eine rechtzeitige Diagnose und Therapie ist entscheidend, um negative Auswirkungen von Mangelerkrankungen wie Anämie (Blutarmut) oder Osteoporose (Schwund des festen Knochengewebes) zu vermeiden. Bei Frauen drohen auch eine gestörte Fruchtbarkeit und gehäufte Komplikationen in der Schwangerschaft.

Wird die glutenfreie Ernährung konsequent durchgehalten, so bessern sich die Schäden an der Darmschleimhaut rasch, und die Nährstoffe können wieder regelrecht aufgenommen werden. Gluten sind nicht lebensnotwendig, daher sind durch eine glutenfreie Ernährung keine Nebenwirkungen oder Mangelerscheinungen zu befürchten. Zöliakie-Patienten müssen nicht nur bei Getreideprodukten auf Gluten achten, auch in vielen Fertigprodukten sind Gluten in mehr oder weniger geringer Form enthalten.

Ansprechpartner:

Prof. Berthold Koletzko
Dr. v. Haunersches Kinderspital - Universität München
berthold.koletzko@med.uni-muenchen.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de
http://www.dzg-online.de

Weitere Berichte zu: Ernährung Gluten Nährstoff Zöliakie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise