Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahversorgung in den Städten - Lernen vom ländlichen Raum?

07.05.2008
Difu-Seminar, 24. Juni 2008 in Berlin

Beim Lebensmitteleinzelhandel als dem Rückgrat der städtischen Nahversorgung sind gegenläufige Trends zu beobachten: Einem erheblichen Rückgang an Geschäften stehen zumindest bei einer langfristigen Betrachtung deutliche Umsatzsteigerungen gegenüber.

Hinzu kommt eine anhaltende Ausweitung der Verkaufsflächen. Der Wandel bei den Betriebsformen, mit dem Hin zu großflächigen Geschäften - vor allem Discountern - und einem Weg von kleineren Supermärkten, hat zu einem neuen, weitmaschigeren Netz von Lebensmittelgeschäften an dezentralen Standorten geführt. Zwar hat sich die Versorgung der städtischen Bevölkerung in Wohnungsnähe insgesamt noch nicht spürbar verschlechtert, aber: Eine Nahversorgung in akzeptabler Entfernung zum Wohnstandort ist in den dünn besiedelten Bereichen an den Rändern der Städte schon heute vielfach nicht mehr gegeben.

Was nun tun? Können die Städte von ländlichen Gemeinden mit Einwohnergrößen unterhalb der Stadtschwelle lernen? Dort haben Nahversorgungsprobleme eine lange Tradition, ebenso die Suche nach Problemlösungen. Als Beispiele für alternative Konzepte und Maßnahmen sind neben anderen bekannt: Kleinflächenkonzepte (so das Projekt "IK Ihr Kaufmann") und Ladengemeinschaften, wie etwa die Nachbarschaftsläden. Daneben gibt es im ländlichen Raum jahrzehntelange Erfahrungen mit dem Einsatz von Verkaufswagen.

Insgesamt soll ausgelotet werden, welchen Beitrag alternative Verkaufskonzepte für eine Verbesserung der städtischen Nahversorgung leisten können. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

+++ Welche Rahmenbedingungen sind für Planung und Umsetzung alternativer Angebotsformen erforderlich?

+++ Welche Erfahrungen mit Kleinflächenkonzepten liegen in Städten bereits vor?

+++ Vom "flachen" Land in die Städte: Welche Voraussetzungen müssen für eine erfolgreiche Übertragung von Versorgungskonzepten erfüllt sein?

+++ Rollende Supermärkte in der städtischen Peripherie: Wo liegen die Chancen, wo die Grenzen ihres Einsatzes?

Zielgruppen: Führungs- und Fachpersonal aus den Dezernaten, Ämtern/Bereichen Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wirtschaftsförderung, Liegenschaften, Ratsmitglieder, Vertreter der Einzelhandelsverbände und der Kammern

Detailliertes Seminarprogramm/Information über Teilnahmegebühren und Anmeldemöglichkeiten:

http://www.difu.de/seminare/08nahversorgung.programm.shtml

Tagungsort: Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Leitung: Tine Fuchs, DIHK/Dr. Gerd Kühn, Difu
Veranstaltungssekretariat: Sylvia Bertz, Deutsches Institut für Urbanistik, Postfach 120321, 10593 Berlin, Telefon: 030/39001-258, Telefax: 030/39001-268, bertz@difu.de
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de
http://www.kommunalweb.de
http://www.difu.de/seminare/08nahversorgung.programm.shtml

Weitere Berichte zu: Kommunalwissenschaft Nahversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise