Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversity Research- Safeguarding the Future

02.05.2008
Vom 12. - 16. Mai 2008 wird die internationale Konferenz "Biodiversity Research - Safeguarding the Future" in Bonn stattfinden.

Die dort erarbeiteten, aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Veränderungen, zum Erhalt und zur Erfassung der Biodiversität sollen in die internationalen politischen Prozesse ein gebracht werden.

Dies ist dringend notwendig, da bereits der Verlust weniger Arten ökologische Prozesse beeinträchtigt, welche für die Menschheit einen großen Wert und Nutzen haben.

Zur Pressekonferenz am:

Freitag, 16. Mai 2008,
12.00 Uhr
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Hauptgebäude -
Große Aula
Regina-Pacis-Weg 3
D-53113 Bonn
laden wir herzlich ein.
Die Vorkonferenz besteht aus drei Themenbereichen, die von besonderer Dringlichkeit sind:

1. Acceleration of Biodiversity Assessment and Inventorying (Beschleunigung der Erfassung der Artenvielfalt): Zur Zeit sind die Wissenschaftler nicht in der Lage, in der erforderlichen Zeitspanne dringend benötigte Angaben über die Veränderung der Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften und die Bedrohung von Arten in Landschaften zu machen. Die Ursachen liegen darin, dass konventionelle Methoden der Identifikation von Arten zu langsam sind und weil die vorhandenen Datenbanken keine ausreichenden Informationen über bekannte Arten enthalten. Es gibt auf der Welt kein einziges Naturreservat, für das ein Inventar der vorhandenen Arten vorliegt. Dies bedeutet, dass Fragen über die Folgen der globalen Erwärmung für das Risiko des Verlustes der biologischen Vielfalt nicht beantwortet werden können.

Die Teilnehmer des Symposiums werden diese Probleme diskutieren und neue Technologien vorstellen, die eine Überwindung der derzeitigen Hindernisse ermöglichen könnten.

2. Biodiversity: Functions and uses (Funktion und Nutzen der Artenvielfalt): Arten spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung, Erhaltung und Stabilität von Ökosystemen. Weiterhin liefern biologische Organismen einen Schatz von Produkten, ökologischen Leistungen und anderer Werte für die menschliche Gesellschaft, einschließlich genetischer Ressourcen. Daher ist der Verlust von Arten auch ein Verlust von Lebensqualität für die Menschen.

Im Blickpunkt des Symposiums stehen die Leistungen von Ökosystemen (zum Beispiel Wasser, Sauerstoff, fruchtbare Böden), die menschliche Nutzung der Natur und Wege, die Nachhaltigkeit ermöglichen. Die biologische und ökonomische Bedeutung der Leistungen von Ökosystemen wird im Licht der ökonomischen Mechanismen diskutiert, die eine weitere Erhaltung wahrscheinlich machen. Weiterhin werden die potentiellen Anwendungen von Naturprodukten im Gesundheitssektor und die Nachahmung von Erfindungen der Natur vorgestellt. Ebenso werden rechtliche Rahmenbedingungen nationaler und internationaler Regulierungen diskutiert, die eine faire Beteiligung an Gewinnen sowie den Zugang zu Forschungsobjekten ermöglichen.

3. Biodiversity Change - The 2010 Target and Beyond (Veränderung der Artenvielfalt: Das 2010 Ziel und darüber hinaus): Das Milleniumziel 7 "Nachhaltigkeit" umfasst das "2010 Ziel": die Verpflichtung, bis 2010 den Verlust an Arten zu drosseln (Stopp des Biodiversitätsverlusts). Diese Verpflichtung wurde im Jahr 2002 durch die CBD (Convention on Biological Diversity) beschlossen.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss unter anderem in ausgewählten Beobachtungsstationen die Erfassung der Artenvielfalt und die Registrierung der Veränderungen betrieben werden. Das Management der Artenvielfalt wird durch den offensichtlichen Mangel an Beobachtungsdaten behindert. Die erforderliche Genauigkeit und Vergleichbarkeit der Analysen der Artenbestände ist nicht verfügbar.

Das Symposium betont die Notwendigkeit der Einrichtung eines globalen Netzwerks von Biodiversitätsobservatorien, die ähnlich wie Wetterstationen regelmäßig Daten über den Zustand von Ökosystemen, insbesondere über den Artenbestand liefern. Diese Daten werden benötigt, um das wissenschaftliche Verständnis der Prozesse zu verbessern, die Vielfalt in der Natur erhalten oder verändern, und um das öffentliche Bewusstsein über die ökonomische Bedeutung und ökologische Relevanz von Biodiversität zu fördern.

Die Konferenz wird organisiert von: IUBS (International Union of Biological Societies) und den Gastgebern in Bonn (Museum Koenig, NEES Institute, Universität Bonn). Sie wird gefördert und unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), DIVERSITAS, und der Firma SolarWorld AG.

Ort der Tagung: Hauptgebäude der Universität Bonn, - Hörsaal X, Regina-Pacis-Weg 3, D-53113 Bonn

Ansprechpartner
Prof. Dr. Wolfgang Wägele
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Adenauerallee 160
53113 Bonn
Tel. 0228 9122 200
E-Mail:
w.waegele.zfmk@uni-bonn.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfmk.de/preCOP9/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Biodiversität Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie