Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversity Research- Safeguarding the Future

02.05.2008
Vom 12. - 16. Mai 2008 wird die internationale Konferenz "Biodiversity Research - Safeguarding the Future" in Bonn stattfinden.

Die dort erarbeiteten, aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Veränderungen, zum Erhalt und zur Erfassung der Biodiversität sollen in die internationalen politischen Prozesse ein gebracht werden.

Dies ist dringend notwendig, da bereits der Verlust weniger Arten ökologische Prozesse beeinträchtigt, welche für die Menschheit einen großen Wert und Nutzen haben.

Zur Pressekonferenz am:

Freitag, 16. Mai 2008,
12.00 Uhr
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Hauptgebäude -
Große Aula
Regina-Pacis-Weg 3
D-53113 Bonn
laden wir herzlich ein.
Die Vorkonferenz besteht aus drei Themenbereichen, die von besonderer Dringlichkeit sind:

1. Acceleration of Biodiversity Assessment and Inventorying (Beschleunigung der Erfassung der Artenvielfalt): Zur Zeit sind die Wissenschaftler nicht in der Lage, in der erforderlichen Zeitspanne dringend benötigte Angaben über die Veränderung der Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften und die Bedrohung von Arten in Landschaften zu machen. Die Ursachen liegen darin, dass konventionelle Methoden der Identifikation von Arten zu langsam sind und weil die vorhandenen Datenbanken keine ausreichenden Informationen über bekannte Arten enthalten. Es gibt auf der Welt kein einziges Naturreservat, für das ein Inventar der vorhandenen Arten vorliegt. Dies bedeutet, dass Fragen über die Folgen der globalen Erwärmung für das Risiko des Verlustes der biologischen Vielfalt nicht beantwortet werden können.

Die Teilnehmer des Symposiums werden diese Probleme diskutieren und neue Technologien vorstellen, die eine Überwindung der derzeitigen Hindernisse ermöglichen könnten.

2. Biodiversity: Functions and uses (Funktion und Nutzen der Artenvielfalt): Arten spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung, Erhaltung und Stabilität von Ökosystemen. Weiterhin liefern biologische Organismen einen Schatz von Produkten, ökologischen Leistungen und anderer Werte für die menschliche Gesellschaft, einschließlich genetischer Ressourcen. Daher ist der Verlust von Arten auch ein Verlust von Lebensqualität für die Menschen.

Im Blickpunkt des Symposiums stehen die Leistungen von Ökosystemen (zum Beispiel Wasser, Sauerstoff, fruchtbare Böden), die menschliche Nutzung der Natur und Wege, die Nachhaltigkeit ermöglichen. Die biologische und ökonomische Bedeutung der Leistungen von Ökosystemen wird im Licht der ökonomischen Mechanismen diskutiert, die eine weitere Erhaltung wahrscheinlich machen. Weiterhin werden die potentiellen Anwendungen von Naturprodukten im Gesundheitssektor und die Nachahmung von Erfindungen der Natur vorgestellt. Ebenso werden rechtliche Rahmenbedingungen nationaler und internationaler Regulierungen diskutiert, die eine faire Beteiligung an Gewinnen sowie den Zugang zu Forschungsobjekten ermöglichen.

3. Biodiversity Change - The 2010 Target and Beyond (Veränderung der Artenvielfalt: Das 2010 Ziel und darüber hinaus): Das Milleniumziel 7 "Nachhaltigkeit" umfasst das "2010 Ziel": die Verpflichtung, bis 2010 den Verlust an Arten zu drosseln (Stopp des Biodiversitätsverlusts). Diese Verpflichtung wurde im Jahr 2002 durch die CBD (Convention on Biological Diversity) beschlossen.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss unter anderem in ausgewählten Beobachtungsstationen die Erfassung der Artenvielfalt und die Registrierung der Veränderungen betrieben werden. Das Management der Artenvielfalt wird durch den offensichtlichen Mangel an Beobachtungsdaten behindert. Die erforderliche Genauigkeit und Vergleichbarkeit der Analysen der Artenbestände ist nicht verfügbar.

Das Symposium betont die Notwendigkeit der Einrichtung eines globalen Netzwerks von Biodiversitätsobservatorien, die ähnlich wie Wetterstationen regelmäßig Daten über den Zustand von Ökosystemen, insbesondere über den Artenbestand liefern. Diese Daten werden benötigt, um das wissenschaftliche Verständnis der Prozesse zu verbessern, die Vielfalt in der Natur erhalten oder verändern, und um das öffentliche Bewusstsein über die ökonomische Bedeutung und ökologische Relevanz von Biodiversität zu fördern.

Die Konferenz wird organisiert von: IUBS (International Union of Biological Societies) und den Gastgebern in Bonn (Museum Koenig, NEES Institute, Universität Bonn). Sie wird gefördert und unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), DIVERSITAS, und der Firma SolarWorld AG.

Ort der Tagung: Hauptgebäude der Universität Bonn, - Hörsaal X, Regina-Pacis-Weg 3, D-53113 Bonn

Ansprechpartner
Prof. Dr. Wolfgang Wägele
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Adenauerallee 160
53113 Bonn
Tel. 0228 9122 200
E-Mail:
w.waegele.zfmk@uni-bonn.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfmk.de/preCOP9/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Biodiversität Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie