Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. IIR-Konferenz: Immobilienstandort Ruhrgebiet 2008

30.04.2008
Hafen, Zechen, Einkaufsflächen – Ruhrgebiet im Wandel
am 17. und 18. Juni im Sheraton Essen Hotel
Wohnungsüberhang, Strukturwandel und Polarisierung im Einzelhandel – das Ruhrgebiet muss auf dem Weg zur führenden Dienstleistungsregion noch manche Aufgabe lösen. Die im Jahr 2008 geplanten Städtebau-Investitionen in Nordrhein-Westfalen sollen laut NRW-Bauminister Oliver Wittke vor allem Innenstädte stärken und sozial schwierige Wohnviertel aufwerten (welt.de 11.04.2008).

Dass eine Wiederbelebung ehemaliger Industriebrachen erfolgreich sein kann, zeigt das Beispiel Oer-Erkenschwick: Auf dem Gelände der 1992 stillgelegten Schachtanlage „Ewald-Fortsetzung“ sollen Wohnungen und Gesundheitseinrichtungen sowie ein Zentrum für regenerative Energien entstehen. Die Halde wird zum Naherholungsgebiet ausgebaut. Bürgermeister Achim Menge: „Unmittelbar in Nachbarschaft des Zentrums kommt jetzt wieder das Leben zurück und damit Arbeitskräfte und Wirtschaftskraft.“ (marlaktuell.de 12.04.2008). Mehr als 25 Praxisexperten aus der überregionalen Immobilienwirtschaft und der Kommunalpolitik diskutieren auf der 9. IIR-Konferenz „Immobilienstandort Ruhrgebiet 2008“ am 17. und 18. Juni im Sheraton Essen Hotel über die Zukunftsperspektiven der Region zwischen Duisburg und Dortmund.

Das Veranstaltungsprogramm ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/ruhrgebiet/inno-pr08.

Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der Montan-Grundstücksgesellschaft, beschreibt die Herausforderungen für den Standort Ruhrgebiet. Die Entwicklung der „Metropole Ruhr“, die sich etwa in den Strategieprojekten „Zukunft Ruhr2030“ und „Konzept Ruhr“ widerspiegelt, wird in Beiträgen des Initiativkreises Ruhrgebiet und der Wirtschaftsförderung metropoleruhr sowie in einer Podiumsdiskussion beleuchtet. Über den Investmentmarkt an der Ruhr diskutieren Andrea Neuhaus von DIC Onsite, Markus Palm von ORCO Projektentwicklung und Dr. Dierk Ernst von Hannover Leasing.

Arnd Sternberg von Jones Lang LaSalle veranschaulicht die Wandlung des Ruhrgebiets vom Industrie- zum Logistikstandort. Der Duisburger Hafen ist der größte Binnenhafen der Welt. Mit ihrer Verbindung von Wasser, Schiene und Straße erfüllen die Häfen von Duisburg, Düsseldorf-Neuss und Köln die Funktion eines logistischen Kontenpunkts. Die Nachfrage nach Logistikflächen dort ist groß, denn bei Speditionen konzentrieren sich Auftraggeber-Unternehmen. Die immobilienwirtschaftlichen Chancen sind besonders gut, wenn Containerterminals mit angeschlossenen Flächen zur Weiterverarbeitung vorhanden sind. (Immobilienwirtschaft 04/2008)

Mit Blick auf Handels-, Gewerbe- und Büroimmobilien kommt dem Einzelhandel eine Schlüsselrolle zu. Axel Diewald von ECE Projektmanagement erklärt auf der IIR-Konferenz, wie großflächiger Einzelhandel als Motor für die Entwicklung der Region wirken kann. Eine Diskussionsrunde betrachtet die Effekte solcher Handelskonzepte auf die regionale Wirtschaft. Die Situation in der Gastgeberstadt Essen zeigt ein Spannungsfeld auf: Während am Limbecker Platz unter Einbeziehung des dortigen Karstadt-Hauses ein neues Shopping Center entsteht, droht der obere Teil der traditionellen Einkaufsmeile Kettwiger Straße Richtung Hauptbahnhof an Anziehungskraft zu verlieren. Die Effekte des Einkaufszentrums am Limbecker Platz auf das CentrO in Oberhausen, das Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim und die Mülheimer Innenstadt sind noch nicht geklärt. (Handelsimmobilien-Report 25.04.2008)

Infrastrukturentwicklung sowie Chancen, Risiken und Trends auf dem Wohnimmobilienmarkt sind weitere Themen der Veranstaltung. Der demografische Wandel stellt die Eigentümer, Entwickler und Verwalter von Wohnimmobilien vor neue Herausforderungen. Der Bevölkerungsrückgang wirkt sich auf Nachfrage und Preise aus. Es wird erwartet, dass der Wohnraumbedarf im Ruhrgebiet ab 2010 sinkt (welt.de 27.03.2008). Wie eine Wohnungsbaugesellschaft Marktforschungserkenntnisse umsetzt, zeigt Rolf Skopek von der THS Treuhandstelle.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften