Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"E-Learning Baltics" - In Rostock treffen sich Wirtschaft und Wissenschaft

29.04.2008
Parallel zu den "it-tagen Mecklenburg-Vorpommern" findet in Rostock in diesem Jahr zum ersten Mal eine internationale E-Learning-Konferenz statt.

Vom 17.-19. Juni 2008 kommen führende Wissenschaftler, Bildungsexperten und Wirtschaftsvertreter auf der "E-Learning Baltics 2008" (eLBa 2008) zum Erfahrungs-austausch über aktuelle Trends im Kontext des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien zusammen und stecken gemeinsam Erwartungen an zukünftige Entwicklungen ab.

Die E-Learning-Branche wächst. Kaum ein Weiterbildungsseminar kommt heute noch ohne digitale Medien aus. Längst wurden Stift und Füller durch die Tastatur ersetzt und der Bildschirm ist zum digitalen Schreibblock geworden. Doch E-Learning bietet weitaus mehr Möglichkeiten. So können sich Lernende heute, unabhängig von Ort, Zeit und Raum, komplexe Sachverhalte kostengünstig in Eigenregie aneignen. Darüber hinaus sind Lernszenarien möglich, die in traditionellen Seminaren nicht verwirklicht werden können - gerade das macht E-Learning interessant für Wirtschaft und Wissenschaft.

Im Norden Deutschlands haben sich eine Anzahl von Instituten und Unternehmen bereits seit Jahren für die Erforschung, Entwicklung und Anwendung von E-Learning in einer Arbeitsgruppe zusammengefunden. Mit der

"E-Learning Baltics" organisieren das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, die ANOVA Multimedia Studios, die Landesinitiative Neue Kommunikationswege LiNK, das Institut für Informatik und VIRTUS Institut für Neue Lehr- und Lernmethoden erstmals gemeinsam eine international ausgerichtete Fachkonferenz auf diesem Gebiet. Die dreitägige Veranstaltung fungiert als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Forschung. Mit Prof. Hermann Maurer und Prof. Peter Baumgartner konnten zwei hochkarätige und renommierte E-Learning-Experten als Hauptredner für die Konferenz gewonnen werden.

In zwei Pre-Conference Workshops zu den Themen "E-Learning for Visually Impaired People" (E-Learning für Blinde und sehbehinderte Menschen) und "Intercultural Training" haben die Teilnehmer am 17. Juni 2008 Gelegenheit zum ausführlichen Erfahrungsaustausch. Am 18. und 19. Juni werden auf der "International Scientific e-Learning Conference" (eLBa-Science) unter dem Motto "Lernen im Prozess der Arbeit" Aspekte wie E-Learning im Arbeitsprozess, computergestütztes kooperatives Lernen (CSCL) und Game-Based Learning (spielebasiertes Lernen) beleuchtet. Auf dem Anwenderforum "e-Learning Business" (eLBa-Business) stehen Lehr- und Lernszenarien sowie Lernplattformen auf dem Prüfstand und es werden erfolgreiche Beispiele aus der Anwenderpraxis vorgestellt. Weiterhin können sich die Teilnehmer in Fachvorträgen und im Austellungsbereich der parallel stattfindenen Computermesse "it-tage Mecklenburg-Vorpommern" über Produkte und Innovationen im Anwendungsbereich digitaler Trainingslösungen in Unternehmen oder Bildungseinrichtungen informieren. Am Abend des 18. Juni sind die Besucher zu einer Party in lockerer Atmosphäre direkt am Ostseestrand eingeladen.

Die "E-Learning Baltics" wird vom Fraunhofer IGD und seinen Partnern sowie von der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern e.V. im Rahmen der "it-tage Mecklenburg-Vorpommern" vom 17.-19. Juni 2008 veranstaltet. Die jährlich stattfindende "kleine CeBIT" bringt regelmäßig IT-Entwickler und -Anwender aus dem gesamten Nordosten in der Stadthalle Rostock zusammen. "Mit der E-Learning- Baltics, dem Ausstellungsschwerpunkt E-Learning und Veranstaltungen zum Thema Telemedizin wollen wir in diesem Jahr neue Akzente setzen und Mecklenburg-Vorpommern als Kompetenzregion auf diesen Gebieten international in Szene setzen", sagt Prof. Bodo Urban, Vorstandsmitglied der IT-Initiative e.V. und Leiter des Fraunhofer IGD Rostock.

Weitere Informationen zur Teilnahme und Anmeldung sowie das komplette Veranstaltungsprogramm gibt es unter: http://www.e-learning-baltics.de.

Wir würden uns sehr freuen, Sie als Medienvertreter auf der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Die Veranstaltung ist für Sie selbstverständlich kostenlos, um eine Anmeldung wird jedoch gebeten.

Kontakt:
Kathleen Christochowitz
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: + 49 381 4024-110
Fax: + 49 381 4024-199
E-Mail: presse@igd-r.fraunhofer.de
Internet: http://www.igd-r.fraunhofer.de
Kurzprofil Fraunhofer IGD
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphi-schen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulati-on, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Reali-tät, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwer-punkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Model-lierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Frage-stellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das An-wendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Trai-ning. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die auf ihre spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die Abteilungen in Darm-stadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Uni-versität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Techno-logy (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt rund 180 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterin-nen und Mitarbeiter. Der Etat betrug 2007 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd-r.fraunhofer.de
http://www.e-learning-baltics.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie