Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"E-Learning Baltics" - In Rostock treffen sich Wirtschaft und Wissenschaft

29.04.2008
Parallel zu den "it-tagen Mecklenburg-Vorpommern" findet in Rostock in diesem Jahr zum ersten Mal eine internationale E-Learning-Konferenz statt.

Vom 17.-19. Juni 2008 kommen führende Wissenschaftler, Bildungsexperten und Wirtschaftsvertreter auf der "E-Learning Baltics 2008" (eLBa 2008) zum Erfahrungs-austausch über aktuelle Trends im Kontext des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien zusammen und stecken gemeinsam Erwartungen an zukünftige Entwicklungen ab.

Die E-Learning-Branche wächst. Kaum ein Weiterbildungsseminar kommt heute noch ohne digitale Medien aus. Längst wurden Stift und Füller durch die Tastatur ersetzt und der Bildschirm ist zum digitalen Schreibblock geworden. Doch E-Learning bietet weitaus mehr Möglichkeiten. So können sich Lernende heute, unabhängig von Ort, Zeit und Raum, komplexe Sachverhalte kostengünstig in Eigenregie aneignen. Darüber hinaus sind Lernszenarien möglich, die in traditionellen Seminaren nicht verwirklicht werden können - gerade das macht E-Learning interessant für Wirtschaft und Wissenschaft.

Im Norden Deutschlands haben sich eine Anzahl von Instituten und Unternehmen bereits seit Jahren für die Erforschung, Entwicklung und Anwendung von E-Learning in einer Arbeitsgruppe zusammengefunden. Mit der

"E-Learning Baltics" organisieren das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, die ANOVA Multimedia Studios, die Landesinitiative Neue Kommunikationswege LiNK, das Institut für Informatik und VIRTUS Institut für Neue Lehr- und Lernmethoden erstmals gemeinsam eine international ausgerichtete Fachkonferenz auf diesem Gebiet. Die dreitägige Veranstaltung fungiert als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Forschung. Mit Prof. Hermann Maurer und Prof. Peter Baumgartner konnten zwei hochkarätige und renommierte E-Learning-Experten als Hauptredner für die Konferenz gewonnen werden.

In zwei Pre-Conference Workshops zu den Themen "E-Learning for Visually Impaired People" (E-Learning für Blinde und sehbehinderte Menschen) und "Intercultural Training" haben die Teilnehmer am 17. Juni 2008 Gelegenheit zum ausführlichen Erfahrungsaustausch. Am 18. und 19. Juni werden auf der "International Scientific e-Learning Conference" (eLBa-Science) unter dem Motto "Lernen im Prozess der Arbeit" Aspekte wie E-Learning im Arbeitsprozess, computergestütztes kooperatives Lernen (CSCL) und Game-Based Learning (spielebasiertes Lernen) beleuchtet. Auf dem Anwenderforum "e-Learning Business" (eLBa-Business) stehen Lehr- und Lernszenarien sowie Lernplattformen auf dem Prüfstand und es werden erfolgreiche Beispiele aus der Anwenderpraxis vorgestellt. Weiterhin können sich die Teilnehmer in Fachvorträgen und im Austellungsbereich der parallel stattfindenen Computermesse "it-tage Mecklenburg-Vorpommern" über Produkte und Innovationen im Anwendungsbereich digitaler Trainingslösungen in Unternehmen oder Bildungseinrichtungen informieren. Am Abend des 18. Juni sind die Besucher zu einer Party in lockerer Atmosphäre direkt am Ostseestrand eingeladen.

Die "E-Learning Baltics" wird vom Fraunhofer IGD und seinen Partnern sowie von der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern e.V. im Rahmen der "it-tage Mecklenburg-Vorpommern" vom 17.-19. Juni 2008 veranstaltet. Die jährlich stattfindende "kleine CeBIT" bringt regelmäßig IT-Entwickler und -Anwender aus dem gesamten Nordosten in der Stadthalle Rostock zusammen. "Mit der E-Learning- Baltics, dem Ausstellungsschwerpunkt E-Learning und Veranstaltungen zum Thema Telemedizin wollen wir in diesem Jahr neue Akzente setzen und Mecklenburg-Vorpommern als Kompetenzregion auf diesen Gebieten international in Szene setzen", sagt Prof. Bodo Urban, Vorstandsmitglied der IT-Initiative e.V. und Leiter des Fraunhofer IGD Rostock.

Weitere Informationen zur Teilnahme und Anmeldung sowie das komplette Veranstaltungsprogramm gibt es unter: http://www.e-learning-baltics.de.

Wir würden uns sehr freuen, Sie als Medienvertreter auf der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Die Veranstaltung ist für Sie selbstverständlich kostenlos, um eine Anmeldung wird jedoch gebeten.

Kontakt:
Kathleen Christochowitz
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: + 49 381 4024-110
Fax: + 49 381 4024-199
E-Mail: presse@igd-r.fraunhofer.de
Internet: http://www.igd-r.fraunhofer.de
Kurzprofil Fraunhofer IGD
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphi-schen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulati-on, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Reali-tät, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwer-punkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Model-lierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Frage-stellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das An-wendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Trai-ning. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die auf ihre spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die Abteilungen in Darm-stadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Uni-versität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Techno-logy (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt rund 180 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterin-nen und Mitarbeiter. Der Etat betrug 2007 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd-r.fraunhofer.de
http://www.e-learning-baltics.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften