Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstofftag der TFH Georg Agricola: Experten diskutieren Zukunft der Rohstoffversorgung

28.04.2008
Rohstoffe waren weltweit noch nie so begehrt wie heute. Das enorme Wirtschaftswachstum der Schwellenländer - allen voran China - gepaart mit einer weltweit positiven Konjunkturentwicklung treiben die Preise für Kohle, Eisenerz und andere mineralische Rohstoffe zurzeit in ungekannte Höhen - mit massiven Auswirkungen auf die weltwirtschaftlichen Entwicklungen.

Welche Konsequenzen aktuelle rohstoffwirtschaftliche Herausforderungen für die deutsche Industrie haben, diskutierten ca. 100 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Behörden und Verbänden am 25. April 2008 auf dem Rohstofftag der Technischen Fachhochschule Georg Agricola.

Viele Tagungsteilnehmer sind zugleich Absolventen der TFH, die zu den führenden Ausbildungsstätten für Ingenieure der Geo- und Rohstoffwissenschaften in Deutschland gehört, so dass die Expertenrunde zugleich zum hochkarätig besetzten Ehemaligentreffen geriet.

Dass die TFH Georg Agricola für rohstoffwirtschaftliche Fragestellungen der "ideale Tagungsort" sei, darauf wies auch Walter Proksch, Geologiedirektor im NRW-Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie hin. Proksch vertrat Wirtschaftsministerin Christa Thoben, die die Schirmherrschaft der Tagung übernommen hatte.

... mehr zu:
»Rohstoff »Rohstoffversorgung »TFH

Nicht ohne Grund, denn Nordrhein-Westfalen sei das rohstoffreichste Bundesland Deutschlands und beschäftige rund 66.000 Menschen in der heimischen Rohstoffindustrie, wie Proksch weiter ausführte.

Zuvor hatte Bernhard Czapla, Geschäftsführer der TFH-Trägergesellschaft DMT-Gesellschaft für Lehre und Bildung mbH, in seiner Eröffnungsrede auf die aktuelle Brisanz des Tagungsgegenstands hingewiesen: "Die deutsche Industrie ist dringend dazu aufgerufen, wirksame Strategien zur Sicherung der Rohstoff-Ressourcen zu entwickeln. Mit dieser Tagung wollen wir als Hochschule unseren Beitrag dazu leisten."

Welch vielfältige Facetten das Thema mineralische Rohstoffversorgung umfasst, machten die zahlreichen Fachvorträge und angeregten Diskussionen deutlich, die die Teilnehmer des Rohstofftags vom frühen Vormittag bis in die Abendstunden beschäftigten. Von der global orientierten Perspektive auf "Internationale Entwicklungen auf dem Rohstoffmarkt" und die international ausgerichtete Rohstoffstrategie der ThyssenKrupp Steel AG reichten die Vortragsthemen bis hin zu Aspekten der nordrhein-westfälischen Kalk- und Kiesproduktion.

Das Tagungsprogramm berücksichtigte neben wirtschaftlichen Fragestellungen dabei vor allem innovative ingenieurwissenschaftliche Ansätze für eine moderne Rohstoffversorgung und -nutzung. Auf einer begleitenden Fachausstellung präsentierten Ingenieurbüros, Maschinenhersteller und IT-Firmen ihre Produkte und Dienstleistungen für die Rohstoffbranche.

Die Vorträge des Rohstofftags werden in den nächsten Ausgaben der Zeitschrift "Bergbau. Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt" veröffentlicht. Die Tagung wurde von der TFH Georg Agricola gemeinsam mit dem Ring Deutscher Bergingenieure e.V. veranstaltet.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de

Weitere Berichte zu: Rohstoff Rohstoffversorgung TFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE