Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DigiMan special – Modernste digitale Radiologie auf dem 89. Deutschen Röntgenkongress

23.04.2008
Digitale Röntgensysteme in Krankenhäusern steigern die Qualität und senken die Kosten (Stand G 19a)

Die GRAUPNER medical group, führender Anbieter von digitalen Lösungen in der Medizin, präsentiert vom 1. bis 3. Mai auf dem 89. Deutschen Röntgenkongress in Berlin den DigiMan special.

„Unser innovatives digitales Röntgensystem ist eine leistungsstarke, individuell zugeschnittene Komplettlösung, die Kliniken gegenüber konventionellen Röntgensystemen zwei wichtige Vorteile bietet: Bessere Qualität der radiologischen Leistung in der Patientenversorgung und niedrigere Kosten durch optimierte Abläufe“, erklärt Dipl.-Ing. Rolf Graupner, Gründer und Geschäftsführer der GRAUPNER medical group. Ein unmittelbares Bild von der Leistungsfähigkeit des DigiMan special können sich die rund 7.000 Kongressbesucher am Stand G 19a machen.

Der DigiMan baut auf die vorhandene herkömmliche Röntgenanlage auf, denn nach wie vor verlangt es den Einsatz von Röntgenstrahlen, um Gewebe und Knochen zu durchdringen. Die weiteren Abläufe werden nun aber durch die Digitalisierung entscheidend verbessert. Im Zentrum steht dabei die PACS-Software. Sie verbindet, organisiert und transportiert alle digitalen Systeme im Netzwerk des Krankenhauses, egal ob sie das digitale Bild geben (CT, MRT, CR, DR, XA), aufnehmen (Speicherfoliensystem, Direktradiographie), wiedergeben (Monitore), verarbeiten (Rechner mit Befundungssoftware und Bildprozessoren) oder speichern (Kurz-, Mittel- und Langzeitspeicher).

... mehr zu:
»Radiologie »Röntgensystem

„Mit dem DigiMan special können wir die Befundqualität deutlich verbessern und haben unsere alten Leuchtkästen vergessen“, freut sich Dr. med. Danneberg, leitender Arzt der Praxisklinik Lampertheim. „Die höhere Auflösung und schärfere Darstellung sowie die nachträgliche Vergrößerung von Bildausschnitten und Änderungen des Kontrasts erlauben uns bessere diagnostische Aussagen. Gleichzeitig entfallen für den Patienten belastende Wiederholungsaufnahmen, weil so gut wie jede Aufnahme brauchbar gemacht werden kann.“

Die Arbeitsabläufe in der Klinik sind mit dem DigiMan special wesentlich schneller und effektiver: Die Befundung erfolgt komfortabel und mit zahlreichen Bearbeitungsfunktionen direkt am Monitor, die Aufnahmen sind quasi sofort nach ihrer Erstellung im gesamten Kliniknetzwerk verfügbar und stehen im zentralen digitalen Archiv jederzeit bereit – Zeit und Raum werden durch die Digitalisierung überwunden. Der integrierte Workflow erleichtert zudem interdisziplinäre Röntgenkonferenzen, erspart Ärzten in Rufbereitschaft die Fahrt in die Klinik und verbessert den Informationsaustausch mit den Zuweisern. Das Ergebnis: Kürzere Patientenaufenthalte und ein höherer Patientendurchsatz. Wirtschaftliche Vorteile erzielen Kliniken zudem durch eingesparte Kosten, denn mit dem DigiMan special entfallen Röntgenfilme, chemische Entwicklung, platzraubende Archivierung, umweltgerechte Entsorgung und unnötiger Personalaufwand für Verwaltung, Suchen und Zustellen der Röntgentüten. Bei guter Planung und abhängig von der Zahl der Anwendungen amortisieren sich die Investitionen in wenigen Jahren.

GRAUPNER medical group (www.graupner-medical-group.com) ist seit dem Jahr 1990 Spezialist für Technologien, Produkte und Dienstleistungen in der Medizin. 50 Mitarbeiter bieten Kliniken und niedergelassenen Ärzten in ganz Deutschland und dem Ausland medizinisches Know-how, das sie mit Kenntnissen der täglichen Arbeitsabläufe, Organisationsstärke und Kundenservice verbinden. Besonders gefragt ist der DigiMan, der bei der digitalen Bildverarbeitung und beim digitalen Röntgen eingesetzt wird. Seine Kombination von Hard- und Software überzeugt auch die Bundeswehr und hat sich bei deren zahlreichen Auslandseinsätzen bewährt. Die Graupner medical group versorgt Einrichtungen und Ärzte mit digitalen Systemlösungen, vertreibt, installiert und wartet medizinische Verbrauchsmaterialen, Medizintechnik sowie Praxiseinrichtungsinterieur und betreut komplette Projekte wie den Umzug ganzer Krankenhausabteilungen.

Weitere Informationen: Graupner medical group, An der Morgensonne 2, 09468 Geyer, Tel. 037346 / 6993-0, Fax 037346 / 6993-39, Web: www.graupner-medical-group.com

PR-Agentur: euro.marcom dripke.pr, Tel. 0611 / 973150, E-Mail: team@euromarcom.de

| euro.marcom dripke.pr
Weitere Informationen:
http://www.graupner-medical-group.com

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie