Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. EUROFORUM-Jahrestagung: Software im Automobil

22.04.2008
Auto-Software: Nur mit Standards geht’s voran
2. bis 4. Juni 2008, Millennium Hotel and Resort Stuttgart
Die Funktionalität moderner Fahrzeuge wird zunehmend durch Software gewährleistet. Ein großes Problem ist jedoch die Heterogenität. „Jede Software wird für sich genommen zwar immer schneller, preiswerter und sicherer. Die Integration wird aber immer schwieriger“, so Dr. Martin Große-Rhode vom Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (handelsblatt.com 10.12.2007).

Bereits heute sind zwei Drittel aller Innovationen im Automobilbereich softwarebasiert. Laut einer Studie des Beratungshauses Mercer Management Consulting wird sich das Volumen der Automobil-Software in den nächsten 15 Jahren verdoppeln (computerwoche.de 11.12.2007). Eine einheitliche Architektur ist der Schlüssel für die Integration neuer Systeme in die bestehende Fahrzeugelektronik. Forscher und Fahrzeughersteller arbeiten daher an Software-Standards, um die Funktionen zu verbessern und Kosten zu reduzieren.

Mit den aktuellen Herausforderungen, die die Komplexität der Systeme und die kurzen Produktentwicklungszyklen mit sich bringen, befasst sich die 9. EUROFORUM-Jahrestagung „Software im Automobil“ am 2. und 3. Juni 2008 in Stuttgart. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy von der Technischen Universität München präsentieren 25 Praxisexperten Lösungen für ein ganzheitliches Management von Software-Entwicklungsprojekten, für die Praxisumsetzung der Industriestandards FlexRay und Autosar sowie für flexible Software-Architekturen. „Software ist im Fahrzeug ein strategischer Faktor“, ist Broy überzeugt.

Das vollständige Programm der Veranstaltung ist im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/inno-auto-software-08

Welche Vorteile die Eigenentwicklung von Software im Automobilkonzern hat, erklärt Gerhard Wagner von Audi Electronics Venture auf der EUROFORUM-Jahrestagung. Kai Lars Barbehön und Dr. Anton Schedl vom BMW stellen den Weg dar, den der Bayerische Autobauer beim Einsatz von Industriestandards wie LIN, FlexRay und Autosar gegangen ist. Den aktuellen Stand und die Fortschritte in der Standardisierungsinitiative Autosar erläutert der derzeitige Autosar-Spokesman Dr. Jürgen Mössinger von Bosch. Seine Strategie: „Die wichtigste Aufgabe für 2008 ist es, die Verbreitung von Autosar weiter voranzutreiben. Die vorhandenen Spezifikationen müssen weltweit bei der Entwicklung künftiger Automobile genutzt werden.“ (elektronikpraxis.de 04.03.2008)

In der Wertschöpfungskette kommt der Halbleiter-Industrie eine zentrale Rolle zu, denn sie muss leistungsfähige und zuverlässige Komponenten für die Hard- und Software liefern. Jürgen Weyer von Freescale zeigt die strategische Bedeutung seiner Branche für die Automobil-Software auf. Über die Integration in der Produktentwicklung von Mechanik und Software spricht Gerhard Baum von IBM Deutschland.

Am 4. Juni findet ergänzend zur Tagung ein Software-Qualitäts-Workshop statt, der vermittelt, wie Softwarefehler frühzeitig identifiziert, analysiert und behoben werden.

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 / 244 327 - 3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics