Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. EUROFORUM-Jahrestagung: Software im Automobil

22.04.2008
Auto-Software: Nur mit Standards geht’s voran
2. bis 4. Juni 2008, Millennium Hotel and Resort Stuttgart
Die Funktionalität moderner Fahrzeuge wird zunehmend durch Software gewährleistet. Ein großes Problem ist jedoch die Heterogenität. „Jede Software wird für sich genommen zwar immer schneller, preiswerter und sicherer. Die Integration wird aber immer schwieriger“, so Dr. Martin Große-Rhode vom Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (handelsblatt.com 10.12.2007).

Bereits heute sind zwei Drittel aller Innovationen im Automobilbereich softwarebasiert. Laut einer Studie des Beratungshauses Mercer Management Consulting wird sich das Volumen der Automobil-Software in den nächsten 15 Jahren verdoppeln (computerwoche.de 11.12.2007). Eine einheitliche Architektur ist der Schlüssel für die Integration neuer Systeme in die bestehende Fahrzeugelektronik. Forscher und Fahrzeughersteller arbeiten daher an Software-Standards, um die Funktionen zu verbessern und Kosten zu reduzieren.

Mit den aktuellen Herausforderungen, die die Komplexität der Systeme und die kurzen Produktentwicklungszyklen mit sich bringen, befasst sich die 9. EUROFORUM-Jahrestagung „Software im Automobil“ am 2. und 3. Juni 2008 in Stuttgart. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy von der Technischen Universität München präsentieren 25 Praxisexperten Lösungen für ein ganzheitliches Management von Software-Entwicklungsprojekten, für die Praxisumsetzung der Industriestandards FlexRay und Autosar sowie für flexible Software-Architekturen. „Software ist im Fahrzeug ein strategischer Faktor“, ist Broy überzeugt.

Das vollständige Programm der Veranstaltung ist im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/inno-auto-software-08

Welche Vorteile die Eigenentwicklung von Software im Automobilkonzern hat, erklärt Gerhard Wagner von Audi Electronics Venture auf der EUROFORUM-Jahrestagung. Kai Lars Barbehön und Dr. Anton Schedl vom BMW stellen den Weg dar, den der Bayerische Autobauer beim Einsatz von Industriestandards wie LIN, FlexRay und Autosar gegangen ist. Den aktuellen Stand und die Fortschritte in der Standardisierungsinitiative Autosar erläutert der derzeitige Autosar-Spokesman Dr. Jürgen Mössinger von Bosch. Seine Strategie: „Die wichtigste Aufgabe für 2008 ist es, die Verbreitung von Autosar weiter voranzutreiben. Die vorhandenen Spezifikationen müssen weltweit bei der Entwicklung künftiger Automobile genutzt werden.“ (elektronikpraxis.de 04.03.2008)

In der Wertschöpfungskette kommt der Halbleiter-Industrie eine zentrale Rolle zu, denn sie muss leistungsfähige und zuverlässige Komponenten für die Hard- und Software liefern. Jürgen Weyer von Freescale zeigt die strategische Bedeutung seiner Branche für die Automobil-Software auf. Über die Integration in der Produktentwicklung von Mechanik und Software spricht Gerhard Baum von IBM Deutschland.

Am 4. Juni findet ergänzend zur Tagung ein Software-Qualitäts-Workshop statt, der vermittelt, wie Softwarefehler frühzeitig identifiziert, analysiert und behoben werden.

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 / 244 327 - 3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops