Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Jahrestagung: Beihilfenrecht 2008

22.04.2008
Wann darf der Staat helfen?
3. und 4. Juni 2008, Hotel Berlin
„EU startet Beihilfeverfahren wegen IKB und SachsenLB“, war vor einiger Zeit im Handelsblatt zu lesen. Die milliardenschweren Rettungspakete von Bund und Ländern für deutsche Banken werden von der EU-Kommission überprüft.

Brüssel hat dafür ein offizielles Beihilfeverfahren gegen die Bundesrepublik eröffnet, da der Verdacht besteht, dass bei den Finanzspritzen für die SachsenLB und die Mittelstandsbank IKB staatliche Beihilfen im Spiel sind. Auch den Notverkauf der SachsenLB an die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die EU-Kommission kritisch.

EU-Kommissarin Kroes betonte allerdings, staatliche Beihilfen zur Rettung von Unternehmen könnten durchaus zulässig sein. „Es kann vorkommen, dass der Staat tätig werden muss, wenn die Stabilität der Finanzmärkte bedroht ist“, sagte Kroes. Die Kommission wolle aber sicherstellen, „dass sich die staatliche Unterstützung auf das notwendige Minimum beschränkt“ und dass mögliche Wettbewerbsverzerrungen ausgeglichen würden. (Handelsblatt, 28.02.08 Seite 3)

Aktueller Status „Beihilfenrecht“

Über den aktuellen Stand der Umsetzung des „Aktionsplan staatliche Beihilfen“ informiert Dr. Dr. Wolfgang Mederer (Europäische Kommission) auf der 6. EUROFORUM-Jahrestagung „Beihilfenrecht“, die am 3. und 4. Juni 2008 in Berlin stattfindet. Der Schwerpunkt seines Beitrages wird die „Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung“ sein. Diese steht kurz vor der Beschlussfassung und wird das Beihilfenrecht stark verändern. Dementsprechend zieht sich das Thema wie ein roter Faden auch durch die Beiträge der übrigen Referenten.

Programm: www.euroforum.de/inno-beihilfe08

Themenschwerpunkte der Tagung werden unter anderen Beihilfen an kleinere und mittlere Unternehmen, die neuen Leitlinien für Umweltschutzbeihilfen und der Entwurf der neuen Bürgschaftsmitteilung sein, welche ebenfalls kurz vor der Beschlussfassung steht. Die Schnittstellen zwischen Beihilfen- und Vergaberecht sowie die Risikokapitalbeihilfen sind weitere Themen der Konferenz. Zahlreiche Experten der europäischen Kommission nehmen zu den angesprochenen Inhalten Stellung. So zum Beispiel Harald Nyssens (Administrator, Beihilfenpolitik und interne Kontrolle, Generaldirektion Wettbewerb), ein Experte bei der Kommission für die Anwendung der De-minimis-Regelungen sowie für die neue Gruppenfreistellungsverordnung. Die Kommentierung der einzelnen Themen nimmt aus Sicht der europäischen Kommission Rechtsberater Dr. Viktor Kreuschitz vor, während Bernd Kloke (Referatsleiter Beihilfenpolitik) die Sichtweise des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie darlegt.

Staatliche Umweltschutzbeihilfen
Die Kommission hat am 23. Januar 2008 neue Leitlinien für staatliche Umweltschutzbeihilfen verabschiedet. Gegenüber den Leitlinien von 2001 wird der Anwendungsbereich von Beihilfeprojekten erweitert und die Beihilfeintensität erhöht. Die Leitlinien legen neue Bedingungen für staatliche Beihilfemaßnahmen zugunsten des Umweltschutzes fest und schaffen eine Balance zwischen Umweltvorteilen und möglichst geringen Wettbewerbsverzerrungen. Nach Abschnitt 1.5.7 dürfen für Fernwärme und KWK staatliche Umweltbeihilfen gewährt werden: „In den Fällen, in denen Fernwärme bei der Wärmeerzeugung und -verteilung die umweltverträglichere und energiesparendere, aber auch teurere Lösung ist, dürfen staatliche Beihilfen daher als Anreiz zur Erfüllung von Umweltzielen gewährt werden.“ (agfw.de, April 2008) Die neuen Leitlinien stellt der Verwaltungsrat des juristischen Dienstes der europäischen Kommission, Kilian Gross, vor. Er hebt die wesentlichen Änderungen hervor, geht auf die Möglichkeiten der Umweltsteuerermäßigung oder -befreiung ein und gibt einen Überblick der ersten Anwendungsfälle der neuen Leitlinien.

De-minimis-Regelung
Nach den „De-minimis“-Regelung müssen Subventionen, die unterhalb einer bestimmten Bagatellgrenze liegen, von der Europäischen Kommission nicht genehmigt werden. Dies gilt für Beihilfen, die vom Staat bzw. von staatlichen Stellen an einzelne Unternehmen gewährt werden und innerhalb des laufenden und der letzten zwei Kalenderjahre den Subventionswert von derzeit insgesamt 200.000 Euro (100.000 Euro im Bereich des Straßenverkehrssektors) nicht übersteigen. Über die Anwendungen der De-minimis-Regelungen in der Praxis, die Voraussetzungen einer „transparenten Beihilfe“ sowie den aktuellen Stand bei Rückforderungsverfahren informiert Harold Nyssens (Administrator, Beihilfenpolitik und interne Kontrolle, Generaldirektion Wettbewerb, Europäische Kommission).

Krankenhausfinanzierung
Heftig diskutiert werden derzeit die Pläne der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zum Umbau der Krankenhausfinanzierung. Prof. Dr. Christian König (Zentrum für Europäische Integrationsforschung, Universität Bonn) erläutert die EG-beihilfenrechtliche Einordnung des Defizitsausgleichs der öffentlichen Hand zugunsten von Krankenhäusern in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft und geht auf den Spagat zwischen Wettbewerb und Sicherung der Grundversorgung ein. Zum Asklepios-Urteil und der neuesten Rechtsprechung zum Notifizierungserfordernis des Defizitsausgleichs wird Michael Niejahr (Europäische Kommission) Stellung nehmen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211.96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211.96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Beihilfenpolitik Beihilfenrecht Umweltschutzbeihilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie