Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Impfwoche: Impfschutz in Deutschland besser, aber noch nicht gut genug

18.04.2008
Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit, des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 21. bis 27. April 2008, die eine Initiative des Regionalbüros Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist.

"Impfungen schützen vor Infektionskrankheiten und zählen zu den effektivsten und kostengünstigsten Präventivmaßnahmen der modernen Medizin. Deswegen: Schutzimpfungen wahrnehmen! Seit der Gesundheitsreform im letzten Jahr sind viele Impfungen Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen", erklärt Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit, anlässlich der dritten Europäischen Impfwoche.

Die Impfwoche beginnt am 21. April 2008 und ist eine Initiative des Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Konsequenzen von ungenügenden Impfquoten und Impflücken sind derzeit wieder offenkundig: infolge des seit Monaten andauernden Masernausbruchs in der Schweiz wurden eine Reihe von Infektionen nach Deutschland eingeschleppt und verursachten Krankheitsausbrüche.

"Masern sind eine sehr ansteckende fieberhafte Viruserkrankung, bei der schwere Komplikationen auftreten können, die in seltenen Fällen tödlich enden" sagt Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts. So mussten im Jahr 2006 bei einem großen Masernausbruch in Nordrhein-Westfalen mit mehr als 1.500 Erkrankten rund 15 Prozent der Patienten ins Krankenhaus.

Nur bei hohen Impfquoten besteht die Chance, einzelne Krankheitserreger weltweit auszurotten. Deutschland hat sich dem Ziel der Weltgesundheitsorganisation verpflichtet, bis zum Jahr 2010 die Masern zu eliminieren. Dafür müssten 95 Prozent aller Kinder zweimal geimpft sein. Zwar sind die Impfquoten in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und lagen 2006 bei Schulanfängern für die erste Masernimpfung bei 94,5 Prozent und für die zweite Masernimpfung bei 83,2 Prozent (in den alten Bundesländern 94,1 beziehungsweise 80,1 Prozent, in den neuen Bundesländern 97,4 beziehungsweise 88,5 Prozent), aber sie sind insgesamt noch zu niedrig, und es bestehen Lücken. Besonders groß sind die Lücken bei den Jugendlichen. Die Kinder- und Jugendgesundheitsstudie des RKI zeigte, dass bei rund einem Viertel aller Schüler ab elf Jahren die zweite Impfung fehlte.

Am RKI wurde daher Ende 2007 eine Arbeitsgruppe "Jugendimpfen" gegründet, in der Vertreter der Ärzteschaft, des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, der Ständigen Impfkommission, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Robert Koch-Instituts aktiv sind. Ein Expertenworkshop während der Impfwoche wird Maßnahmen, die für die Masernelimination notwendig sind, sowie "Best Practice-Beispiele" diskutieren. Unter anderem wird das Landesgesundheitsministerium von Nordrhein-Westfalen über erste Erfahrungen mit der kürzlich begonnenen Impfkampagne referieren, die sich vor allem an die 10- bis 18-Jährigen richtet.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert über das Thema Impfen in allen ihren Angeboten zu Früherkennungsuntersuchungen im Kindes-und Jugendalter (U1 bis U9 und J1), denn Früherkennungsuntersuchungen sind gleichzeitig auch Impftermine. "Gerade die Verbesserung des Impfschutzes in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen stellt eine große Herausforderung dar", erklärt Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. "Die Jugenduntersuchung J1 ist deshalb ein wichtiges Angebot für junge Menschen, um sie für ihre eigene Gesundheit zu interessieren und sie zu motivieren, ihren Impfstatus aufzufrischen." Die BZgA hat für Jugendliche selbst und für Fachkräfte Informationsmaterialien rund um das Thema J1 entwickelt, und bietet außerdem ein breites Informationsangebot für Eltern zum Thema Schutzimpfungen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützt lokale und landesweite Strategien, die den Impfstatus von Kindern und Jugendlichen verbessern. Aktuell zur Europäischen Impfwoche 2008 unterstützt die BZgA die landesweite Impfaktion mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 7 und 8 in Thüringen und die Landesimpfkampagne 2008/9 zur Masernbekämpfung in Baden-Württemberg. Diese Zusammenarbeit mit den Bundesländern wird die BZgA schrittweise ausweiten.

Häufig sind Impflücken die Folge von Nachlässigkeit. Im aktuellen Epidemiologischen Bulletin 16/2008 wird über ein Pilotprojekt des Gesundheitsamtes Pfaffenhofen zur Impferinnerung berichtet. Mit diesem"Recall-System" ist es gelungen, die Impfqoten deutlich zu erhöhen. In manchen Fällen werden Impfungen aber auch bewußt abgelehnt. Die häufigsten Fragen zu Schutzimpfungen und die wissenschaftlich fundierten, allgemeinverständlichen Antworten finden sich auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts und Paul-Ehrlich-Instituts.

Die Europäische Impfwoche ist eine Initiative des Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation. Immer mehr Staaten der WHO-Region Europa haben sich in den vergangenen Jahren daran beteiligt, um zum Beispiel mit Broschüren, Workshops oder Presseaktivitäten das Bewusstsein fürs Impfen zu schärfen und Impfquoten zu erhöhen. In Deutschland sind Impfungen Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Bei einer Impfung wird keine Praxisgebühr fällig.

Weitere Informationen:
http://www.rki.de Impfempfehlungen, Impfquoten
http://www.rki.de/impfeinwaende Einwände und Antworten des RKI und des Paul-Ehrlich-Instituts
http://www.j1-info.de Informationsseite zur Jugenduntersuchung und zur Impfauffrischung
http://www.kindergesundheit-info.de Portal für Eltern rund um das Thema Kindergesundheit

http://www.ich-geh-zur-u.de Internetportal zu Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9

Dr. Marita Völker-Albert | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de/

Weitere Berichte zu: Impfung Maser Weltgesundheitsorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie