Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunger bleibt Herausforderung Nummer eins für die Wissenschaft in Entwicklungsländern

18.04.2008
Hunger wird in den nächsten zehn Jahren eine der größten Herausforderungen für die Weltgemeinschaft sein. Dies prognostizierte Prof. Dr. Joachim von Braun, Direktor des International Food Policy Research Institute in Washington.

Während die Armutsrate bis zum Jahr 2015, dem Zieljahr zum Erreichen der UN Millennium Development Goals, halbiert werden könne, seien wissenschaftliche Anstrengungen notwendig, um die Ernährung der Weltbevölkerung zu sichern, so von Braun während der Tagung "Wissen schafft Entwicklung" der Alexander von Humboldt-Stiftung am 17. und 18. April in Bonn.

Hundert Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern tagten in Bonn, um den Beitrag der Forschung zur wirtschaftlichen, kulturellen und akademischen Entwicklung ihrer Länder zu diskutieren. Sie forderten stärkere wissenschaftliche Anstrengungen, um insbesondere den ärmsten Bevölkerungsgruppen zu helfen. Denn gerade diese seien in Afrika, Asien und Südamerika besonders hart vom Klimawandel getroffen.

Infektionskrankheiten forderten vor allem in dieser Gruppe hohe Opfer. Die Wissenschaftler beklagten, dass die Ausgaben für die agrarwissenschaftliche Forschung seit Mitte der 1990er Jahre stagnieren. Die Ausgaben von 80 Entwicklungsländern beliefen sich zurzeit auf lediglich 6% der weltweiten Forschungsausgaben in diesem Gebiet.

Das Entwicklungspotenzial von Schwellenländern wie Brasilien unterstrich Prof. Dr. Marco Antonio Zago, Präsident einer der größten Forschungsförderorganisationen Lateinamerikas, des brasilianischen Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico. Mit gezielter Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und strategisch wichtigen Forschungsfeldern habe sein Land Anschluss an führende Wissenschaftsnationen gefunden. Zago plädierte für eine engere wissenschaftliche Zusammenarbeit in Südamerika.

Seit 10 Jahren fördert die Humboldt-Stiftung im Georg Forster-Forschungsstipendienprogramm, das vom Bundesministerium für wissenschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert wird, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Forschungsvorhaben müssen einen Transfer von Wissen oder Methoden in das jeweilige Heimatland gewährleisten.

Pressekontakt
Kristina Güroff und Barbara Wieners-Horst
Tel: +49 228 833-144/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de
Leiter Referat Presse und Kommunikation
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 23.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 40 Nobelpreisträger.

Kristina Güroff | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics