Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Chilled Food

16.04.2008
Große Nachfrage nach Fertiggerichten aus dem Kühlregal
28. und 29. Mai 2008, Dorint Hotel Pallas Wiesbaden, Wiesbaden
Rund drei Milliarden Euro geben die Deutschen nach Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) pro Jahr für Chilled Food aus. Für Hersteller und Händler bietet das Marktsegment vielversprechende Erträge.

Experten rechnen mit Spannen von 30 bis 60 Prozent und mehr. Die gesellschaftlichen Veränderungen wie schnellere Lebensrhythmen, kleine Haushalte, höhere Lebenserwartung, das Streben nach Gesundheit und die wachsende Mobilität führen dazu, dass die Nachfrage nach gesunden und natürlichen Fertigprodukten steigt.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Chilled Food“ am 28. und 29. Mai 2008 in Wiesbaden informieren nationale und internationale Hersteller und Händler unter anderem über Gesundheits- und Biotrends im Chilled-Food-Markt, Verbraucherwünsche und logistische Herausforderungen bei Frische-Produkten.

Internationale Chilled-Food-Konzepte
Frisch gekochte Speisen aus dem Kühlregal sind der Verkaufsschlager in den Supermärkten. Nicole Scherzer (REWE Group Austria) erläutert die Entwicklung der Frische-Fertigprodukte und stellt das Konzept des österreichischen Marktführers „Chef Menü“ vor. Auch das Schweizer Handelsunternehmen Coop setzt auf das Chilled-Food-Konzept. Fabian Schneider (Coop Schweiz) berichtet über die Partnerschaft zwischen Betty Bossi, früher ein Kochbuchverlag, und der Coop, die bisher über 500 frische Fertigprodukte entwickelt hat.

Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Handel
„Qualität, Geschmack und Frische müssen sich bei Convenience-Produkten nicht ausschließen“, erklärt Tim Hörnemann (tsunamisushibars). Wie die Zusammenarbeit zwischen Herstellern und dem Handel gestaltet werden muss, beantwort Hörnemann in seinem Vortrag. Tsunamisushibars ist der einzige Frisch-Sushi-Produzent Deutschlands, der seine Produkte ausschließlich über eine eigene Logistik abwickelt und somit die gesamte Kühlkette unter Kontrolle hat.

Bio-Produkte im Chilled-Food-Markt
Essen mit viel Genuss, aber trotzdem gesund: diese Einstellung liegt im Trend. Über die erfolgreiche Verknüpfung des Gesundheits- und Convenience-Trends bei Smoothies und den kühlpflichtigen Frischesäften, berichten Jens Rösler (FSP Frischsaft FRISCHE Produktionsgesellschaft) und Norbert Richter (Chiquita International).

Ein traditioneller Anbieter von Convenience-Food, wie das auf Nudeln und Saucen spezialisierte Unternehmen Hilcona, ist auch Vorreiter im Chilled-Food-Markt. Hilcona produziert inzwischen 15 der 25 umsatzstärksten Markenprodukte in dem Segment. Die Bedeutung und Marktentwicklung von Bio-Produkten in dem Marktsegment beleuchtet Hans-Joachim Kolk (Hilcona Feinkost). Kolk zeigt am Beispiel frischer Bio-Pasta Zukunftstrends und Erfolgsaussichten der gesunden Fertigprodukte auf. Mit den Herausforderungen für Chilled Food in den neuen Convenience-Formaten beschäftigt sich Matthias Pape (Aral). Ob sich der Verbraucher von heute den „Tante Emma-Laden“ zurückwünscht und Convenience Stores die Antwort auf moderne Verbraucherbedürfnisse sind, beantwortet Thomas Kern (Lekkerland).

Einzelheiten zum Programm sind im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/inno-food08

Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH - ein Unternehmen der Informa Group
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/inno-food08
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Fertigprodukt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics