Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steine das Himmels

15.04.2008
Mineralogische Sammlung der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit neuer Sonderausstellung / Vernissage am 16. April, 19.00 Uhr

Der Himmel ist noch heute für die meisten Menschen unendlich weit entfernt. "Sendboten" des Himmels haftet daher etwas Mythisches, Fremdartiges an - früher noch stärker als heute. Doch bis in die Gegenwart dauert diese Faszination an, die von Meteoriten, Sternenstaub und allen extraterrestrischen Steinen ausgeht.

Diesen Zauber strahlt auch die neue Sonderausstellung in der Mineralogischen Sammlung der Universität Jena (Sellierstraße 6) aus. Unter dem Titel "Steine des Himmels" werden dort vom 17. April 2008 bis 28. Februar 2009 zahlreiche steinerne Himmelsboten präsentiert. Eröffnet wird die Ausstellung am 16. April um 19.00 Uhr - dann ist der Eintritt frei. Bei dieser Vernissage hält der Dresdener Wissenschaftler Dr. Jan-Michael Lange einen Vortrag über "Zeugnisse kosmischer Katastrophen in der Erdgeschichte".

Die Reise, die große wie kleine Besucher in der Ausstellung machen können, führt nicht nur über große Entfernungen, sondern auch weit in die Vergangenheit. Die Besucher werden dem ersten beschriebenen europäischen Meteoritenfall in Ensisheim (Elsaß, 1492) begegnen. Sie können erfahren, was die moderne Wissenschaft von der systematischen Erforschung dieser extraterrestrischen Materie begründet hat. Denn hätten nicht viele Menschen am helllichten Tag des 26. April 1803 einen regelrechten Meteoritenschauer von ca. 3.000 Stück bei L´Aigle in Frankreich beobachtet, "so wären die für damalige Zeiten revolutionären Ideen des Mineralogen Ernst Florens F. Chladni über die Bildung und Herkunft der Meteorite sicher erst viele Jahrzehnte später von den Wissenschaftlern allgemein akzeptiert worden", ist sich die Kustodin der Jenaer Sammlung, Dr. Birgit Kreher-Hartmann, sicher.

... mehr zu:
»Meteorit

Sie hat aus dem eigenen Sammlungsbestand, zu dem über 250 Meteorite gehören, für die neue Ausstellung die unterschiedlichsten Typen zusammengestellt: Vom ältesten Meteorit der Sammlung, der bereits vor 1779 nach Jena kam, bis zum jüngsten über Deutschland gefallenen und bearbeiteten Meteoriten, dem Neuschwanstein, sowie aktuellen Marsmeteoriten - die erstmals präsentiert werden. Der Schwerpunkt der neuen Sonderausstellung liegt aber auf Fällen aus dem 19. Jahrhundert. Als weitere Zeugnisse kosmischer Katastrophen sind Impaktite und Tektite aus aller Welt ausgestellt. Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Mineralogie und Astrophysik bereichern die Ausstellung ebenso wie Meteoritenmodelle, deren Herstellung erklärt wird. Dass irdische Minerale und Gesteine sehr wohl geeignet sind, um sich mit dem Thema Weltraum künstlerisch auseinander zu setzen, davon zeugen zwei ausgestellte Werke von Paul H. Pfingst (1913-1997), der lange Zeit in Jena verbrachte.

Die Sonderausstellung kann montags und donnerstags jeweils von 13 bis 17 Uhr besichtigt werden. Zusätzlich kann die Mineralogische Sammlung am kommenden Sonntag (20.04) von 10 bis 13 Uhr besucht werden.

Im Jubiläumsjahr der Universität Jena macht die Mineralogische Sammlung den Besuchern ein weiteres Geschenk: Vom 26. April bis 30. August 2008 sind zusätzlich jeden Samstag von 11 bis 16 Uhr die Türen geöffnet.

Führungen sind nach Voranmeldung (Tel.: 03641 / 948714, E-Mail: cbk@uni-jena.de) auch zu anderen Zeiten möglich.

Kontakt:
Dr. Birgit Kreher-Hartmann
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Mineralogische Sammlung
Sellierstraße 6, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 948714
E-Mail: cbk[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Meteorit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE