Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Green Chemistry und Katalyse

15.04.2008
Synthesen und Prozesse für eine nachhaltige Chemie – Dream Reactions – stehen im Mittelpunkt der ersten wissenschaftlichen Tagung der Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 23. bis 25. April 2008 in Aachen.

Der Conference Chairman, Professor Dr. Walter Leitner, betont in seiner Grußadresse zum wissenschaftlichen Programm der international ausgerichteten Tagung die Bedeutung der Katalyse als Schlüsseltechnologie und wissenschaftliche Basis für nachhaltige chemische Prozesse. Dies spiegelt sich auch in den Vorträgen wider, in denen das Grundthema Katalyse verknüpft wird mit Fragen nach der Nutzung neuartiger Rohstoffe (Stichworte: Kohlendioxid (CO2) und biogene Rohstoffe), nach der Bewertung chemischer Prozesse, nach der Verminderung von Abfallprodukten (Stichwort: Atomökonomie) oder einer gezielteren Syntheseführung (Stichwort: Selektivität).

Die Tagung wird mit der Opening Keynote „From Dream Reactions to Practical Applications with Molecularly-Defined Catalysts” des Vorsitzenden der AG Nachhaltige Chemie, Professor Dr. Matthias Beller (Leibniz-Institut für Katalyse, Rostock), am 23. April eröffnet. An die 13 Vorträge vom 24. und 25. April, gehalten von Wissenschaftlern aus Deutschland, China, Großbritannien, Kanada, der Schweiz und den USA, und die zentrale Postersession schließt sich von Freitagmittag bis Samstagmittag der Tutorial Workshop „Green Chemistry and Catalysis“ für Studenten, Doktoranden und Postdocs an.

Als ein Schwerpunkt der Tagung sei das Thema CO2-Fixierung herausgegriffen: Das Treibhausgas Kohlendioxid, ein Verbrennungs- und Abfallprodukt, möchten Chemiker als Rohstoff einsetzen, um so einen Teil wieder sinnvoll für die Wertschöpfung zu nutzen. Für eine CO2-basierte Chemie spricht, dass dieser Rohstoff praktisch unbegrenzt zur Verfügung steht; der Nachteil aber ist seine Reaktionsträgheit – eine große Herausforderung für die Chemie!

... mehr zu:
»CO2 »Katalyse »Rohstoff »Synthese

Der Traum, CO2 chemisch in nützliche Stoffe umzuwandeln, wird mehr und mehr Realität. Da bereits seit längerem die industrielle Herstellung von Salicylsäure (Vorstufe zum Aspirin) durch Umsetzung von Phenol mit CO2 gelingt, erscheint es attraktiv, auch andere Carboxylierungen für industrielle Prozesse zu realisieren. Ein Fernziel ist die kostengünstige Herstellung von Carbonsäuren auf Basis von CO2 unter umweltverträglichen Bedingungen. Eine kanadische Arbeitsgruppe berichtet auf der Tagung, dass dies im Labor für die wichtige Gruppe der optisch aktiven ß-Hydroxycarbonsäuren durch katalytische Umsetzung von Ketonen mit CO2 und Wasserstoff möglich ist.

In der Industrie sind heute noch weitere drei Prozesse realisiert, die CO2 als C1-Synthesebaustein nutzen, nämlich Harnstoff- und Methanolsynthesen sowie die Herstellung von cyclischen Carbonaten wie Ethylen- oder Propylencarbonat, die als Ausgangsstoffe für Synthesen, zur Herstellung von Polycarbonaten (biologisch abbaubare Kunststoffe) oder als Lösungsmittelkomponenten für Beschichtungen und Elektrolyte (z.B. in Lithium-Ionen-Batterien) dienen. Bei der direkten Synthese von Polycarbonaten auf Basis von CO2 ist die Suche nach geeigneten Katalysatoren in vollem Gange. U.a. am Forschungszentrum Karlsruhe werden verschiedene Varianten von Festphasen-Metallkatalysatoren oder Metallkatalysatoren in ionischen Flüssigkeiten sowie von löslichen Metallkomplexen auf ihre Eignung getestet. Bei der CO2-basierten Synthese von Dimethyl- und Diphenylcarbonaten für lineare Polycarbonate, eines der jüngsten Forschungsgebiete, macht die Freisetzung von Wasser die Katalysatoren unwirksam. Ob man mit Wasser bindenden Reagenzien oder mit raffinierten Synthesetricks dies umgehen kann, bleibt abzuwarten.

Eine Vielzahl an interessanten chemischen Strukturen lässt sich auf Basis von δ-Lactonen mit Hilfe katalytischer Reaktionen herstellen. Ein Arbeitskreis an der Technischen Universität Dortmund berichtet über die selektive Kopplung von 1,3-Butadien mit CO2 zu solchen δ-Lactonen und über ihre Folgechemie. Unter anderem ist es dort gelungen, in einer kontinuierlich betriebenen Kleinanlage δ-Lacton mit hoher Selektivität herzustellen.

Ionische Flüssigkeiten haben mittlerweile einen Siegeszug als alternative Lösungsmittel angetreten. In Anwesenheit von CO2 können einige von ihnen ihre physikalisch-chemischen Eigenschaften so verändern, dass die in ihnen ablaufenden katalytischen Prozesse deutlich verbessert werden. CO2 im überkritischen Zustand gilt schon lange als ein wirksames und schonendes Lösungsmittel (z.B. in der Lebensmittelindustrie); denn es ist nicht toxisch und deutlich umweltverträglicher als organische Lösungsmittel. Was in solchen Prozessen chemisch vor sich geht, wird von einem Arbeitskreis an der RWTH Aachen auf der Tagung erläutert.

Die Tagung „Dream Reactions“ umfasst darüber hinaus eine Reihe interessanter Forschungs- und Entwicklungsarbeiten beispielsweise zur chemischen Umsetzung nachwachsender Rohstoffe und zur selektiven Oxidation. Die Tagung führt die GDCh-Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Chemie in Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Katalysezentrum „CAT“ der RWTH Aachen und der Bayer AG sowie dem Institut für Technische und Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen durch. Weitere Informationen unter: www.gdch.de/nachhaltig2008.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen sowie darüber hinaus Arbeitsgemeinschaften wie die 2007 gegründete Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Chemie, die Arbeitsgemeinschaft Theoretische Chemie, mitgetragen von der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, und die Fachsektion Chemische Biologie, mitgetragen von der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie, der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft und der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) Öffentlichkeitsarbeit Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: CO2 Katalyse Rohstoff Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise