Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spuren des Imperialen

14.04.2008
Internationale Konferenz an der Universität Erfurt vom 17.-19.4.2008

Auf die Spuren des Imperialen begeben sich vom 17. bis 19. April 2008 an der Universität Erfurt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen wie Medien-, Film- und Literaturwissenschaft, Architektur und Geschichte. Der interdisziplinäre Workshop mit dem Titel "Imperial Traces" wird von der Erfurter Wissenschaftlern Prof. Dr. Claudia Kraft (Geschichte Ostmitteleuropas), Prof. Dr. Holt Meyer und Dr. Dr. Tanja Zimmermann (Slawistische Literaturwissenschaft) sowie Dr. habil. Natascha Drubek-Meyer (Prag) ausgerichtet.

Die Tagung wird am 17. April um 18 Uhr im Hörsaal 3 der Universität Erfurt in der Nordhäuser Straße 63 eröffnet. Die Teilnehmer aus Russland, Tschechien, Polen, Slowenien, Kroatien und Deutschland werden an den beiden folgenden Tagen im Hörsaal des Max-Weber-Kollegs am Hügel 1 in einzelnen Sektionen diskutieren und Ergebnisse in einem abschließenden Panel präsentieren.

Das Projekt "Imperial Traces" beschäftigt sich mit der Darstellung und Vermittlung von Herrschaft in Mittel- und Osteuropa nach dem zweiten Weltkrieg. Der Titel "Spuren des Imperialen" verweist darauf, dass es um Repräsentationsstile (Neo-Empire, Neo-Klassizismus, Eklektizismus) und nachhaltige Zeichenpraktiken des politischen Systems gehen soll, das für die späten vierziger und frühen fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts in den nach dem Zweiten Weltkrieg unter sowjetische Herrschaft gekommenen Staaten als "Stalinismus" bezeichnet wird. Damit wird keineswegs beabsichtigt, den Stalinismus unmittelbar historiographisch als eine Variante imperialer Herrschaft zu beschreiben. Es wird vielmehr nach Rahmungen, medialen Dispositiven und Ausdrucksformen für Äußerungen der ausgeübten Herrschaft gesucht. Die Zeit nach der "Entstalinisierung" in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre wird dabei nicht als etwas qualitativ Neues in der Epoche des Staatssozialismus in Mittel- und Osteuropa genommen, ebenso wenig die diversen 'Re-Staliniserungen', die mit der Festigung der Herrschaft Brežnevs in den 70er Jahren verbunden waren. Vielmehr wird gefragt, welche Zeichen und Repräsentationen von Herrschaft eine Kontinuität mit der Zeit vor der "Entstalinisierung" aufwiesen, um neben der politischen Beschreibung des dort vorherrschenden Systems auch zu einer kulturgeschichtlichen Beschreibung jener Epoche zu kommen.

... mehr zu:
»Imperial »Weltkrieg

Da politische Herrschaft immer auch über kulturelle Symbole und Zuschreibungen kommuniziert wird, erscheint den Veranstaltern eine solche Herangehensweise sehr wichtig, um die bislang vor allem auf die politischen Entscheidungsträger und Institutionen konzentrierte Forschung zu erweitern. Der Begriff des "Imperialen" soll daher auch dezidiert keine Assoziation mit Formen und Praktiken totalitärer politischer Herrschaft implizieren. Es geht ihnen vielmehr darum, Darstellungsformen staatssozialistischer Herrschaft in einem Zeitraum zu untersuchen, der sowohl durch die sowjetische Überschichtung als auch durch das Bemühen, die Herrschaftspraktiken heimischen Kulturmustern (Stichworte wären hier "Nationalkommunismus" oder "Dritter Weg") anzupassen, gekennzeichnet ist.

Eckdaten sind das Ende des 2. Weltkriegs 1945 und der Tod Brežnevs 1982. Die (v.a. offiziellen) Zeichensetzungen und Diskursrahmungen in unterschiedlichen Medien in diesen 37 Jahren mit ihren je nach Land und Region unterschiedlich getakteten und gestalteten Phasen der 'Lockerung' (z.B. 'Entstalinisierung' in einigen Ländern nach 1956, Prager Frühling, Solidarno?? usw.) und des 'Durchgreifens' (z.B. 17. Juni 1953 in der DDR, Niederschlagung des ungarischen Aufstands 1956, Einmarsch in die ?SSR 1968 bzw. darauf folgende 'Normalisierung', Kriegsrecht 1981 in Polen usw.) bieten eine Vielfalt materieller Ausprägungen für unterschiedliche Analyse-Ansätze in diesem Raum, in dem eine Einheit forciert werden soll und nur teilweise erreicht wird.

Weitere Informationen/Kontakt:
Karin Kröger Email: karin.kroeger@stud.uni-erfurt.de

Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/slawistische_literaturwissenschaft/

Weitere Berichte zu: Imperial Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics