Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spuren des Imperialen

14.04.2008
Internationale Konferenz an der Universität Erfurt vom 17.-19.4.2008

Auf die Spuren des Imperialen begeben sich vom 17. bis 19. April 2008 an der Universität Erfurt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen wie Medien-, Film- und Literaturwissenschaft, Architektur und Geschichte. Der interdisziplinäre Workshop mit dem Titel "Imperial Traces" wird von der Erfurter Wissenschaftlern Prof. Dr. Claudia Kraft (Geschichte Ostmitteleuropas), Prof. Dr. Holt Meyer und Dr. Dr. Tanja Zimmermann (Slawistische Literaturwissenschaft) sowie Dr. habil. Natascha Drubek-Meyer (Prag) ausgerichtet.

Die Tagung wird am 17. April um 18 Uhr im Hörsaal 3 der Universität Erfurt in der Nordhäuser Straße 63 eröffnet. Die Teilnehmer aus Russland, Tschechien, Polen, Slowenien, Kroatien und Deutschland werden an den beiden folgenden Tagen im Hörsaal des Max-Weber-Kollegs am Hügel 1 in einzelnen Sektionen diskutieren und Ergebnisse in einem abschließenden Panel präsentieren.

Das Projekt "Imperial Traces" beschäftigt sich mit der Darstellung und Vermittlung von Herrschaft in Mittel- und Osteuropa nach dem zweiten Weltkrieg. Der Titel "Spuren des Imperialen" verweist darauf, dass es um Repräsentationsstile (Neo-Empire, Neo-Klassizismus, Eklektizismus) und nachhaltige Zeichenpraktiken des politischen Systems gehen soll, das für die späten vierziger und frühen fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts in den nach dem Zweiten Weltkrieg unter sowjetische Herrschaft gekommenen Staaten als "Stalinismus" bezeichnet wird. Damit wird keineswegs beabsichtigt, den Stalinismus unmittelbar historiographisch als eine Variante imperialer Herrschaft zu beschreiben. Es wird vielmehr nach Rahmungen, medialen Dispositiven und Ausdrucksformen für Äußerungen der ausgeübten Herrschaft gesucht. Die Zeit nach der "Entstalinisierung" in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre wird dabei nicht als etwas qualitativ Neues in der Epoche des Staatssozialismus in Mittel- und Osteuropa genommen, ebenso wenig die diversen 'Re-Staliniserungen', die mit der Festigung der Herrschaft Brežnevs in den 70er Jahren verbunden waren. Vielmehr wird gefragt, welche Zeichen und Repräsentationen von Herrschaft eine Kontinuität mit der Zeit vor der "Entstalinisierung" aufwiesen, um neben der politischen Beschreibung des dort vorherrschenden Systems auch zu einer kulturgeschichtlichen Beschreibung jener Epoche zu kommen.

... mehr zu:
»Imperial »Weltkrieg

Da politische Herrschaft immer auch über kulturelle Symbole und Zuschreibungen kommuniziert wird, erscheint den Veranstaltern eine solche Herangehensweise sehr wichtig, um die bislang vor allem auf die politischen Entscheidungsträger und Institutionen konzentrierte Forschung zu erweitern. Der Begriff des "Imperialen" soll daher auch dezidiert keine Assoziation mit Formen und Praktiken totalitärer politischer Herrschaft implizieren. Es geht ihnen vielmehr darum, Darstellungsformen staatssozialistischer Herrschaft in einem Zeitraum zu untersuchen, der sowohl durch die sowjetische Überschichtung als auch durch das Bemühen, die Herrschaftspraktiken heimischen Kulturmustern (Stichworte wären hier "Nationalkommunismus" oder "Dritter Weg") anzupassen, gekennzeichnet ist.

Eckdaten sind das Ende des 2. Weltkriegs 1945 und der Tod Brežnevs 1982. Die (v.a. offiziellen) Zeichensetzungen und Diskursrahmungen in unterschiedlichen Medien in diesen 37 Jahren mit ihren je nach Land und Region unterschiedlich getakteten und gestalteten Phasen der 'Lockerung' (z.B. 'Entstalinisierung' in einigen Ländern nach 1956, Prager Frühling, Solidarno?? usw.) und des 'Durchgreifens' (z.B. 17. Juni 1953 in der DDR, Niederschlagung des ungarischen Aufstands 1956, Einmarsch in die ?SSR 1968 bzw. darauf folgende 'Normalisierung', Kriegsrecht 1981 in Polen usw.) bieten eine Vielfalt materieller Ausprägungen für unterschiedliche Analyse-Ansätze in diesem Raum, in dem eine Einheit forciert werden soll und nur teilweise erreicht wird.

Weitere Informationen/Kontakt:
Karin Kröger Email: karin.kroeger@stud.uni-erfurt.de

Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/slawistische_literaturwissenschaft/

Weitere Berichte zu: Imperial Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit