Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. Internationale Handelsblatt Jahrestagung: Telekommarkt Europa

08.04.2008
Breitband bringt Umsätze
17. bis 19. Juni 2008, Düsseldorf, InterContinental
• Mobiles Breitband legt weltweit zu
• Mehr Umsatz im europäischen TK-Markt
• Neue Player in Europa: China Netcom

Mobile Breitbandtechnik wird in Europa in den nächsten vier Jahren bis zu 50 Prozent Marktdurchdringung erreichen und so im Telekommunikationsmarkt der Hauptumsatztreiber sein. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas. Der deutsche Markt für Breitbanddienste wird sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunkbereich im europäischen Vergleich überdurchschnittlich wachsen. Generell erwarten die Autoren bis 2012 ein Umsatzwachstum im europäischen TK-Markt von durchschnittlich 3,8 Prozent im Jahr. (portel.de, 28.03.2008)

Der Studie zufolge ist Deutschland der attraktivste TK-Markt in Westeuropa. Auf europäischer Ebene werden die Umsätze mit Sprachdiensten im Festnetz- und auch im Mobilfunkmarkt allerdings weiterhin rückläufig sein. Wie neue Geschäftsmodelle aussehen und welche Trends den Markt beherrschen, erläutern internationale TK-Manager und Experten auf der 14. Internationalen Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“(17. bis 19. Juni 2008, Düsseldorf). TK-Verantwortliche aus aller Welt wie Santiago Fernández Valbuena (Telefónica), Dr. Daniel Ritz (Swisscom), Ari Virtanen (Nokia), Thorsten Dirks, (E-Plus Mobilfunk), Frank Rosenberger, (Vodafone D2), Yongping Yu (China Netcom, Europe) und Olaf Swantee (France Télécom) stehen Rede und Antwort.

Vom Mobilfunker zum Datentransporteur

Mobilfunker müssen sich umstellen, das hat auch E-Plus Chef Dirks erkannt: „Die Mobilfunkunternehmen werden in fünf, sechs Jahren zu reinen Datentransporteuren“, sagte Dirks kürzlich der Berliner Zeitung. Um konkurrenzfähig zu bleiben, plant E-Plus hohe Investitionen in die Netze: „In diesem Jahr werden wir deshalb erstmals den Großteil unserer Netzinvestitionen im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich für eine bessere UMTS-Versorgung ausgeben.“

Zufrieden zeigte sich Dirks auch mit der bisherigen Geschäftsstrategie: „Als wir vor fast drei Jahren die Ausrichtung der E-Plus-Gruppe grundlegend veränderten, haben viele gesagt: Der Dirks ist bekloppt. Die Einführung neuer Marken wie Base für Telefon-Flatrates oder des Discountanbieters Simyo, der Handy-Karten übers Internet vertreibt - wie kann der so etwas machen? Heute stelle ich fest: Wir wachsen nicht nur beim Umsatz, sondern auch bei der Profitabilität. Und alle haben uns kopiert. Aber wir werden nicht nachlassen bei der Einführung neuer Produkte.“ (Berliner Zeitung, 22. März 2008). Auf der Handelsblatt Tagung wird Dirks weitere Strategien und neue Geschäftsmodelle vorstellen.

Spanien auf dem Vormarsch und China zum Sprung bereit

Im Gesamtjahr 2007 erwirtschaftete Telefónica einen Rekordgewinn von 8,9 Milliarden Euro, 43 Prozent mehr als 2006. Darin sind allerdings auch 2,8 Milliarden außerordentliche Gewinne aus dem Verkauf des britischen Funknetzbetreibers Airwave und der TV-Produktionsgesellschaft Endemol enthalten. 2008 will Telefónica 8,6 Milliarden Euro investieren, unter anderem ist geplant, den Anteil an der chinesischen China Netcom in den nächsten Monaten auf zehn Prozent aufstocken. Bisher halten die Spanier 7,2 Prozent an dem halbstaatlichen Konzern. Telefónica-CFO Valbuena wird in seinem Vortrag Einzelheiten zu den Expansionsplänen des spanischen Kommunikations-
konzerns vorstellen. Kürzlich erst kündigte Telefónica an, rund 1,9 Milliarden US-Dollar bis zum Jahre 2010 in den argentinischen Telekommarkt zu investieren. (argentinienaktuell.com, 31.3.2008)

China Netcom, der zweitgrößte chinesische Festnetzanbieter, wird China Netcom-Chef Yongping Yu auf dem TK-Branchentreff vorstellen. Yu geht auf die drei wichtigsten Strategien seines Unternehmens ein, stellt die geplanten Geschäftsmodelle für die europäische Region vor und erläutert die Rolle seines Unternehmens bei den olympischen Spielen. Als offizieller Festnetz-Partner der Olympischen Spiele will China NetCom hochwertige Fernsehübertragungsdienste für das Sportereignis anbieten. Der stellvertretende Geschäftsführer der Firma Zhao Jidong erklärt, China NetCom wolle die neue Bandbreite des chinesisch-amerikanischen Glasfaserkabels vollständig ausnutzen. So werde man auch Datenkopien via Unterseekabel und Satelliten senden, um die hochwertige Kommunikation für die Olympischen Spiele sicherzustellen. „Ich bin überzeugt, dass die Beteiligung der Telekommunikationsanbieter wie China NetCom die Rolle des internationalen Unterseekabels voll zur Entgeltung bringen wird. Dem Projekt wird dadurch größere Bedeutung eingeräumt werden. Wir versprechen für die Olympischen Spiele also die besten und sichersten internationalen Kommunikationsdienste“, so Zhao Jidong. (http://german.cri.cn, 9.11.2007)

Das Programm ist im Internet abrufbar: www.konferenz.de/inno-tke08

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise