Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein tödliches Duo – Pulmonale Hypertonie und Vergrößerung des rechten Herzens

08.04.2008
Pulmonale Hypertonie – 11. Patiententreffen
am 26. April 2008, 13.30-16.30 Uhr im
Klinikum der Universität München, Großhadern
Konferenzraum G 12, Würfel GH, 12. OG

Selbsthilfegruppen sorgen für ein bundesweites Netzwerk von Spezialambulanzen

Nur etwa 15 von einer Million Menschen erkranken an Pulmonaler Hypertonie, eine Krankheit, die nicht nur schwer zu diagnostizieren ist, sondern von vielen Ärzten aus der Praxis wegen ihrer Exotik auch nicht erkannt wird. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, führt sie nach ca. 3 Jahren zum Tode.

Bei der Pulmonalen Hypertonie (PH) handelt es sich um Bluthochdruck im Lungenkreislauf, verursacht durch den gefäßverengenden, körpereigenen Stoff Phosohordiesterase-5 (PDE-5). Stickstoffoxid als Gegenspieler sorgt für ein Gleichgewicht von Gefäßverengung und -erweiterung. Ist das Verhältnis der beiden Gegenspieler zugunsten von PDE-5 verschoben, erhöht sich der Lungenblutdruck, und die rechte Herzkammer muss gegen diesen Hochdruck anpumpen. Durch geeignete Medikamente kann man eine Hemmung des Stoffes PDE-5 erreichen, so dass mit der erreichten Gefäßerweiterung das rechte Herz entlastet wird.

... mehr zu:
»Hypertonie

Seit elf Jahren trifft sich die Selbsthilfegruppe „pulmonale hypertonie e. v“. Die sehr aktive Selbsthilfegruppe hat in den vergangenen Jahrzehnten ein dichtes Netzwerk aufgebaut, das flächendeckend regionale Spezialambulanzen durchgesetzt hat und durch Sponsoren so genannte „PH-Nurses“ finanziert, die sich ausschließlich um die Belange der Patienten kümmern.

Bei der Veranstaltung stehen als Ansprechpartner zur Verfügung:

Dr. Hanno Leuchte, Medizinische Klinik I, Schwerpunkt Pneumologie

Andrea Wälde, PH-Schwester, Medizinische Klinik I, Schwerpunkt Pneumologie

Gerhard Vollmar, Leiter des Landesverbandes Bayern im ph e.v.

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung