Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die grössten Denker der Welt rufen zu Innovation als Wegbereiter für den Weltfrieden auf

07.04.2008
Der Weltgipfel zu Innovation und Unternehmertum 2008 (World Summit of Innovation and Entrepreneurship, WSIE) -- die bedeutendste impulsgebende Veranstaltung ihrer Art in Dubai -- ging heute Nachmittag mit dem Aufruf zu Ende, die Rolle, die der Innovation als Wegbereiter für Frieden und Entwicklung zukommt, zu stärken, um so die Lebensqualität von Milliarden von Menschen weltweit zu verbessern.

Der dreitägige Gipfel fand unter der Schirmherrschaft von Seiner Hoheit Scheich Hamdan Bin Mohammed Bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai, statt und führte über 800 Teilnehmer aus unterschiedlichsten Lebensbereichen zusammen.

Ein speziell ernanntes Innovationsteam, die "Innovivoren" ("the Innovivors") -- eine Gruppe von innovativen Denkern, die gemeinsam an ausgeklügelten Lösungen für die drängenden gesellschaftlichen Probleme in Schwellenländern gearbeitet haben -- gab eine Reihe von Empfehlungen ab und zeichneten ein inspirierendes Bild zukünftiger Entwicklungen. Die Empfehlungen, aus denen die Erfahrungen, das Erstaunen, die Brillanz, Grösse und Umsicht der künftigen Führungspersönlichkeiten sprechen, stellen nun eine Orientierungsgrundlage für den Einsatz innovativer Ansätze für den Frieden auf der ganzen Welt dar.

Zu den Empfehlungen gehörten als emotionale Massnahme die Schaffung einer Marke "Frieden"; ein Innovationsreisepass für die Jugend, damit herausragende Jungunternehmer und Innovatoren frei umherreisen können; die Akademie "Innovation für den Frieden" für die Entwicklung, Konzeption und Umsetzung eines Lehrplans zur Schaffung von Innovationskraft; die Einführung eines Innovations-Gemeinschafts-Portals mit mehreren Unterbereichen zur Förderung von Koexistenz und kulturellem Dialog zwischen jungen Menschen aus aller Welt sowie die Unterstützung Jugendlicher bei der freien Äusserung ihrer Meinungen und ihrer innovativen Ambitionen mithilfe kognitiver und schöpferischer Ansätze. Weiterhin ist ein vom WSIE geförderter Wettbewerb für den Frieden geplant, in dessen Rahmen ein Gespräch mit einer weltweiten Organisation zur Förderung des weltweiten Friedens initiiert werden soll.

Nach der Plenarsitzung, in der die umsetzbaren Empfehlungen zur Förderung von Innovation für Frieden und Unternehmertum in einer veränderten Weltlage verabschiedet wurden, erklärte Sam Hamdan, Vorsitzender und Chefstratege des Teams globaler Führungspersönlichkeiten ("Global Leadership Team") sowie Architekt der WSIE: "Im Verlauf der letzten drei Tage haben wir die Ideen und Beiträge führender Experten aus aller Welt gehört, die darauf abzielen, einen spürbaren gesellschaftlichen und spirituellen Wandel herbeizuführen und durch den Einsatz von Innovation Frieden zu schaffen. Mit Stolz möchte ich bekannt geben, dass wir die Empfehlungen unseres kreativen Innovivor-Teams erfolgreich angenommen haben und dass ein entsprechender Plan in die Wege geleitet wurde.

Jedoch kann das Projekt "Innovation für den Frieden und sozialen Wandel" nicht ohne die Unterstützung und Mitwirkung aller Teile der Gesellschaft erreicht werden. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dem von WSIE 2008 vorgelegten, konkreten Plan zu folgen, um die Rolle, die der Innovation als Wegbereiter für den Weltfrieden zukommt, zu stärken."

Sam Hamdan fügte hinzu: "Der Gipfel stellte ein einzigartiges Erlebnis dar. Er leitete einen Perspektivwandel ein, der nachhaltig individuelle Sichtweisen auf Geschäfte, Partnerschaften und deshalb auf die Gesellschaft als Ganzes verändert hat. Die Charta "Innovation für den Frieden" wurde in einer Stadt entwickelt, die sich durch Innovation und Unternehmertum auszeichnet, und ist der perfekte Plan, um dauerhaften Frieden auf der Erde zu erreichen."

Vor der Plenarsitzung nahmen Experten an einer Diskussion zum Thema "Der Einfluss der Unternehmer bei der Veränderung der Welt: ein Leben inmitten von Chaos und Kreativität" teil. Die Diskussion unter Leitung von Piero Formica, Professor an der Jönköping-Universität, gewährte einen fundierten Einblick in die Welt innovativer Unternehmer, die mittels hochwertiger Produkte und Dienstleistungen Märkte schaffen und beherrschen.

Über 800 bekannte Persönlichkeiten aus aller Welt nahmen drei Tag lang an den innovationsorientierten Vorträgen, interaktiven Workshops und thematischen Schilderungen aus der Praxis teil und schufen so eine Grundlage für zunehmende Innovation.

Der 2008 WSIE wurde von der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), mehreren Hilfswerken der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union und führenden internationalen Wirtschaftsräten und multinationalen Unternehmen unterstützt. Zu den strategischen Sponsoren gehörten Sorouh, HP, Agility, Geopost, PepsiCo und Nokia Siemens Networks; CNBC Arabiya fungierte als offizieller Fernsehsender und Emirates Airlines als offizielle Fluggesellschaft.

HINWEIS: Medienvertreter, die an einem Interview mit Sam Hamdan, dem Vorsitzenden und Chefstrategen des Teams globaler Führungspersönlichkeiten, interessiert sind, sollten sich unter der Rufnummer +1-917-741-5147 an Michele Wallace wenden.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Tania Tavoukjian
Global Leadership Team
Durchwahl: +961-3-457-321
Büro: +961-1-804-772
Fax: +961-1-804-771
E-Mail: ttavoukjian@gltweb.com
oder Michele Wallace
Medialink
Mobil: +1-917-741-5147
E-Mail: mwallace@medialink.com

Tania Tavoukjian | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gltweb.com
http://www.medialink.com

Weitere Berichte zu: Führungspersönlichkeit WSIE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops