Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OceanSensors08 in Warnemünde: Ostseeforscher laden zur intensiven Diskussion um die Zukunft der marinen Sensortechnik ein

02.04.2008
Aus elf Nationen und drei Kontinenten stammen die rund 80 Teilnehmer des einwöchigen Workshops OceanSensors08 (31.3. - 4.4.2008).

Und auch der berufliche Hintergrund der Gäste ist sehr divers. Meeresforscher, Sensor-Entwickler oder einfach nur Technologen, die die Zukunft der marinen Sensorik mitgestalten wollen: Sie alle eint das Interesse an einer Weiterentwicklung der in der Meeresforschung einsetzbaren Sensortechnik.

Zum Hintergrund: In den letzten Jahren ist in verschiedenen nationalen und internationalen Programmen (z. B. GOOS, NEPTUNE, ORION, ESONET) damit begonnen worden, moderne ozeanographische Beobachtungssysteme zu entwickeln. Mit Verankerungen, profilierenden driftern, glidern, autonomen Unterwasserfahrzeugen oder kabelgebundenen Messstationen steht ein breites Spektrum an Technologien zur Verfügung, um in den Tiefen der Ozeane Messungen durchzuführen.

Diesen vielfältigen Möglichkeiten steht jedoch nur eine begrenzte Anzahl von chemischen, biologischen, optischen und akustischen Sensoren gegenüber. Als Ursache für diese Limitierung haben die Organisatoren des workshops eine Reihe von erst unzureichend gelösten technischen Herausforderungen erkannt. Dazu gehören unter anderem die Verhinderung des Bewuchses der Sensoren (das so genannte Biofouling), eine ausreichende Datenübertragungs-Bandbreiten oder die Robustheit der Geräte gegenüber extremen atmosphärischen oder ozeanischen Bedingungen wie Wirbelstürmen oder Eis.

... mehr zu:
»Ostseeforscher »Sensortechnik

Die Teilnehmer von OceanSensors08 wollen Lösungen für diese Herausforderungen erarbeiten. Die Ergebnisse, die im Internet veröffentlicht werden, sollen dazu beitragen, der marinen Sensorentwicklung zu neuem Schwung zu verhelfen. Angesichts so wichtiger Themen wie der Rolle der Ozeane im global warming, der Veränderung der marinen Ökosysteme oder den Auswirkungen von Umweltkatastrophen ist eine technologische Weiterentwicklung dringend erforderlich.

Der workshop OceanSensors 08 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) und dem Natural Environment Research Council aus Großbritannien (NERC) gefördert.

Kontakt:
Dr. Barbara Hentzsch, Forschungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0381 -5197 102
Dr. Ralf Prien, Sektion Meereschemie,
Tel. 0381 5197 372
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Seestr. 15
D-18119 Rostock

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/conferences/oceans08

Weitere Berichte zu: Ostseeforscher Sensortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften