Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser statt Wein: Forscher heften sich Lebensmittelpanschern an die Fersen

01.04.2008
Internationale Fachtagung zu Funktion und Nachweismethoden von Wasser in Lebensmitteln: Universität Hohenheim richtet "Eurofood's Water - 5th Conference on Water in Food" aus
6. bis 8. April 2008, Nürtingen, Hotel am Schlossberg

Flüssig oder fest, gekocht, gebacken oder roh - Wasser ist einer der wichtigsten Bestandteile von Lebensmitteln. Als billiger Rohstoff verführt es aber auch dazu, vor allem kostspielige Lebensmittel zu strecken - was ausgeklügelte Methoden seitens der Lebensmittelüberwachung erfordert.

Drei Tage lang diskutieren Lebensmittelwissenschaftler aus ganz Europa, Amerika und Afrika neue Nachweismethoden, aber auch positive Auswirkungen von Wasser auf Nährwert, Geschmack, Struktur und Haltbarkeit unserer Nahrung. Ausgerichtet wird die Konferenz von Lebensmittelwissenschaftlern der Universität Hohenheim.

Maultaschen, Hähnchenschlegel, Frischgemüse und Trockenmüsli:

... mehr zu:
»Wassergehalt

Alle Lebensmittel enthalten Wasser, wobei die Bandbreite zwischen nahezu 100 % (bei Säften) und nahezu 0% (in Trockenprodukten) schwanken kann. Die Bestimmung des Wassergehaltes ist deshalb die wohl häufigste Untersuchung in der Lebensmittelanalytik - und in vielen Bereichen immer noch eine Herausforderung, die ausgeklügelte Methoden verlangt.

"Aber nicht nur die illegalen Aktivitäten von einigen schwarzen Schafen machen den Wassergehalt zu einem der wichtigsten Themen in der Lebensmittel-Industrie und -Forschung", erklärt Prof. Dr. h.c. Heinz-Dieter Isengard, der bei der Workshop-Reihe den Vorsitz inne hat: "Der Wassergehalt ist bedeutsam für den Duft, den Geschmack, Textur und den Nährwert von Lebensmitteln. Wasser ist für das Leben von Mikroorganis-men unerlässlich und auch für die Aktivität der meisten Enzyme. Deshalb ist der Gehalt an verfügbarem Wasser - ausgedrückt in Form der Wasseraktivität - ein entscheidender Faktor für die Haltbarkeit von Lebensmitteln. Bei pulveriger Nahrung hängt die Rieselfähigkeit davon ab. Weil Wasser eine Masse und ein Volumen hat, ist sein Gehalt für logistische Überlegungen zu Transport und Lagerung wichtig, durch Kon-zentrate lassen sich hier Kosten sparen. Und gerade für solche Lebensmittel muss bei Angaben, die sich auf die Trockenmasse beziehen, der Wassergehalt besonders genau bekannt sein.

Dieses Wassergehalt-Dilemma war für Prof. Isengard auch Anlass, vor acht Jahren internationale Wissenschaftler aus dem Lebensmittel-Bereich zusammen zu bringen und den Austausch zu fördern. Kern der diesjährigen Konferenz sind die Stichpunkte Wasserstruktur, -aktivität und -kontrolle. Begleitet wird die Konferenz durch eine Ausstellung von Geräten auf den einschlägigen Gebieten.

Hintergrund: Water in Food-Conferences

Auftakt der Water in Food-Conferences bildete der "First International Workshop on Water Determination in Food - a Challenge for the Analysts". Es wurde veranstaltet im Joint Research Centre of the European Commission in Ispra (Italien) vom 6. bis 7. Juli 2000. Der "Second International Workshop on Water in Foods - Water Structure, Water Activity, Determination in Food" wurde vom 26. bis 27. März 2002 an der Université de Reims Champagne-Ardenne (Frankreich) abgehalten. Der Untertitel zeigt, dass das Themenfeld sich erweitert hatte. Der "Third International Workshop on Water in Food - Water Functionality in Food, Water and Food Structure, Water Determination in Food, Water Activity in Food" fand in Lausanne (Schweiz) vom 29. bis 30. März 2004 mit Unterstützung des Nestlé Research Centers statt. Der "Fourth International Workshop on Water in Food" führte die Teilnehmer vom 27. bis 28. März 2006 nach Brüssel und wurde gestaltet vom Joint Research Centre of the European Commission in Geel (Belgien). Die wichtigsten Vorträge der Veranstaltungen wurden in Sonderheften von Food Control und Food Chemistry veröffentlicht.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.efw2008.de

Weitere Berichte zu: Wassergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics