Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Tagung zu Sprachentwicklungsstörungen an der Uniklinik Mainz

31.03.2008
Zu "ISES 5" werden mehr als 250 Teilnehmer aus verschiedenen Berufsgruppen erwartet

Am 3., 4. und 5. April 2008 findet im Universitätsklinikum Mainz die 5. Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES 5) statt - unter der Leitung von Frau Univ.-Prof. Dr. med. Annerose Keilmann, Uniklinik Mainz, und Frau Prof. Annette Fox-Boyer (PhD), Europa Fachhochschule Fresenius Idstein. Mehr als 250 Teilnehmer werden erwartet.

Sie werden über zahlreiche Studien diskutieren, die interessante Ergebnisse rund um das Thema "Sprachentwicklungsstörungen" erzielten. So finden sich Beiträge zu den frühen Phasen des Spracherwerbs, zu mehrsprachig aufwachsenden Kindern, zur auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung sowie zum Schriftspracherwerb.

Sprachentwicklungsstörungen sind weit verbreitet: So leiden zehn Prozent aller Kinder im Kindergartenalter unter einer Sprachentwicklungsstörungsstörung, obwohl sie gesund sind und sich auch sonst normal entwickeln, weitere zehn Prozent sind aufgrund anderer Beeinträchtigungen auch sprachlich nicht ihrem Alter entsprechend entwickelt.

Dabei sind Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen komplexe Themenbereiche, mit denen ganz unterschiedliche Berufsgruppen - etwa Ärzte, Logopäden, Linguisten, Sprachheilpädagogen oder Entwicklungspsychologen - in Berührung kommen. Für eine umfassende Therapie von Sprachentwicklungsstörungen ist daher eine interdisziplinäre Vorgehensweise unerlässlich, die im klinisch-praktischen Alltag oft schon etabliert ist.

Bei den wissenschaftlichen Tagungen der einzelnen involvierten Berufsgruppen ist jedoch oft eine noch stärkere Beteiligung der jeweils anderen Berufsgruppen wünschenswert. Wie die Vorgängerveranstaltungen ISES 1 bis 4 in München, Potsdam, Wien und Klagenfurt bietet daher auch die ISES 5 ein Forum für den interdisziplinären Austausch zwischen den beteiligten Berufsgruppen - und eine Plattform, auf der Theorie und Praxis, Wissenschaftler und Praktiker miteinander kommunizieren können.

Als besonderes Zeichen der Interdisziplinarität wird die ISES 5 dieses Mal als Kooperationsprojekt des Schwerpunkts Kommunikationsstörungen der Universitäts-HNO-Klinik Mainz und des Studiengangs Logopädie der Europa Fachhochschule Fresenius in Idstein durchgeführt. Der Studiengang Logopädie in Idstein konnte in den letzten Jahren zeigen, dass Lehre und Forschung auf Hochschulniveau für die Logopädie erfolgreich neue Perspektiven bieten können. An der Uniklinik Mainz besteht eine jahrzehntelange Tradition bei der stationären Behandlung von Kindern mit schweren Sprachentwicklungsstörungen, zudem wird hier seit vielen Jahrzehnten klinische Forschung zu Sprachentwicklungsstörungen durchgeführt. Sprachentwicklungsstörungen sind auch Inhalt des Unterrichts für Studierende der Medizin und der Sonderpädagogik an der Universität Mainz sowie an der dem Klinikum angeschlossenen Lehranstalt für Logopäden, der zweitältesten Einrichtung ihrer Art in Deutschland.

Als Vertreter der Presse laden wir Sie herzlich zur ISES 5 ein.

Das Programm finden Sie auf der Homepage der Tagung unter: http://ises5.fh-fresenius.de/

Veranstaltungsort ist das Hörsaalzentrum der Frauenklinik im Erdgeschoss des Gebäudes 102 des Universitätsklinikums Mainz (Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz)

Weitere Informationen bei:

Univ.-Prof. Dr. A. Keilmann
Leiterin des Schwerpunktes
Kommunikationsstörungen an der HNO-Klinik
Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
Tel. 06131 17-2190, Fax 06131 17-6623
E-Mail: keilmann@kommunikation.klinik.uni-mainz-de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://ises5.fh-fresenius.de/

Weitere Berichte zu: ISES Logopädie Sprachentwicklungsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie