Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Denken wie die Menschen

27.03.2008
Rund 200 Fachleute bei internationaler Konferenz zu Kognitiven Systemen

Sich erinnern, lernen, planen, sich etwas vorstellen - die kognitiven Fähigkeiten des Menschen sind Fixpunkte für eine Vielzahl von Forschungsprojekten gerade auch in der Informatik.

Vom 2. bis 4. April versammelt die International Conference on Cognitive Systems (CogSys 2008) rund 200 Expertinnen und Experten im Audimax der Universität Karlsruhe, um aktuelle Trends, neueste Ergebnisse und Visionen zu diskutieren.

Kognitive Systeme verarbeiten Texte, Bilder oder gesprochene Sprache und passen ihr Verhalten flexibel an unterschiedliche Situationen an. Sie sollen ohne unmittelbare Beteiligung des Menschen agieren, zugleich aber auch mit dem Menschen in Interaktion treten und sich in dessen Lebensumwelt gefahrlos integrieren können. Das ist die Grundlage für eine Vielzahl von Untersuchungen und Entwicklungen auf verschiedenen Forschungsfeldern, etwa die nach dem Vorbild des Menschen betriebene Robotik, zu der die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Sonderforschungsbereich 588 an der Universität Karlsruhe finanziert. Andere Vorhaben drehen sich um Sprache und Kommunikation, Gestaltung von Software und Hardware oder Lernsysteme.

... mehr zu:
»Intelligenz »KIT

Diese Themen bestimmen das Programm der Konferenz, die am Mittwoch, 2. April, mit der Präsentation einer Reihe von EU-Projekten beginnt. Am Donnerstag, 3., und Freitag, 4. April, greifen Vorträge und Diskussionen verschiedene Aspekte auf. Zu den Referenten gehören Yiannis Aloimonos, Leiter des Computer Vision Laboratory am Center for Automation Research der University of Maryland in den USA, Rolf Pfeifer, Leiter des Labors für künstliche Intelligenz am Institut für Informatik der Universität Zürich, Helge Ritter, Neuroinformatiker und Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises von der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld, Mark Steedman, Professor der Computerlinguistik und künstlichen Intelligenz an der University of University of Edinburgh, sowie Colette Maloney, Leiterin der Abteilung Kognition bei der Europäischen Kommission.

Posterausstellungen begleiten das Programm. Zu den EU-Projekten sind die Präsentationen die gesamte Konferenz über zu sehen, zu den Konferenzthemen nur Donnerstag und Freitag.

Für Journalisten besteht bei einem Runden Tisch am Donnerstag, 3. April, 18.00 bis 19.00 Uhr, im Audimax (Straße am Forum 1, Geb. 30.95) die Möglichkeit, den Fachleuten Fragen zur Konferenz und zu einzelnen Themen zu stellen (Anmeldung: siehe Kontaktdaten).

Das Organisationskomitee der Konferenz bilden Vertreterinnen und Vertreter internationaler Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie der Europäischen Kommission. Die Vorbereitungen vor Ort stemmte das Institut für Technische Informatik an der Universität Karlsruhe.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gehen die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe zusammen. Gemeinsam arbeiten hier 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro.

Mit KIT entsteht eine Institution international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. KIT soll Attraktionspunkt für die besten Köpfe aus der ganzen Welt werden, neue Maßstäbe in Lehre und Nachwuchsförderung setzen und das führende europäische Zentrum in der Energieforschung bilden. Im Bereich der Nanowissenschaften will KIT eine weltweit führende Rolle einnehmen. Ziel von KIT ist es, einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Wirtschaft zu sein.

Weiterer Kontakt:

Klaus Rümmele
Presse, Kommunikation und Marketing (PKM)
Universität Karlsruhe (TH)
Tel.: +49 721 608-8153
Fax: +49 721 608-3658
E-Mail: klaus.ruemmele@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.cogysys2008.org
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Intelligenz KIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics