Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Denken wie die Menschen

27.03.2008
Rund 200 Fachleute bei internationaler Konferenz zu Kognitiven Systemen

Sich erinnern, lernen, planen, sich etwas vorstellen - die kognitiven Fähigkeiten des Menschen sind Fixpunkte für eine Vielzahl von Forschungsprojekten gerade auch in der Informatik.

Vom 2. bis 4. April versammelt die International Conference on Cognitive Systems (CogSys 2008) rund 200 Expertinnen und Experten im Audimax der Universität Karlsruhe, um aktuelle Trends, neueste Ergebnisse und Visionen zu diskutieren.

Kognitive Systeme verarbeiten Texte, Bilder oder gesprochene Sprache und passen ihr Verhalten flexibel an unterschiedliche Situationen an. Sie sollen ohne unmittelbare Beteiligung des Menschen agieren, zugleich aber auch mit dem Menschen in Interaktion treten und sich in dessen Lebensumwelt gefahrlos integrieren können. Das ist die Grundlage für eine Vielzahl von Untersuchungen und Entwicklungen auf verschiedenen Forschungsfeldern, etwa die nach dem Vorbild des Menschen betriebene Robotik, zu der die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Sonderforschungsbereich 588 an der Universität Karlsruhe finanziert. Andere Vorhaben drehen sich um Sprache und Kommunikation, Gestaltung von Software und Hardware oder Lernsysteme.

... mehr zu:
»Intelligenz »KIT

Diese Themen bestimmen das Programm der Konferenz, die am Mittwoch, 2. April, mit der Präsentation einer Reihe von EU-Projekten beginnt. Am Donnerstag, 3., und Freitag, 4. April, greifen Vorträge und Diskussionen verschiedene Aspekte auf. Zu den Referenten gehören Yiannis Aloimonos, Leiter des Computer Vision Laboratory am Center for Automation Research der University of Maryland in den USA, Rolf Pfeifer, Leiter des Labors für künstliche Intelligenz am Institut für Informatik der Universität Zürich, Helge Ritter, Neuroinformatiker und Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises von der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld, Mark Steedman, Professor der Computerlinguistik und künstlichen Intelligenz an der University of University of Edinburgh, sowie Colette Maloney, Leiterin der Abteilung Kognition bei der Europäischen Kommission.

Posterausstellungen begleiten das Programm. Zu den EU-Projekten sind die Präsentationen die gesamte Konferenz über zu sehen, zu den Konferenzthemen nur Donnerstag und Freitag.

Für Journalisten besteht bei einem Runden Tisch am Donnerstag, 3. April, 18.00 bis 19.00 Uhr, im Audimax (Straße am Forum 1, Geb. 30.95) die Möglichkeit, den Fachleuten Fragen zur Konferenz und zu einzelnen Themen zu stellen (Anmeldung: siehe Kontaktdaten).

Das Organisationskomitee der Konferenz bilden Vertreterinnen und Vertreter internationaler Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie der Europäischen Kommission. Die Vorbereitungen vor Ort stemmte das Institut für Technische Informatik an der Universität Karlsruhe.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gehen die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe zusammen. Gemeinsam arbeiten hier 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro.

Mit KIT entsteht eine Institution international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. KIT soll Attraktionspunkt für die besten Köpfe aus der ganzen Welt werden, neue Maßstäbe in Lehre und Nachwuchsförderung setzen und das führende europäische Zentrum in der Energieforschung bilden. Im Bereich der Nanowissenschaften will KIT eine weltweit führende Rolle einnehmen. Ziel von KIT ist es, einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Wirtschaft zu sein.

Weiterer Kontakt:

Klaus Rümmele
Presse, Kommunikation und Marketing (PKM)
Universität Karlsruhe (TH)
Tel.: +49 721 608-8153
Fax: +49 721 608-3658
E-Mail: klaus.ruemmele@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.cogysys2008.org
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Intelligenz KIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie