Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blickpunkt Auge: Neue Erkenntnisse über degenerative Erkrankungen der Netzhaut

27.03.2008
Rund 150 international führende Wissenschaftler präsentieren ab morgen bei einem Internationalen und interdisziplinären Forschungskolloquium der Pro Retina-Stiftung in Potsdam am 28. und 29. März neue Erkenntnisse über degenerative Netzhaut-Erkrankungen.

Im Mittelpunkt stehen die Makuladegeneration sowie erbliche Netzhauterkrankungen wie Retinitis Pigmentosa.

Augenerkrankungen nehmen - vor allem aus demographischen Gründen - in allen Industrienationen unausweichlich zu. In Deutschland sind derzeit rund 150.000 Menschen erblindet, eine halbe Million ist sehbehindert. Im Jahr 2030 werden diese Zahlen um mehr als ein Drittel höher liegen.

Bei jedem dritten Bürger wird dann beispielsweise die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) im Alter die Sehkraft beeinträchtigen: Dabei wird die Stelle des schärfs­ten Sehens auf der Netzhaut (Makula) geschädigt. Die Erkrankung ist die häufigste Erblindungsursache in Industrienationen. Es gibt darüber hinaus aber auch (erbliche) Formen der Makuladegeneration, die bereits in jungen Jahren auftreten.

Etwa 30.000 Menschen in Deutschland leiden an der sogenannten Retinitis Pigmentosa, einer erblichen Netzhaut-(Retina-)Erkrankung. Bei diesem Leiden kommt es typischerweise durch fortschreitende Einengung des Gesichtsfeldes zum "Tunnelblick". Oft steht am Ende die ­völlige Erblindung. Hinzu kommt eine große Zahl weiterer genetisch bedingter Erkrankungen der Netzhaut. Bis heute konnten Forscher mehr als 100 Gene charakterisieren und ursächlich bestimmten Augen-Leiden zuordnen.

Inzwischen geht es um die nächsten Schritte: Die Forscher analysieren komplexe Prozesse deren Fehlfunktion die Erkrankungen verursacht. Dies eröffnet neue Wege für eine bessere Diagnostik und eine gezielte Behandlung bzw. Verhütung der Leiden.

Diese neuen Ansätze stehen am 28. und 29. März 2008 in Potsdam (Seminaris SeeHotel am Templiner See) im Mittelpunkt des 4. internationalen Pro Retina-Forschungskolloquiums "Retinal Degeneration: Cones in Focus". Rund 150 führende Wissenschaftler und Mediziner aus Deutschland, Europa und den USA werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentieren, etwa neue Erkenntnisse über die Rolle bestimmter Gene sowie den Einfluss von Stoffwechselprozessen und die Rolle des Immunsystems bei der altersabhängige Makuladegeneration.

Geleitet wird das Kolloquium von Prof. Dr. Klaus W. Rüther, Berlin, Prof. Dr. rer. nat. Olaf Strauß, Regensburg, Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Weber, Regensburg und Franz Badura, Amberg, von der Pro Retina-Stiftung zur Verhütung von Blindheit.

Interviews mit den beteiligten Wissenschaftlern und betroffenen Patienten können vor Ort oder telefonisch arrangiert werden.

Pressekontakt:
Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH Andechser Weg 17
82343 Pöcking · Tel: 08157/9397-0 · Fax:08157/ 9397-97 E-Mail: ritzert@proscience-com.de
Während der Tagung mobil: 0172 8623636
(28.03. ab 12:00 Uhr bis 29.03. 13:00 Uhr)
DIE PRO RETINA-STIFTUNG ZUR VERHÜTUNG VON BLINDHEIT
Die Pro Retina-Stiftung wurde 1996 gegründet und ist seit 2007 juristisch eigenständig. Sie hat die Aufgabe, die Forschung auf dem Gebiet der Netzhaut-Erkrankungen zu fördern. Sie stellt finanzielle Fördermittel zur Verfügung, um Forschungsprojekte voranzubringen und um wichtige Vorhaben anzuschieben. Das langfristige Ziel ist, dazu beizutragen, dass Wissenschaftler und Ärzte wirksame Therapien zur Behandlung von Netzhaut-Erkrankungen entwickeln können.
DIE PRO RETINA DEUTSCHLAND e.V.
Die PRO RETINA Deutschland e.V. - Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegenerationen - wurde 1977 von Betroffenen und deren Angehörigen als gemeinnütziger Verein gegründet, um sich selbst zu helfen. Es ist eine bundesweit tätige Organisation mit derzeit 64 Regionalgruppen und mehr als 6.000 Mitgliedern.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.proscience-com.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie