Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Encountering Industrial Ruins: A Critique of the Normative Ordering of Urban Space

27.03.2008
Ein öffentlicher Vortrag von Tim Edensor (Manchester Metropolitan University) am 7. April 2008 um 18.15 Uhr im Kulturwissenschaftlichen Institut, Essen; Moderation: Cornelia Siebeck (Berlin).

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte die westliche Welt einen radikalen ökonomischen Strukturwandel. Dabei ist unter anderem die traditionelle Schwerindustrie, wie sie auch das Ruhrgebiet seit der industriellen Revolution geprägt hatte, Geschichte geworden.

Resultat ist der ökonomische Niedergang ganzer Regionen, der sich auch im Raum manifestiert: Riesige Industrieareale wurden stillgelegt und liegen seitdem brach. Einige erfuhren eine exemplarische Umnutzung und Musealisierung wie etwa die "Zeche Zollverein". Andere Orte wurden abgerissen oder verfallen zu Ruinen einer untergegangenen Lebenswelt.

Tim Edensor beschäftigt sich seit mehreren Jahren ethnographisch mit britischen Industrieruinen. Er interpretiert sie als polyvalente "counter-spaces". Als materielle Relikte einer nahen Vergangenheit können sie nachhaltig verstören und zum Nachdenken über gegenwärtige gesellschaftliche und kulturelle Prozesse anregen. Dieses als konstruktiv verstandene Irritationspotenzial nimmt Edensor zum Ausgangspunkt für eine Kritik an aktuellen Musealisierungs- und Kommodifizierungspraktiken sowie gegenwärtige Paradigmen der (Re-)Strukturierung und Vermarktung von Orten und Räumen.

... mehr zu:
»Kulturwissenschaft
Tim Edensor lehrt Cultural Geography an der Manchester Metropolitan University. Publikationen u.a.: Tourists at the Tadj. Performance and Meaning at a Symbolic Site (1998); National Identity, Popular Culture and Everyday Life (2002); Industrial Ruins: Space, Aesthetics and Materiality (2005).

"British Industrial Ruins" von Tim Edensor: http://www.sci-eng.mmu.ac.uk/british_industrial_ruins/

Die Veranstaltung ist öffentlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kwi-nrw.de oder unter der Telefonnummer 0201/7204-213.

Der Vortrag findet im Rahmen des interdisziplinären Workshops "Orte und Räume. Soziale Konstrukte und empirische Lebenswelten" statt. Veranstalter ist das Graduiertenkolleg "Interkulturelle Kommunikation - Interkulturelle Kompetenz", ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kulturwissenschaftlichen Institut, der TU Chemnitz und der Hans Böckler Stiftung.

Dr. Armin Flender | idw
Weitere Informationen:
http://www.kwi-nrw.de
http://www.sci-eng.mmu.ac.uk/british_industrial_ruins/

Weitere Berichte zu: Kulturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften