Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ETH Zurich hosts first of kind conference for industry and academia

19.03.2008
The Internet is evolving into one interwoven network of things that connects the virtual world and physical worlds. ETH Zurich will host the first ever 'Internet of Things' (www.iot2008.org) Conference, March 26th - 28th. The three-day conference features leaders and visionaries from Europe, Asia and the United States, and will propose how to connect the Internet to real-world objects in future.

Anatomy of tomorrow's Internet

ETH Zurich, with the Auto-ID Labs at the University of St. Gallen, and MIT (US), will bring together for the first time leading researchers, visionaries, practitioners and early adaptors from academia and industry to facilitate sharing of applica-tions, research results and knowledge, and to discuss the outreach of the Inter-net to the real world. Dr. Peter Zencke, SAP Executive Board member; Dr. Gerd Wolfram, Managing Director of MGI Metro Group; Dr. Hannu Kauppinen, Chief Research Strategist, Nokia Research; and Professor Haruhisa Ichikawa from the University of Electro-Communications Tokyo, Japan are featured keynote speakers. IOT 2008 especially targets decision-makers and professionals, in addition to the academic community.

What is the 'Internet of Things'? The term has gradually come to refer to the number of technologies and research disciplines that enable the Internet to actually reach into the physical world. "Objects that speak and collaborate together with no human intervention could soon outnumber human users of the web and significantly change the characteristics of the Internet as we now know it," says Professor Friedemann Mattern of ETH Zurich's Institute for Pervasive Computing (http://people.inf.ethz.ch/mattern/).

Building bridges

The Internet of Things "bridges the current gap between the real and virtual worlds, and leads to a logical next step in enterprise computing. It bears a major new source of innovation in pretty much every industry, from production to retail, health care, and financial services", says Professor Elgar Fleisch of ETH Zurich's Management, Technology and Economics Department (http://www.im.ethz.ch/people/efleisch).

Considerate design

Via technologies such as RFID, short-range wireless communications, real-time localization and sensor networks, the Internet of Things has the potential for an unprecedented penetration into our everyday lives. In the not-too-distant future, not only could cyberspace and the physical world be irrevocably linked, but so too scientists, commercial enterprises and individuals. This will result in distinct socio-technical implications for organizations. Its beneficial aspects notwith-standing, the internet of things may prove disruptive to established work practices. The design of interaction between humans and the internet of things must thus be given careful consideration.

Connectivity and beyond

The explosive growth of computing and the Internet continues to yield boundless information. MIT's Sanjay Sarma, Professor of Mechanical Engineering (http://autoid.mit.edu/CS/Bios/Sanjay.aspx) believes that it is time to figure out what to do with this information. Answers will mean changes to the behaviors of individuals and companies. Questions will raise fundamental challenges in dis-ciplines ranging from technology to sociology to interdisciplinary research, and will demand that these along with the "Internet of Things" be carefully studied for future use.

Further Information
Steve Hinske
Institute for Pervasive Computing
Telephone +41 (0)44 632 07 68
Steve.hinske@inf.ethz.ch
ETH Zurich (Swiss Federal Institute of Technology) has a student body of over thirteen thousand students from 80 nations. Nearly 360 professors teach mainly in engineering sciences and architecture, system-oriented sciences, mathematics and natural sciences, as well as carry out research that is highly valued worldwide. Distinguished by the successes of 21 Nobel laureates, ETH Zurich is committed to providing its students with unparalleled education and outstanding leadership skills.

Renata Cosby | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie