Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bindung schützt Leib und Seele

14.03.2008
Psychosomatik-Kongress am Universitätsklinikum Freiburg

"Bindung und Entwicklung" - vom 12.-15. März 2008 findet in Freiburg der Jahreskongress der zwei größten deutschen Psychosomatik-Fachgesellschaften statt, der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und ärztliche Psychotherapie (DGPM) und des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Veranstalter und Gastgeber des Kongresses mit etwa 1.000 Teilnehmern ist die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg.

Der Kongress vermittelt Einblicke in die Welt der Bindungsforschung, die in den letzten Jahren, besonders aus den Neurowissenschaften, entscheidende Entwicklungs-Impulse erhalten hat. So besteht mittlerweile kein Zweifel mehr daran, dass eine intakte Eltern-Kind-Bindung eine unverzichtbare Grundlage für lebenslange seelische und körperliche Vitalität und Unversehrtheit darstellt. Aus diesen Erkenntnissen ergeben sich eine Reihe praktischer Konsequenzen für die Vorbeugung und für das Behandeln psychischer und psychosomatischer Erkrankungen.

Mitgefühl ist ein elementarer Baustein von Bindung, ohne die der Mensch nicht lebensfähig ist. Das bezeugen seit einigen Jahren die Gehirnforscher. Neurobiologische Basis dafür sind Spiegelneuronen, das sind Gehirnzellen, die dafür sorgen, dass Gefühle der Menschen, mit denen wir in Kontakt sind, spontan in uns mitschwingen können.

"Das Beobachten einer gesunden, auf wachsender Bindung beruhenden Interaktion zwischen einer Mutter und ihrem Säugling kann für Kindergarten- und Schulkinder deshalb sehr heilsam sein", erklärt Prof. Karl Heinz Brisch, Oberarzt der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie im Dr. von Haunerschen Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München, das Prinzip eines von ihm entwickelten Präventionsprogramms.

Psychische Belastungsfaktoren im Kindesalter können unter anderem auch zu einem gestörten Essverhalten beitragen. Eine Essstörung wie Magersucht oder Bulimie können die Folge sein und auch bei einem Teil übergewichtiger Menschen sind es seelische Probleme, die dem problematischen Essverhalten zugrundeliegen. "Defizite im Familienklima, emotionale Probleme und geringe soziale Unterstützung konnten als wesentliche Risikofaktoren für ein auffälliges Essverhalten identifiziert werden", erklärt PD Dr. Almut Zeeck, Oberärztin der Abteilung Psychosomatische Therapie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg. Die Zahlen sind alarmierend: In einer Studie des Robert Koch Instituts zeigte mehr als ein Fünftel aller Kinder zwischen drei und siebzehn Jahren ein auffälliges Essverhalten.

"Die Prävention von Entwicklungsschäden, die durch Armut, Störungen der familiären Beziehungen und andere Aspekten des sozialen Umfeldes entstehen, gehört zu den wichtigen Aufgaben heutiger Familienpolitik. Insofern berührt das Thema des Kongresses Fragen, die in der öffentlichen Diskussion in den vergangenen Jahren eine wichtige Rolle gespielt haben", so der Rektor der Universität Freiburg, Prof. Dr. Wolfgang Jäger.

Kontakt:
Prof. Dr. Carl Eduard Scheidt
Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Tel.: 0761/270-6842
Fax: 0761/270-6918
E-Mail: carl.eduard.scheidt@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Essverhalten Psychosomatisch Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops