Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesunde und produktive Wälder verringern den Klimawandel

11.03.2008
Thünen-Institut veranstaltet Kongress in der Türkei über Waldökosystemforschung in Europa

Nur gesunde und produktive Wälder wirken dem Klimawandel entgegen. Dies ist eine der Kernaussagen auf dem internationalen Kongress "Waldökosysteme in einer sich wandelnden Umwelt", der zurzeit in Istanbul stattfindet und an dem über 150 Wissenschaftler aus 30 Ländern teilnehmen. Die versammelten Experten sind sich darüber einig, dass verstärkte und gemeinsame Anstrengungen nötig sind, um die kombinierten Effekte von Schadstoffeinträgen aus der Luft und des Klimawandels auf Wälder zu erforschen.

Organisiert wird der dreitätige Kongress vom Institut für Weltforstwirtschaft des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) zusammen mit dem türkischen Umwelt- und Forstministerium, der Internationalen Union der Waldforschungseinrichtungen (IUFRO), der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission sowie der Europäischen Umweltagentur. Dr. Richard Fischer vom vTI-Institut für Weltforstwirtschaft betonte in Istanbul: "Wir müssen im internationalen Rahmen Strategien entwickeln, wie sich die Wälder an die sich ändernden Klimabedingungen anpassen können. Gesunde Wälder haben das Potenzial, einen Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels zu leisten."

Die Wälder in Europa kompensieren derzeit rund 10 Prozent der europäischen CO2-Emissionen und schwächen dadurch den Treibhauseffekt ab. Andererseits beeinflusst der Klimawandel die Wälder, entweder direkt durch den Temperaturanstieg und Extremereignisse, wie Trockenheit oder Stürme, oder indirekt durch Veränderungen im Auftreten von Krankheitserregern und Insekten. Die bereits zu beobachtenden Extremereignisse und besonders die vorhergesagten Klimaszenarien sind eine Herausforderung für die nachhaltige Waldbewirtschaftung, die sich auch in Zukunft auf verlässliche Monitoring- und Forschungsergebnisse stützen muss.

Nach wie vor destabilisieren zu hohe Stickstoffeinträge die Wälder. Auf zwei Dritteln von 186 ausgewerteten Dauerbeobachtungsflächen wurden kritische Eintragsraten überschritten. Zu hohe Einträge werden vor allem in weiten Teilen Zentraleuropas gemessen. Sie sind auf vielen Standorten die Ursache für Bodenversauerung und können die Auswaschung wichtiger Nährelemente aus den Böden bewirken. Kurzfristig sind jedoch auch positive Effekte zu beobachten. Aktuelle Auswertungen haben gezeigt, dass die Stickstoffeinträge zu verstärktem Zuwachs der Waldbäume führen. Dadurch wird verstärkt Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufgenommen. Es besteht jedoch eine große Unsicherheit über die Größenordnung dieses zusätzlich aufgenommenen Kohlenstoffes.

Die in Istanbul tagenden Experten befürchten, dass sich die Umweltbedingungen künftig voraussichtlich noch schneller als bisher verändern werden. Daher müsse die forstliche Umweltbeobachtung fortgeführt und weiterentwickelt werden. Die weitere Finanzierung der bestehenden Monitoring-Netzwerke auf EU-Ebene und in einzelnen Staaten sei dringend zu sichern.

Der Waldzustand wird gegenwärtig an mehreren Tausend Beobachtungspunkten in ganz Europa erfasst. Forstwissenschaftler Fischer vom vTI: "Der Erfassung liegen harmonisierte Methoden zugrunde, die unter der Genfer Luftreinhaltekonvention der UNECE und von der EU entwickelt wurden." Um die Vitalität der Waldökosysteme und deren Entwicklung besser verstehen zu können, muss weiterhin der kontinuierliche Betrieb einiger hundert aufwändiger Beobachtungsflächen sichergestellt werden. Diese Flächen liefern die nötigen Zeitreihen und Messergebnisse zu vielfältigen Umweltparametern.

Die Umweltbeobachtung und die Waldschadensforschung haben in der Vergangenheit bereits zu Erfolgen der Luftreinhaltepolitik der UNECE und der EU beigetragen. Die Abnahme der Schwefeleinträge und eine verringerte Versauerung von Böden und ganzen Wassereinzugsgebieten sind Beispiele für diese Erfolge. Heute sind die vorhandenen Daten eine der wichtigsten Grundlagen für forstliche Klimamodelle und die entsprechende Forschung.

Hintergrund:
Der Kongress "Forest ecosystems in a changing environment: identifying future monitoring and research needs" findet vom 11.-14. März 2008 in Istanbul statt. Die Organisatoren sind das Institut für Weltforstwirtschaft des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Hamburg, das Türkische Umwelt- und Forstministerium, die IUFRO, die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission und die Europäische Umweltagentur. Der Kongress wird von COST ko-finanziert.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.costforest2008.org -
http://www.vti.bund.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Waldökosystem Weltforstwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie