Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesunde und produktive Wälder verringern den Klimawandel

11.03.2008
Thünen-Institut veranstaltet Kongress in der Türkei über Waldökosystemforschung in Europa

Nur gesunde und produktive Wälder wirken dem Klimawandel entgegen. Dies ist eine der Kernaussagen auf dem internationalen Kongress "Waldökosysteme in einer sich wandelnden Umwelt", der zurzeit in Istanbul stattfindet und an dem über 150 Wissenschaftler aus 30 Ländern teilnehmen. Die versammelten Experten sind sich darüber einig, dass verstärkte und gemeinsame Anstrengungen nötig sind, um die kombinierten Effekte von Schadstoffeinträgen aus der Luft und des Klimawandels auf Wälder zu erforschen.

Organisiert wird der dreitätige Kongress vom Institut für Weltforstwirtschaft des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) zusammen mit dem türkischen Umwelt- und Forstministerium, der Internationalen Union der Waldforschungseinrichtungen (IUFRO), der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission sowie der Europäischen Umweltagentur. Dr. Richard Fischer vom vTI-Institut für Weltforstwirtschaft betonte in Istanbul: "Wir müssen im internationalen Rahmen Strategien entwickeln, wie sich die Wälder an die sich ändernden Klimabedingungen anpassen können. Gesunde Wälder haben das Potenzial, einen Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels zu leisten."

Die Wälder in Europa kompensieren derzeit rund 10 Prozent der europäischen CO2-Emissionen und schwächen dadurch den Treibhauseffekt ab. Andererseits beeinflusst der Klimawandel die Wälder, entweder direkt durch den Temperaturanstieg und Extremereignisse, wie Trockenheit oder Stürme, oder indirekt durch Veränderungen im Auftreten von Krankheitserregern und Insekten. Die bereits zu beobachtenden Extremereignisse und besonders die vorhergesagten Klimaszenarien sind eine Herausforderung für die nachhaltige Waldbewirtschaftung, die sich auch in Zukunft auf verlässliche Monitoring- und Forschungsergebnisse stützen muss.

Nach wie vor destabilisieren zu hohe Stickstoffeinträge die Wälder. Auf zwei Dritteln von 186 ausgewerteten Dauerbeobachtungsflächen wurden kritische Eintragsraten überschritten. Zu hohe Einträge werden vor allem in weiten Teilen Zentraleuropas gemessen. Sie sind auf vielen Standorten die Ursache für Bodenversauerung und können die Auswaschung wichtiger Nährelemente aus den Böden bewirken. Kurzfristig sind jedoch auch positive Effekte zu beobachten. Aktuelle Auswertungen haben gezeigt, dass die Stickstoffeinträge zu verstärktem Zuwachs der Waldbäume führen. Dadurch wird verstärkt Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufgenommen. Es besteht jedoch eine große Unsicherheit über die Größenordnung dieses zusätzlich aufgenommenen Kohlenstoffes.

Die in Istanbul tagenden Experten befürchten, dass sich die Umweltbedingungen künftig voraussichtlich noch schneller als bisher verändern werden. Daher müsse die forstliche Umweltbeobachtung fortgeführt und weiterentwickelt werden. Die weitere Finanzierung der bestehenden Monitoring-Netzwerke auf EU-Ebene und in einzelnen Staaten sei dringend zu sichern.

Der Waldzustand wird gegenwärtig an mehreren Tausend Beobachtungspunkten in ganz Europa erfasst. Forstwissenschaftler Fischer vom vTI: "Der Erfassung liegen harmonisierte Methoden zugrunde, die unter der Genfer Luftreinhaltekonvention der UNECE und von der EU entwickelt wurden." Um die Vitalität der Waldökosysteme und deren Entwicklung besser verstehen zu können, muss weiterhin der kontinuierliche Betrieb einiger hundert aufwändiger Beobachtungsflächen sichergestellt werden. Diese Flächen liefern die nötigen Zeitreihen und Messergebnisse zu vielfältigen Umweltparametern.

Die Umweltbeobachtung und die Waldschadensforschung haben in der Vergangenheit bereits zu Erfolgen der Luftreinhaltepolitik der UNECE und der EU beigetragen. Die Abnahme der Schwefeleinträge und eine verringerte Versauerung von Böden und ganzen Wassereinzugsgebieten sind Beispiele für diese Erfolge. Heute sind die vorhandenen Daten eine der wichtigsten Grundlagen für forstliche Klimamodelle und die entsprechende Forschung.

Hintergrund:
Der Kongress "Forest ecosystems in a changing environment: identifying future monitoring and research needs" findet vom 11.-14. März 2008 in Istanbul statt. Die Organisatoren sind das Institut für Weltforstwirtschaft des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Hamburg, das Türkische Umwelt- und Forstministerium, die IUFRO, die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission und die Europäische Umweltagentur. Der Kongress wird von COST ko-finanziert.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.costforest2008.org -
http://www.vti.bund.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Waldökosystem Weltforstwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften