Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crashkurs für Gründerinnen im Bereich Nano-Technologien

06.03.2008
Das Karrierenetzwerk nano4women sucht wieder neue Talente für den Gründungsmarkt Nano und startet in Halle die zweite Runde Nano-Entrepreneurship-Academy (NEnA).

Ab 15. März 2008 erhalten Wissenschaftlerinnen eine Woche lang einen Crashkurs zum Thema Unternehmensgründung. Zur Auftaktveranstaltung werden hochkarätige Gäste erwartet. Bei NEnA handelt sich um eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die unter Federführung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg umgesetzt wird.

Dass Frauen längst durchstarten in den Naturwissenschaften, ist inzwischen bekannt: Der Frauenanteil in den technisch und naturwissenschaftlich ausgerichteten Fächern ist inzwischen auf 37% gestiegen. Dennoch erfolgt nur etwa jede 7. Existenzgründung in diesen Bereichen durch eine Frau. Ein besonders zukunftsweisender Bereich mit hohem Frauenanteil sind die innovativen Nano-Technologien. Die Initiative NEnA (Nano-Entrepreneurship-Academy) startet daher am 15. März zum zweiten Mal durch. In Halle stehen im Rahmen eines einwöchigen Gründungs-Crash-Kurses Nano, Frauen und Gründung als Zukunftsvision wieder im Mittelpunkt der vom BMBF geförderten Initiative.

Den Auftakt bildet am Samstag, 15. März, ab 18 Uhr der offizielle Empfang mit hochkarätigen Gästen aus Forschung, Politik und Gesellschaft im historischen Hörsaal des IAMO (Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa): Staatssekretär Detlef Schubert, Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Eveline von Gäßler vom BMBF und der Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Wulf Diepenbrock. informieren über Gründungsaktivitäten im Hightech-Segment - auch aus weiblicher Perspektive - und heißen die 23 neuen NEnA-Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland willkommen.

... mehr zu:
»NENA »Nano-Technologie

Die weibliche Sicht zeigt sich auch im Rahmen des weiteren Programms: Neben einer Führung durch den neuen nanoTruck des BMBF bereits ab 16 Uhr auf dem Gelände, wissenschaftlichen und politischen Impulsen sowie Präsentationen der Teilnehmerinnen zu innovativen Forschungsideen zeigt die außergewöhnliche "Siefolgsshow" des Businesstheaters "SemiNarren", warum Frauen nicht erfolgreich sondern "siefolgreich" sind und nimmt die aktuelle Geschlechterdebatte humorvoll ins Visier. Frech und mit viel Augenzwinkern bearbeitet auch das Business-Theater "SemiNarren" das weite Feld der Chancengleichheit und erklärt, warum Frauen als das starke Geschlecht die geborenen Leaderinnen sind.

Am folgenden Tag starten die 23 Nachwuchstalente im Gründungsmarkt Nano in Teams in die einwöchige Akademie, die am Donnerstag, 20. März, in einem spannenden Finale mit Abschlusspräsentationen aller Teams mündet. Den Gewinnerinnen winkt wie bereits dem Siegerinnenteam aus NEnA I, den Smart Membranes aus Halle und Münster, ein mehrmonatiger Business-Aufenthalt in den USA.

Interessierte sind herzlich zum offiziellen Empfang eingeladen. Medienvertreter können zudem einzelne Programmpunkte wahrnehmen, v.a. auch die Preisverleihung am Abschlusstag der Akademie.

Hintergrundinformationen zu NEnA = Nano-Entrepreneurship-Academy

Die Nano-Entrepreneurship-Academy (NEnA) ist eine bundesweite Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und richtet sich an Nano-Nachwuchswissenschaftlerinnen, die mit einer eigenen Geschäftsidee durchstarten möchten.

Ausgewählte Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland können und sollen innerhalb einer spannenden und abwechslungsreichen NEnA-Woche ihr unternehmerisches Potenzial entdecken, in Teams erste Ideen spielerisch weiterdenken und ganz konkret am eigenen Gründungsvorhaben arbeiten.

NEnA versteht sich als lebendige Akademie, die spielerisch, kompakt, effizient und prozessorientiert alles vermittelt, was junge Wissenschaftlerinnen mit Lust auf unternehmerisches Tun für die Praxis wissen sollten. Von der Erstellung ihres individuellen Unternehmerinnen-Profils, Check und Ausbau der Team- und Führungskompetenzen, bis hin zum wirtschaftlichen Knowhows und der Umsetzung erster realer Gründungsschritte. Am Ende einer produktiven Woche bewertet eine internationale Jury die beste Gründungsidee. Auf die Gewinnerin einer jeden NEnA wartet ein dreimonatiger Business-Aufenthalt in den USA.

In enger Zusammenarbeit mit Margaret Hines, Gründerin von Evident Technologies und Mentorin des nano4women-Netzwerkes, steht der internationale Transfer des Business-Modells im Fokus. Darüber hinaus stehen die persönlichen Trainer auch nach der Academy allen NEnA-Absolventinnen mit Rat und Tat zur Seite.

NEnA ist als neue Initiative des Karriere-Netzwerkes "nano4women" Teil des Aktionsprogramms "Power für Gründerinnen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und führt von 2007 bis 2009 in Deutschland insgesamt drei Nano-Entrepreneurship-Academies durch, um gezielt die unternehmerischen Ambitionen und Kompetenzen von Nachwuchswissenschaftlerinnen zu fördern.

Unter Federführung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, in Zusammenarbeit mit Uniconsult und in Kooperation mit der Zentrum für Weiterbildung gGmbH, der science2public - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation sowie einem starken bundesweit wie regional aktiven Netzwerk von über hundert Partnern schlagen die jeweils einwöchigen Trainingskurse eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Ansprechpartnerin:
Ilka Bickmann - Science2public e.V.
Projektmanagement nano4women - NEnA
Adolf-von-Harnack-Straße 18
06114 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2266258 oder 0177 7290612
E-Mail: bickmann@science2public.com

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.science2public.com
http://www.nano4women.com

Weitere Berichte zu: NENA Nano-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie