Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"nanoTruck" macht Station in Jena

06.03.2008
Bundes-Initiative zur Nanotechnologie gastiert am 13. und 14. März an der Universität Jena

Die "Welt der kleinsten Dinge" einer breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen, das ist das Ziel der Informationskampagne "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos".

Der "nanoTruck" - ein rollendes Ausstellungs- und Kommunikationszentrum, das Nanotechnologie live präsentiert - tourt derzeit auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durch Deutschland. Am 13. und 14. März ist er an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu Gast. Dann öffnet das Roadshow-Fahrzeug im Innenhof des Instituts für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie (IMT, Löbdergraben 32) seine Türen.

"Wir freuen uns, den in diesem Jahr völlig neu gestalteten ,nanoTruck' gerade im 450. Jubiläumsjahr der Universität wieder bei uns zu haben", sagt Institutsdirektor Prof. Dr. Klaus D. Jandt. Nach 2006 macht der "nanoTruck" bereits zum zweiten Mal Station am IMT. Dieses Mal wird an elf Themenstationen praxisnah und anschaulich gezeigt, was sich in der Nanowelt von Atomen und Molekülen abspielt. Daneben steht eine Laborarbeitsfläche als Experimentierfeld für die Besucher bereit.

"Die Besucher erwarten über 60 zumeist interaktive Exponate", kündigt Prof. Jandt an. Der Inhaber des Lehrstuhls für Materialwissenschaft und sein Team erforschen selbst unterschiedliche Nanomaterialien für Implantate, die in der Medizin zum Einsatz kommen. "Aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland wie den meisten anderen Industrieländern wird der Bedarf an biokompatiblen Ersatzmaterialien für Knochen, Blutgefäße oder Zähne künftig noch deutlich steigen", so Prof. Jandt. Bei deren Entwicklung spielen Techniken wie die Nanostrukturierung von Oberflächen oder die Raster-Sonden-Mikroskopie - dem "Schweizer Messer" der Nanotechnologie - eine wichtige Rolle. Neben der regenerativen Medizin bieten auch der Umweltschutz oder der Energiesektor mit polymeren Solarzellen und organischen Leuchtdioden (OLED) ein weites Feld für die Anwendung nanotechnologischer Forschung.

"Der "nanoTruck" in Jena richtet sich vor allem an Schulklassen aus ganz Thüringen", sagt IMT-Mitarbeiter Martin Stephan, der den Besuch des "nanoTrucks" am Jenaer Institut organisiert hat. Er und seine Kollegen hoffen, dass sich so der eine oder andere Schüler für ein Studium der Materialwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität entscheidet.

Während des Aufenthalts des "nanoTrucks" lädt das IMT zugleich zum "Tag der offenen Tür" ein. So finden am 13. März ab 12 Uhr und am 14. März ab 9 Uhr stündlich Führungen für angemeldete Schulklassen durch das IMT und den "nanoTruck" statt. Am 13. März von 16 bis 18 sind der "nanoTruck" und das IMT für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Martin Stephan
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947726
E-Mail: Martin.Stephan[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.matwi.uni-jena.de
http://www.nanotruck.net

Weitere Berichte zu: IMT Materialwissenschaft Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie