Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Monatsende kommt die Mobilitätsrechnung

29.02.2008
Mobilität wird ein teures Gut: Internationale Experten diskutieren über die Zukunft globaler Verkehrsströme

Weltweit wachsende Verkehrsströme stellen moderne Gesellschaften vor die Herausforderung, effiziente und umweltfreundliche Verkehrssysteme zu schaffen. Auf dem internationalen Kongress "Traffic and Transport 2030" am 29. Februar an der TU Darmstadt haben Verkehrsexperten aus insgesamt 17 Ländern über neue Konzepte für nachhaltige weltweite Mobilität nachgedacht.

Mobilität wird in Zukunft deutlich teurer. Darin waren sich die Experten aus Forschung und Praxis einig: "Wir müssen die Systeme der Zukunft marktwirtschaftlicher organisieren. Dazu zählt beispielsweise die Einführung von allgemeinen Straßennutzungsgebühren", erläutert Prof. Manfred Boltze, Leiter des Kongresses und Sprecher des Forschungsschwerpunktes "Integrierte Verkehrssysteme (fsiv)" an der TU Darmstadt.

Allgemeine Straßennutzungsgebühren bald Normalität

Eine solche allgemeine Straßennutzungsgebühr für alle Fahrzeuge wird in den nächsten Jahren definitiv kommen, auch das war die einhellige Einschätzung der Verkehrsexperten. Die Nutzungsgebühren werden aber nicht nur Straßen und Infrastruktur mitfinanzieren. Sie werden die wachsenden Verkehrsströme auch steuern. Zum Beispiel durch teurere Nutzungstarife zur Rush-Hour und günstige Tarife zu verkehrsärmeren "Nebenzeiten".

Aus der weltweit steigenden Mobilität ergibt sich neben der Finanzierbarkeit auch noch eine andere Herausforderung: Die Infrastruktur könnte zunehmend an ihre Grenzen stoßen, Kapazitätsprobleme, lange Staus und Wartezeiten wären Alltag für viele Reisende. Eine flexiblere Nutzungen der Infrastruktur, wie etwa die Standspurfreigabe ist aus Sicht der Experten daher ein vordringliches Anliegen. Darüber hinaus "müssen wir die Potenziale neuer Technologien intensiv nutzen: Neue Informations- und Navigationssysteme zum Beispiel werden unter anderem den staufreien Verkehr ermöglichen", sagt Boltze voraus.

Ökologische Kluft zwischen armen und reichen Ländern

Wachsende Mobilität und weltweite Verkehrsströme sind bereits heute eine konstante Umweltbelastung. Daran wird sich auch in nächster Zukunft nichts wesentliches ändern: Die Verkehrssysteme der Zukunft werden zwar verstärkt auf einem Energiemix basieren, trotzdem - so die Experten - wird der fossile Kraftstoff auch bis zum Jahr 2030 die Hauptenergiequelle sein.

Saubere und sichere Autos werden auch in Zukunft vor allem in den reichen Industriestaaten entwickelt werden. In Entwicklungsländern dagegen werden in nicht allzu ferner Zukunft günstige Fahrzeuge massenhaft auf den Markt geworfen werden und eine enorme Herausforderung für Infrastruktur und Umwelt sein. Um Umweltbelastungen zu reduzieren, müssen die globalen Verkehrssysteme enger zusammenwachsen: Die Wege des Planeten in der Luft, auf dem Wasser, auf Schienen und auf Straßen müssen klüger integriert werden.

Am Monatsende kommt die Mobilitätsrechnung

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien wird im Verkehr weiter zunehmen. So sollen neue Leit- und Sicherungstechniken zum Beispiel die Kapazitäten auf der Schiene erhöhen. Besonders der Güterverkehr wird stark wachsen, die Verkehrskosten werden steigen, so die einhellige Meinung. Digitale Bezahlkarten könnten künftig die Teilnahme am Verkehr systemübergreifend erfassen. Am Ende des Monats kommt dann die "Mobilitätsrechnung".

Mit Blick auf die Globalisierung wurde deutlich, dass grenzüberschreitende, hocharbeitsteilige Logistikketten stärker störanfällig sind und hierfür dringend Sicherheitsstrategien erarbeitet werden müssen.

Die Technische Universität Darmstadt will einzelne Ergebnisse des internationalen Kongresses im Verbund mit ausländischen Kollegen in ihrem Forschungsschwerpunkt aufgreifen. Zum Beispiel wollen die Darmstädter mit Wissenschaftlern der japanischen Universität Nagoya die Lichtsignalsteuerung verbessern und Projekte zum städtischen Verkehrsmanagement für indische Großstädte unterstützen.

"130 Wissenschaftler haben am 27. und 28. Februar in Workshops zu unterschiedlichen Themen zusammengearbeitet, um dann ihre Ergebnisse auf dem abschließenden Kongress vorzutragen", berichtet Boltze. Auf diese Weise konnte internationales Expertenwissen für die Ausarbeitung genutzt und konkrete Ideen und Vorstellungen zum Verkehr im Jahr 2030 entwickelt werden. "Die Ergebnisse werden dazu dienen, die Forschungsaktivitäten in den jeweiligen Ländern auf die anstehenden Aufgaben auszurichten."

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/verkehrsforschung/tt2030/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?
21.02.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie