Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Hessen-Umwelttech zeigt Vorteile des Produktionsintegrierten Umweltschutzes

27.02.2008
Veranstaltung in der Aula der Universität

In vielen Unternehmen gilt Umweltschutz immer noch als kostentreibender Faktor. Doch Ökonomie und Ökologie sind keine Gegensätze. Ganz im Gegenteil: Werden die jeweiligen Ressourcen effizient genutzt, können die Kosten für Materialien, Abfall, Abwasser und Energie erheblich reduziert werden.

Wie das funktioniert, was Unternehmen tun können und wann sich Investitionen im Umweltschutz lohnen, zeigt am 12. März 2008 ab 13 Uhr in Gießen die Fachtagung Hessen-Umwelttech des Hessischen Wirtschaftsministeriums. Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel betonte im Vorfeld: "Bei steigenden Energie- und Rohstoffpreisen kommt dem optimalen Umgang mit diesen Ressourcen eine Schlüsselrolle zu. Doch nicht nur für das einzelne Unternehmen, auch für die Volkswirtschaft führt ressourceneffizientes Wirtschaften zu einer Win-Win-Situation."

Die Tagung der Aktionslinie Hessen-Umwelttech wird in Kooperation mit dem hessischen Umwelttechnologiebeauftragten Prof. Dr. Stefan Gäth, Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement am Interdisziplinären Forschungszentrum (IFZ) der Universität Gießen, der HA Hessen Agentur GmbH, dem Industrie- und Handelskammer (IHK) Verbund Mittelhessen, der Innovationsberatung der hessischen IHKs und der RKW Hessen GmbH durchgeführt.

... mehr zu:
»IHK »Modellprojekt

Die Fachtagung, die sich an alle Unternehmen mit Interesse am Thema Umweltschutz wendet, findet zum fünften Mal in Gießen, aber zum ersten Mal in der neu renovierten Aula der Justus-Liebig-Universität statt. Titel der Nachmittagsveranstaltung ist: "Produktionsintegrierter Umweltschutz - Investitionen, die sich rechnen".

Die möglichen Einsparpotenziale lassen sich erahnen, wenn man weiß, dass allein die Material- und Energiekosten durchschnittlich 51 Prozent der Produktionskosten ausmachen. Im Vergleich dazu betragen die Personalkosten nur 23 Prozent. Namhafte Unternehmen wie Fraport und Viessmann berichten bei der Veranstaltung über ihr Umweltengagement. Dass sich produktionsintegrierter Umweltschutz (PIUS) auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) lohnt, zeigt ein Modellprojekt des Landes Hessen. Dr. André Michels, Geschäftsführer bei Ecowin, der betreuenden Beraterfirma, wird das Projekt präsentieren. Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von KMU untersucht das Modellprojekt die möglichen Umweltschutzmaßnahmen in den Bereichen Energie, Wasser, Immissionsschutz, Materialeinsatz und Entsorgung. Von den teilnehmenden Unternehmen wird die Süss-Oberfächen GmbH berichten. Dr.-Ing. Peter Jahns von der Effizienz-Agentur stellt die umfangreichen Erfahrungen mit PIUS-Projekten in Nordrhein-Westfalen vor.

"Auf der Fachtagung Hessen-Umwelttech wird aus der Praxis für die Praxis berichtet, deshalb lade ich die hessischen Unternehmen herzlich ein, an diesem Erfahrungsaustausch teilzunehmen und die Ergebnisse im eigenen Unternehmen zu nutzen", so der Hessische Wirtschaftsminister.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Gäth, Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement
Heirich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37383, Fax: 0641 99-37389
E-Mail: stefan.a.gaeth@umwelt.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.hessen-umwelttech.de

Weitere Berichte zu: IHK Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie