Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Hessen-Umwelttech zeigt Vorteile des Produktionsintegrierten Umweltschutzes

27.02.2008
Veranstaltung in der Aula der Universität

In vielen Unternehmen gilt Umweltschutz immer noch als kostentreibender Faktor. Doch Ökonomie und Ökologie sind keine Gegensätze. Ganz im Gegenteil: Werden die jeweiligen Ressourcen effizient genutzt, können die Kosten für Materialien, Abfall, Abwasser und Energie erheblich reduziert werden.

Wie das funktioniert, was Unternehmen tun können und wann sich Investitionen im Umweltschutz lohnen, zeigt am 12. März 2008 ab 13 Uhr in Gießen die Fachtagung Hessen-Umwelttech des Hessischen Wirtschaftsministeriums. Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel betonte im Vorfeld: "Bei steigenden Energie- und Rohstoffpreisen kommt dem optimalen Umgang mit diesen Ressourcen eine Schlüsselrolle zu. Doch nicht nur für das einzelne Unternehmen, auch für die Volkswirtschaft führt ressourceneffizientes Wirtschaften zu einer Win-Win-Situation."

Die Tagung der Aktionslinie Hessen-Umwelttech wird in Kooperation mit dem hessischen Umwelttechnologiebeauftragten Prof. Dr. Stefan Gäth, Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement am Interdisziplinären Forschungszentrum (IFZ) der Universität Gießen, der HA Hessen Agentur GmbH, dem Industrie- und Handelskammer (IHK) Verbund Mittelhessen, der Innovationsberatung der hessischen IHKs und der RKW Hessen GmbH durchgeführt.

... mehr zu:
»IHK »Modellprojekt

Die Fachtagung, die sich an alle Unternehmen mit Interesse am Thema Umweltschutz wendet, findet zum fünften Mal in Gießen, aber zum ersten Mal in der neu renovierten Aula der Justus-Liebig-Universität statt. Titel der Nachmittagsveranstaltung ist: "Produktionsintegrierter Umweltschutz - Investitionen, die sich rechnen".

Die möglichen Einsparpotenziale lassen sich erahnen, wenn man weiß, dass allein die Material- und Energiekosten durchschnittlich 51 Prozent der Produktionskosten ausmachen. Im Vergleich dazu betragen die Personalkosten nur 23 Prozent. Namhafte Unternehmen wie Fraport und Viessmann berichten bei der Veranstaltung über ihr Umweltengagement. Dass sich produktionsintegrierter Umweltschutz (PIUS) auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) lohnt, zeigt ein Modellprojekt des Landes Hessen. Dr. André Michels, Geschäftsführer bei Ecowin, der betreuenden Beraterfirma, wird das Projekt präsentieren. Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von KMU untersucht das Modellprojekt die möglichen Umweltschutzmaßnahmen in den Bereichen Energie, Wasser, Immissionsschutz, Materialeinsatz und Entsorgung. Von den teilnehmenden Unternehmen wird die Süss-Oberfächen GmbH berichten. Dr.-Ing. Peter Jahns von der Effizienz-Agentur stellt die umfangreichen Erfahrungen mit PIUS-Projekten in Nordrhein-Westfalen vor.

"Auf der Fachtagung Hessen-Umwelttech wird aus der Praxis für die Praxis berichtet, deshalb lade ich die hessischen Unternehmen herzlich ein, an diesem Erfahrungsaustausch teilzunehmen und die Ergebnisse im eigenen Unternehmen zu nutzen", so der Hessische Wirtschaftsminister.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Gäth, Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement
Heirich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37383, Fax: 0641 99-37389
E-Mail: stefan.a.gaeth@umwelt.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.hessen-umwelttech.de

Weitere Berichte zu: IHK Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten