Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Zahlungsverkehr 2008

20.02.2008
SEPA erhöht den Konsolidierungsdruck auf europäische Banken
8. bis 10. April 2008, Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
Innerhalb von sechs Jahren werden sich die finanziellen Vorteile durch die Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA) auf 120 Milliarden Euro summieren. Der Gewinn im Zahlungsverkehr könnte sich nach einer von EU-Kommission veröffentlichen Studie bis 2020 auf rund 20 Milliarden Euro verdoppeln.

Am 28. Januar 2008 ist mit der Einführung einheitlicher Überweisungen bei 4100 Banken in Europa das SEPA-Projekt einen großen Schritt vorangekommen. Im November 2009 soll dann das Lastschriftverfahren im SEPA-Raum umgesetzt werden, unklar ist noch die Zukunft einheitlicher Standards für Kartenzahlsysteme. Der Zahlungsverkehr in Europa mit geschätzten Einnahmen von 60 bis 70 Milliarden Euro macht rund ein Zehntel der gesamten Bankeinnahmen aus. Branchenexperten erwarten nun einen Konzentrationsprozess im Zahlungsverkehr, da nicht jedes Institut die hohen Kosten für die SEPA-Umstellung und den notwendigen Parallelbetrieb stemmen kann.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Zahlungsverkehr 2008“ (8. bis 10. April 2008, Wiesbaden) berichten die Verantwortlichen für die SEPA-Umstellung über ihre Erfahrungen in der einheitlichen Zahlungswelt und stellen offene Fragen insbesondere im Kartengeschäft zur Diskussion. Als Vertreter des größten Kartenemittenten im Einzelhandel beschreibt Miguel Müllenbach (Karstadt Warenhaus GmbH) die Möglichkeiten des Kartengeschäfts und gibt einen Überblick auf die weitere Kartenstrategie seines Unternehmens. Die Funktionsweise des Online-Bezahlsystems PayPal und Perspektiven für das digitale Bezahlen durch SEPA ist das Thema von Matthias Setzer (PayPal Germany, Switzerland,Austria).

Drei Monate nach der Einführung von SEPA zieht Karoline von Richthofen (Deutsche Bank AG) eine erste Bilanz und zeigt die Erwartungen an einen einheitlichen Zahlungsverkehr auf. Wie sich Geschäftsmodelle an SEPA anpassen müssen, beschreibt Gregor Roth (DZ Bank AG).

Bis zum Jahresende rechnet Manfred Fleckenstein (Dresdner Kleinwort) nur mit einer Umstellung von zwei bis fünf Prozent bei Unternehmenskunden auf das SEPA-Format. „Das wird sich dann aber sehr stark beschleunigen, wenn die Lastschrift beginnt“, sagte er gegenüber dem Handelsblatt (25.01.08). Die Erwartungen seines Hauses an das einheitliche System und die Standards für einen SEPA-Service stellt er im Rahmen der Tagung vor. Die Folgen des einheitlichen Zahlungsverkehrs auf Banken, Abwickler und Kunden beschreibt Dr. Mario Daberkow (Deutsche Postbank AG). Er betont die richtige Positionierung eines Institutes, um sich im Konsolidierungsprozess behaupten zu können.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/dn-zahlungsverkehr08


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/zahlungsverkehr08
http:// www.euroforum.de/banken.htm

Weitere Berichte zu: SEPA Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten