Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher GMR-Exponat ab heute im NanoTruck unterwegs

19.02.2008
Nobelpreis-Thema zum Anfassen

Ab heute ist ein Exponat über den GMR-Effekt, für dessen Entdeckung der Physiker Peter A. Grünberg vom Forschungszentrum Jülich im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Physik erhielt, in einer mobilen Nanotechnologie-Ausstellung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zu sehen.

Der so genannte „NanoTruck“ besucht unter anderem Veranstaltungen an Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Durch den GMR-Effekt konnte die Speicherdichte von Festplatten enorm gesteigert werden. An der Entwicklung des Exponats, das das quantenphysikalische Phänomen auch für Laien im Wortsinne „begreifbar“ macht, waren Grünberg und ein Jülicher Team maßgeblich beteiligt.

„Die Ausstellung soll über die wissenschaftliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung der Nanotechnologie aufklären und den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern", so Grünberg. Er freut sich darüber, dass seine Arbeit in diesem Rahmen dazu beitragen kann. An der Konzeption des Exponats hat der Nobelpreisträger selbst mitgewirkt. Der Besucher kann eigenhändig, aber computerunterstützt ein Magnetfeld mit einem empfindlichen GMR-Sensor ausmessen. Ein weiteres Exponat über den GMR-Effekt ist bereits seit Dezember 2006 im Deutschen Museum in München zu sehen.

... mehr zu:
»Exponat »Nanotechnologie

Der Riesenmagnetowiderstands- oder kurz GMR-Effekt (englisch: Giant Magnetoresistance) findet sich heute in über 90 Prozent der produzierten Festplatten. Er dient zum präzisen Auslesen von Daten. Diese sind auf engstem Raum in winzigen Bereichen unterschiedlicher Magnetisierung gespeichert. Ein Sensor, der den GMR-Effekt nutzt, registriert diese Unterschiede als große messbare Änderung und arbeitet daher hochempfindlich.

Seit Januar 2004 schickt das BMBF den NanoTruck auf seine Reise durch Deutschland. Das Ausstellungsfahrzeug präsentiert einem breiten Publikum die komplexe und faszinierende Welt der Nanotechnologie. Die neu konzipierte Kampagne setzt ergänzend zur Vermittlung von Basiswissen in der Bevölkerung auf die Vertiefung vorhandener Kenntnisse über die Nanotechnologie insbesondere bei Schülern, angehenden Studenten, Lehrkräften sowie klein- und mittelständischen Unternehmen.

Links:
Informationen über den GMR-Effekt:
www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/gmr_effekt
Forschungszentrum Jülich: www.fz-juelich.de
NanoTruck: www.nanotruck.de
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung
52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

| Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nanotruck.de
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/gmr_effekt

Weitere Berichte zu: Exponat Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik