Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher GMR-Exponat ab heute im NanoTruck unterwegs

19.02.2008
Nobelpreis-Thema zum Anfassen

Ab heute ist ein Exponat über den GMR-Effekt, für dessen Entdeckung der Physiker Peter A. Grünberg vom Forschungszentrum Jülich im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Physik erhielt, in einer mobilen Nanotechnologie-Ausstellung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zu sehen.

Der so genannte „NanoTruck“ besucht unter anderem Veranstaltungen an Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Durch den GMR-Effekt konnte die Speicherdichte von Festplatten enorm gesteigert werden. An der Entwicklung des Exponats, das das quantenphysikalische Phänomen auch für Laien im Wortsinne „begreifbar“ macht, waren Grünberg und ein Jülicher Team maßgeblich beteiligt.

„Die Ausstellung soll über die wissenschaftliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung der Nanotechnologie aufklären und den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern", so Grünberg. Er freut sich darüber, dass seine Arbeit in diesem Rahmen dazu beitragen kann. An der Konzeption des Exponats hat der Nobelpreisträger selbst mitgewirkt. Der Besucher kann eigenhändig, aber computerunterstützt ein Magnetfeld mit einem empfindlichen GMR-Sensor ausmessen. Ein weiteres Exponat über den GMR-Effekt ist bereits seit Dezember 2006 im Deutschen Museum in München zu sehen.

... mehr zu:
»Exponat »Nanotechnologie

Der Riesenmagnetowiderstands- oder kurz GMR-Effekt (englisch: Giant Magnetoresistance) findet sich heute in über 90 Prozent der produzierten Festplatten. Er dient zum präzisen Auslesen von Daten. Diese sind auf engstem Raum in winzigen Bereichen unterschiedlicher Magnetisierung gespeichert. Ein Sensor, der den GMR-Effekt nutzt, registriert diese Unterschiede als große messbare Änderung und arbeitet daher hochempfindlich.

Seit Januar 2004 schickt das BMBF den NanoTruck auf seine Reise durch Deutschland. Das Ausstellungsfahrzeug präsentiert einem breiten Publikum die komplexe und faszinierende Welt der Nanotechnologie. Die neu konzipierte Kampagne setzt ergänzend zur Vermittlung von Basiswissen in der Bevölkerung auf die Vertiefung vorhandener Kenntnisse über die Nanotechnologie insbesondere bei Schülern, angehenden Studenten, Lehrkräften sowie klein- und mittelständischen Unternehmen.

Links:
Informationen über den GMR-Effekt:
www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/gmr_effekt
Forschungszentrum Jülich: www.fz-juelich.de
NanoTruck: www.nanotruck.de
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung
52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

| Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nanotruck.de
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/gmr_effekt

Weitere Berichte zu: Exponat Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau