Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IIR-Konferenz: Gesundheitsstandort Bayern

18.02.2008
Gesundheitswesen: Bayern rüstet sich für den Wettbewerb
07. und 08. April 2008 im Sofitel Munich Bayerpost, München
Der Wettbewerb um die Position als erfolgreichster Gesundheitsstandort Deutschlands hat in Bayern eine starke Fürsprecherin gefunden: Christa Stevens, stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin und Landessozialministerin, appellierte am 1. Februar in einem offenen Brief an die Spitzenverbände, die bayerischen Regionen mögen sich an der Ausschreibung des Bundesforschungsministeriums rege beteiligen.

„Mein Haus begrüßt diesen Wettbewerb sehr, da die in Aussicht gestellten erheblichen Fördermittel des Bundes zum Auf- bzw. Ausbau von Gesundheitsregionen der Zukunft eine hervorragende Gelegenheit bieten, entsprechende bayerische Projekte zu fördern und weiter voranzutreiben.“ Der Gesundheitssektor sei einer der wenigen echten Wachstumsbranchen Bayerns, so die Ministerin weiter. Auf der IIR-Konferenz „Gesundheitsstandort Bayern“ (7. bis 8. April 2008, München) nimmt Stewens zur Entwicklung Bayerns als Gesundheitsregion Stellung.

Das Gesundheitswesen ist deutschlandweit ein Jobmotor: „Die Gesundheitswirtschaft ist mit 4,2 Millionen Beschäftigten die größte deutsche Branche“, sagte Prof. Heinz Lohmann kürzlich gegenüber der Welt am Sonntag (27.01.2008). Der ehemalige Vorstandssprecher des LBK Hamburg und langjähriger Kenner der Branche erwarte sogar ein Steigerungspotenzial von 20 Prozent. Aber auch in Bayern werde fast jeder zehnte Job im Gesundheitssektor angeboten, ergänzt Dr. Thomas Zimmermann, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Landesfraktion. (Pressemitteilung CSU, 16.11.2007). In einer Podiumsdiskussion erörtern die Experten die Entwicklung, Chancen und Perspektiven des Gesundheitsstandortes Bayern.

Aushängeschild des bayerischen Gesundheitswesens ist die Landeshauptstadt München: „Kaum eine andere deutsche Großstadt verfügt über eine so gut ausgebaute Infrastruktur der medizinischen Versorgung und Vorsorge und über ein so dicht geknüpftes Netz von hochkarätigen und angesehenen Einrichtungen, Unternehmen und Forschungsinstitutionen“, so Oberbürgermeister Christian Ude gegenüber IIR. Mit seinen vier Großkrankenhäusern sei das Städtische Klinikum München der größte Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen im gesamten süddeutschen Raum. Nun hat die Stadt einen Masterplan entwickelt, um München als Markenzeichen in der Branche zu etablieren. Stadtdirektorin Brigitte Rothenbacher-Scholz wird den Plan, die beteiligten Partner und festgelegte Erfolgskriterien vorstellen.

Laut Angaben des Bayerischen Sozialministeriums deckt Bayern über 60 Prozent der elektromedizinischen Geräteproduktion und 30 Prozent der gesamten medizintechnischen Produktion Deutschlands ab. Über Bayern als Standort für Medizintechnik spricht Dr. Thomas Feigl (Forum MedTech Pharma e.V./Bayern Innovativ GmbH). Die Stärken und Schwächen der bayerischen Biotechnologie-Szene beleuchtet Prof. Dr. Horst Domdey (BioM Biotech Cluster Development GmbH).

Elektronische Gesundheitskarte: Erste Testergebnisse
Bis November 2007 wurden in Bayerns Testregion Ingolstadt insgesamt 5 600 elektronische Gesundheitskarten (eGK) ausgegeben. Fast 1 600 Mal wurde die eGK in der Praxis bei einem Arztbesuch eingesetzt und gelesen. In der Testregion Ingolstadt nehmen 30 Ärzte in 15 Praxen, 16 Apotheken und zwei Kliniken an den Tests teil. (Pressemitteilung Sozialministerium 23.11.2007) Auf der IIR-Konferenz werden die Teilnehmer erste Testergebnisse erfahren.

Auch Integrierte Versorgung und MVZ als regionale Versorgungsmodelle und übergreifende Kooperationen zwischen Krankenhaus und Reha stehen auf der Agenda. So wird Heribert Fastenmeier, Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Maßnahmen zur wirtschaftlichen Sicherung von Krankenhäusern und Rehabilitation vorstellen.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter: www.iir.de/gesundheitsstandort-bayern/inno

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitsstandort Sozialministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen