Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IIR-Konferenz: Gesundheitsstandort Bayern

18.02.2008
Gesundheitswesen: Bayern rüstet sich für den Wettbewerb
07. und 08. April 2008 im Sofitel Munich Bayerpost, München
Der Wettbewerb um die Position als erfolgreichster Gesundheitsstandort Deutschlands hat in Bayern eine starke Fürsprecherin gefunden: Christa Stevens, stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin und Landessozialministerin, appellierte am 1. Februar in einem offenen Brief an die Spitzenverbände, die bayerischen Regionen mögen sich an der Ausschreibung des Bundesforschungsministeriums rege beteiligen.

„Mein Haus begrüßt diesen Wettbewerb sehr, da die in Aussicht gestellten erheblichen Fördermittel des Bundes zum Auf- bzw. Ausbau von Gesundheitsregionen der Zukunft eine hervorragende Gelegenheit bieten, entsprechende bayerische Projekte zu fördern und weiter voranzutreiben.“ Der Gesundheitssektor sei einer der wenigen echten Wachstumsbranchen Bayerns, so die Ministerin weiter. Auf der IIR-Konferenz „Gesundheitsstandort Bayern“ (7. bis 8. April 2008, München) nimmt Stewens zur Entwicklung Bayerns als Gesundheitsregion Stellung.

Das Gesundheitswesen ist deutschlandweit ein Jobmotor: „Die Gesundheitswirtschaft ist mit 4,2 Millionen Beschäftigten die größte deutsche Branche“, sagte Prof. Heinz Lohmann kürzlich gegenüber der Welt am Sonntag (27.01.2008). Der ehemalige Vorstandssprecher des LBK Hamburg und langjähriger Kenner der Branche erwarte sogar ein Steigerungspotenzial von 20 Prozent. Aber auch in Bayern werde fast jeder zehnte Job im Gesundheitssektor angeboten, ergänzt Dr. Thomas Zimmermann, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Landesfraktion. (Pressemitteilung CSU, 16.11.2007). In einer Podiumsdiskussion erörtern die Experten die Entwicklung, Chancen und Perspektiven des Gesundheitsstandortes Bayern.

Aushängeschild des bayerischen Gesundheitswesens ist die Landeshauptstadt München: „Kaum eine andere deutsche Großstadt verfügt über eine so gut ausgebaute Infrastruktur der medizinischen Versorgung und Vorsorge und über ein so dicht geknüpftes Netz von hochkarätigen und angesehenen Einrichtungen, Unternehmen und Forschungsinstitutionen“, so Oberbürgermeister Christian Ude gegenüber IIR. Mit seinen vier Großkrankenhäusern sei das Städtische Klinikum München der größte Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen im gesamten süddeutschen Raum. Nun hat die Stadt einen Masterplan entwickelt, um München als Markenzeichen in der Branche zu etablieren. Stadtdirektorin Brigitte Rothenbacher-Scholz wird den Plan, die beteiligten Partner und festgelegte Erfolgskriterien vorstellen.

Laut Angaben des Bayerischen Sozialministeriums deckt Bayern über 60 Prozent der elektromedizinischen Geräteproduktion und 30 Prozent der gesamten medizintechnischen Produktion Deutschlands ab. Über Bayern als Standort für Medizintechnik spricht Dr. Thomas Feigl (Forum MedTech Pharma e.V./Bayern Innovativ GmbH). Die Stärken und Schwächen der bayerischen Biotechnologie-Szene beleuchtet Prof. Dr. Horst Domdey (BioM Biotech Cluster Development GmbH).

Elektronische Gesundheitskarte: Erste Testergebnisse
Bis November 2007 wurden in Bayerns Testregion Ingolstadt insgesamt 5 600 elektronische Gesundheitskarten (eGK) ausgegeben. Fast 1 600 Mal wurde die eGK in der Praxis bei einem Arztbesuch eingesetzt und gelesen. In der Testregion Ingolstadt nehmen 30 Ärzte in 15 Praxen, 16 Apotheken und zwei Kliniken an den Tests teil. (Pressemitteilung Sozialministerium 23.11.2007) Auf der IIR-Konferenz werden die Teilnehmer erste Testergebnisse erfahren.

Auch Integrierte Versorgung und MVZ als regionale Versorgungsmodelle und übergreifende Kooperationen zwischen Krankenhaus und Reha stehen auf der Agenda. So wird Heribert Fastenmeier, Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Maßnahmen zur wirtschaftlichen Sicherung von Krankenhäusern und Rehabilitation vorstellen.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter: www.iir.de/gesundheitsstandort-bayern/inno

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitsstandort Sozialministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie