Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IIR-Konferenz: Gesundheitsstandort Bayern

18.02.2008
Gesundheitswesen: Bayern rüstet sich für den Wettbewerb
07. und 08. April 2008 im Sofitel Munich Bayerpost, München
Der Wettbewerb um die Position als erfolgreichster Gesundheitsstandort Deutschlands hat in Bayern eine starke Fürsprecherin gefunden: Christa Stevens, stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin und Landessozialministerin, appellierte am 1. Februar in einem offenen Brief an die Spitzenverbände, die bayerischen Regionen mögen sich an der Ausschreibung des Bundesforschungsministeriums rege beteiligen.

„Mein Haus begrüßt diesen Wettbewerb sehr, da die in Aussicht gestellten erheblichen Fördermittel des Bundes zum Auf- bzw. Ausbau von Gesundheitsregionen der Zukunft eine hervorragende Gelegenheit bieten, entsprechende bayerische Projekte zu fördern und weiter voranzutreiben.“ Der Gesundheitssektor sei einer der wenigen echten Wachstumsbranchen Bayerns, so die Ministerin weiter. Auf der IIR-Konferenz „Gesundheitsstandort Bayern“ (7. bis 8. April 2008, München) nimmt Stewens zur Entwicklung Bayerns als Gesundheitsregion Stellung.

Das Gesundheitswesen ist deutschlandweit ein Jobmotor: „Die Gesundheitswirtschaft ist mit 4,2 Millionen Beschäftigten die größte deutsche Branche“, sagte Prof. Heinz Lohmann kürzlich gegenüber der Welt am Sonntag (27.01.2008). Der ehemalige Vorstandssprecher des LBK Hamburg und langjähriger Kenner der Branche erwarte sogar ein Steigerungspotenzial von 20 Prozent. Aber auch in Bayern werde fast jeder zehnte Job im Gesundheitssektor angeboten, ergänzt Dr. Thomas Zimmermann, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Landesfraktion. (Pressemitteilung CSU, 16.11.2007). In einer Podiumsdiskussion erörtern die Experten die Entwicklung, Chancen und Perspektiven des Gesundheitsstandortes Bayern.

Aushängeschild des bayerischen Gesundheitswesens ist die Landeshauptstadt München: „Kaum eine andere deutsche Großstadt verfügt über eine so gut ausgebaute Infrastruktur der medizinischen Versorgung und Vorsorge und über ein so dicht geknüpftes Netz von hochkarätigen und angesehenen Einrichtungen, Unternehmen und Forschungsinstitutionen“, so Oberbürgermeister Christian Ude gegenüber IIR. Mit seinen vier Großkrankenhäusern sei das Städtische Klinikum München der größte Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen im gesamten süddeutschen Raum. Nun hat die Stadt einen Masterplan entwickelt, um München als Markenzeichen in der Branche zu etablieren. Stadtdirektorin Brigitte Rothenbacher-Scholz wird den Plan, die beteiligten Partner und festgelegte Erfolgskriterien vorstellen.

Laut Angaben des Bayerischen Sozialministeriums deckt Bayern über 60 Prozent der elektromedizinischen Geräteproduktion und 30 Prozent der gesamten medizintechnischen Produktion Deutschlands ab. Über Bayern als Standort für Medizintechnik spricht Dr. Thomas Feigl (Forum MedTech Pharma e.V./Bayern Innovativ GmbH). Die Stärken und Schwächen der bayerischen Biotechnologie-Szene beleuchtet Prof. Dr. Horst Domdey (BioM Biotech Cluster Development GmbH).

Elektronische Gesundheitskarte: Erste Testergebnisse
Bis November 2007 wurden in Bayerns Testregion Ingolstadt insgesamt 5 600 elektronische Gesundheitskarten (eGK) ausgegeben. Fast 1 600 Mal wurde die eGK in der Praxis bei einem Arztbesuch eingesetzt und gelesen. In der Testregion Ingolstadt nehmen 30 Ärzte in 15 Praxen, 16 Apotheken und zwei Kliniken an den Tests teil. (Pressemitteilung Sozialministerium 23.11.2007) Auf der IIR-Konferenz werden die Teilnehmer erste Testergebnisse erfahren.

Auch Integrierte Versorgung und MVZ als regionale Versorgungsmodelle und übergreifende Kooperationen zwischen Krankenhaus und Reha stehen auf der Agenda. So wird Heribert Fastenmeier, Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Maßnahmen zur wirtschaftlichen Sicherung von Krankenhäusern und Rehabilitation vorstellen.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter: www.iir.de/gesundheitsstandort-bayern/inno

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitsstandort Sozialministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie