Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Handelsblatt Jahrestagung: Russland

14.02.2008
Russland nach der Wahl: Neue Chancen für deutsche Unternehmen?
13. und 14. März 2008, Berlin
Wenige Wochen, bevor Russland am 2. März seinen neuen Präsidenten wählt, hat Alexander Rahr von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik ein recht genaues Bild davon, wie das Land unter einer möglichen Führung des als Favoriten gehandelten, derzeitigen Vize-Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew aussehen könnte:

Laut dem Russlandexperten stehe Medwedew für eine liberale und marktwirtschaftliche Ausrichtung, er wolle den Mittelstand fördern und Russland „so schnell wie möglich“ in die Welthandelsorganisation WTO führen. Es werde ein „hochinteressanter Vorgang sein“, wenn der Premierminister künftig für die eigentlichen Machtstrukturen und der Präsident für die Wirtschaft zuständig sei, schreibt Rahr in einem Beitrag für die Zeitschrift Internationale Politik. (www.russland.ru, 5.2.2008) Einer von der Nachrichtenagentur AFP zitierten Umfrage vom Januar zufolge kann Medwedew mit 82 Prozent der Stimmen rechnen. (AFP 2.2.2008)

Stichtag 2. März: Kontinuität oder Kurskorrektur?

Knapp zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl wird die 4. Handelsblatt Jahrestagung „Russland“ (13. bis 14. März 2008, Berlin) vor dem Hintergrund der veränderten politischen Situation die Auswirkungen auf die Russlandgeschäfte ausländischer Unternehmen diskutieren. Vertreter aus Wirtschaft und Politik geben ihre Einschätzung zu Entwicklungen der Märkte ab, Unternehmer berichten von ihren Erfahrungen, und Russlandexperten vermitteln Erkenntnisse über den richtigen Umgang mit russischen Geschäftspartnern. Russlandkenner Alexander Rahr wird einen Rückblick auf die Wahlen geben und Russlands künftige Rolle in der Weltpolitik einordnen. Zudem wird er erläutern, ob unter der neuen Führung eine Kurskorrektur zu erwarten ist.

Nach vorläufigen Angaben des russischen Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel lag das Bruttoinlandsprodukt im letzten Jahr um etwa 7,7 Prozent höher als 2006. Die Behörde teilte zudem mit, die Investitionen seien 2007 um 21,1 Prozent gestiegen. Ähnlich die Industrieproduktion: Sowohl die verarbeitende Industrie als auch das Bauwesen verzeichneten im Vergleich zu 2006 ein Wachstum von 20 Prozent. Experten der Deutschen Bank erwarten, dass der Investitionsboom in Russland anhält und prognostizieren für 2008 ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent. (www.russlandonline.ru, 29.1.2008) Einen Ausblick darauf, wie sich die russische Wirtschaft nach den Wahlen entwickeln wird, gibt Dr. Frank Schauff, CEO der Association of European Businesses in the Russian Federation.

Unternehmen in Russland

Russland ist einer der Wachstumsmotoren für deutsche Exporteure: Wie das Handelsblatt schreibt, stand das Land im Jahr 2006 mit Warenlieferungen im Wert von mehr als 23 Milliarden Euro an elfter Stelle der wichtigsten Ausfuhrländer (Handelsblatt 2.2.2008) Doch nicht nur als Exportland, auch als Investitionsstandort ist Russland für deutsche Unternehmen relevant. Einen Überblick darüber, welche Firmen bereits in welcher Höhe in diesem Land investieren und welche wirtschaftlichen Erfolge und Misserfolge sie bislang verbuchen konnten, vermittelt Michael Harms (Verband der deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation).

Im Rating der Bundesagentur für Außenwirtschaft, das ein Bild der 400 erfolgreichsten Unternehmen in Russland zeichnet, steht die Siemens-Tochter Siemens Russia mit einem Umsatz von 0,6 Milliarden US-Dollar (2006) auf Platz 195. Deren CEO und Präsident, Dr. Dietrich Möller, wird auf der Handelsblatt-Tagung die Wachstumsstrategie seines Unternehmens darlegen und über den Ausbau von Partnerschaften berichten. Ebenso wird ein Vertreter von HeidelbergCement seine Akquisitionsprojekte außerhalb der Region Moskaus vorstellen.

Mit derzeit 36 Märkten ist die Großhandelskette Metro Cash & Carry in Russland vertreten. Erst im Oktober 2007 eröffnete der Konzern einen Markt im sibirischen Nowosibirsk. (Presseinformation Metro Group, 25. Oktober 2007) Über seine Erfahrungen und weitere Expansionspläne des Unternehmens referiert Dr. Andrea F. Martinelli, Regional Operation Officer bei Metro Cash & Carry Russia.
Über den Aufbau einer Industrieproduktion in Russland spricht Eduard Albrecht von Degussa Chimia. Er schildert, wann ein Unternehmen über eine Produktion in Russland nachdenken sollte, welche Rechtsform wann angebracht ist und worauf bei der Wahl der russischen Partner und Lieferanten zu achten ist.

Die wachsende Investitionstätigkeit ausländischer Unternehmen in Russland beeinflusst auch den russischen Arbeitsmarkt: So wächst derzeit der Bedarf an Fach- und Führungskräften. Über ein erfolgreiches Personalmanagement in Russland, den Stand der Aus- und Weiterbildung, Gehaltsstrukturen und den Umgang mit konkurrierenden Arbeitgebern berichten weitere Experten. Dr. Walentina Wasiljewna Mitrofanowa (Russische Akademie für Rechtssprechung, Oberstes Arbitragegericht der Russischen Föderation) erörtert die Arbeitsbedingungen in Russland und geht dabei auf die Aspekte Aufenthaltsrecht, Arbeitsrecht und die Gerichtspraxis ein.

Auch die Sicherheit und Kommunikation, hier vor allem kulturelle Besonderheiten und der Umgang mit russischen Partnern, werden behandelt.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-russland08

Weitere Informationen:
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Romy König
Pressereferentin
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com


Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.russlandonline.ru
http://www.russland.ru

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie