Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Die Zukunft der Krankenkassen

14.02.2008
Unruhe unter Krankenkassen wächst
22. und 23. April 2008, Hilton Dortmund
Für Krankenkassen bricht eine neue Ära an: Laut Plan der Bundesregierung soll zum 1. Januar 2009 der Gesundheitsfonds starten. Statt ihren Versicherungsbeitrag wie bisher selbst bestimmen zu können, würden Kassen dann einen staatlich festgelegten einheitlichen Beitragssatz erhalten. Kämen sie mit diesem Betrag nicht aus, müssten sie Zusatzprämien erheben.

Unter den Kassen herrscht Uneinigkeit darüber, ob der Fonds tatsächlich kommt. So könne das Modell noch an einem Streit über die Festlegung des Einheitssatzes scheitern, wie Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender der Ersatzkassenverbände VdAK/AEV, kürzlich feststellte. (AP, 25. Januar 2008) Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Dr. Hans Jürgen Ahrens, gab dagegen im Februar seinen Widerstand gegen den Fonds auf: „Der Gesundheitsfonds wird kommen.“ (Welt online, 10. Februar 2008)

So folgenschwer der Fonds für Kassen wäre, ist er doch nur Teil einer umfassenden Strukturänderung im Gesundheitswesen. Schon das seit Frühjahr 2007 geltende GKV-Wettbewerbsgesetz sorgte mit seinen Regeln über Ausschreibungen von Rabattverträgen, Wahltarife in der GKV und den Basistarif in der PKV für eine fortdauernde Unruhe unter den Kassen. Auf der EUROFORUM-Konferenz „Die Zukunft der Krankenkassen“ (22. und 23. April 2008, Dortmund) berichten Vorstände von gesetzlichen und privaten Kassen, mit welchen Strategien sie sich künftig im Wettbewerb positionieren wollen.

Ein Fazit nach einem Jahr Gesundheitsreform zieht Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des neu gegründeten Spitzenverband Bund der Krankenkassen.

Konvergenz oder Konkurrenz von GKV und PKV?

Wie sich die Bedingungen für die gesetzlichen Kassen ab 2009 ändern und ob Kassen zunehmend wie Privatunternehmen agieren werden, erläutern Prof. Dr. Norbert Klusen (Techniker Krankenkasse) und Dr. Johannes Vöcking (Barmer Ersatzkasse) aus GKV-Sicht. Vöcking stellt die Strategien der Kassen vor, um Zusatzprämien zu vermeiden. Außerdem zeigt er Möglichkeiten auf, Kosten innerhalb der Krankenkassen zu senken. Zu den Themen Entschuldung, Fusionen und Einsparpotenziale wird weiterhin AOK-Chef Dr. Hans-Jürgen Ahrens Stellung nehmen. Eine Prognose darüber, wie sich die Zukunft der privaten Kassen gestalten wird, gibt Dr. Joachim von Rieth (Central Krankenversicherung) ab. Dem Spannungsfeld zwischen Zusatzversicherungen und Wahltarifen widmet sich eine Podiumsdiskussion, an der Rolf Bauer (Continentale Krankenversicherung), Wilfried Jacobs (AOK Rheinland/Hamburg) sowie der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Dr. Rainer Daubenbüchel, teilnehmen werden.

Blick über die Grenzen: Beispiel Schweiz

Mit 1,2 Millionen Versicherten ist die CSS Versicherung der zweitgrößte Schweizer Krankenversicherer. Die CSS befürwortet nach eigenen Angaben das System der Kopfprämien mit individueller Prämienverbilligung für einkommensschwache Versicherte. Das System fördere die Eigenverantwortung und ermögliche eine transparente Kostenentwicklung. Einkommensabhängige Prämien lehnt die CSS aus volkswirtschaftlichen Gründen ab, weil sie den Faktor Arbeit verteuerten und damit die Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Wirtschaft schwächten. Beat Moll ist Mitglied der Direktion der CSS-Gruppe und Vorsitzender der Geschäftsleitung der CSS Versicherung AG Vaduz, die seit rund einem Jahr mit Krankenzusatztarifen auf dem deutschen Markt vertreten ist. Auf der EUROFORUM-Konferenz wird er Parallelen und Unterschiede in Produktgestaltung und Finanzierung aufzeigen und die Entwicklungen in Deutschland interpretieren.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-zdk08

Weitere Informationen:
Romy König
Presseabteilung
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: CSS GKV Gesundheitsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie