Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Die Zukunft der Krankenkassen

14.02.2008
Unruhe unter Krankenkassen wächst
22. und 23. April 2008, Hilton Dortmund
Für Krankenkassen bricht eine neue Ära an: Laut Plan der Bundesregierung soll zum 1. Januar 2009 der Gesundheitsfonds starten. Statt ihren Versicherungsbeitrag wie bisher selbst bestimmen zu können, würden Kassen dann einen staatlich festgelegten einheitlichen Beitragssatz erhalten. Kämen sie mit diesem Betrag nicht aus, müssten sie Zusatzprämien erheben.

Unter den Kassen herrscht Uneinigkeit darüber, ob der Fonds tatsächlich kommt. So könne das Modell noch an einem Streit über die Festlegung des Einheitssatzes scheitern, wie Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender der Ersatzkassenverbände VdAK/AEV, kürzlich feststellte. (AP, 25. Januar 2008) Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Dr. Hans Jürgen Ahrens, gab dagegen im Februar seinen Widerstand gegen den Fonds auf: „Der Gesundheitsfonds wird kommen.“ (Welt online, 10. Februar 2008)

So folgenschwer der Fonds für Kassen wäre, ist er doch nur Teil einer umfassenden Strukturänderung im Gesundheitswesen. Schon das seit Frühjahr 2007 geltende GKV-Wettbewerbsgesetz sorgte mit seinen Regeln über Ausschreibungen von Rabattverträgen, Wahltarife in der GKV und den Basistarif in der PKV für eine fortdauernde Unruhe unter den Kassen. Auf der EUROFORUM-Konferenz „Die Zukunft der Krankenkassen“ (22. und 23. April 2008, Dortmund) berichten Vorstände von gesetzlichen und privaten Kassen, mit welchen Strategien sie sich künftig im Wettbewerb positionieren wollen.

Ein Fazit nach einem Jahr Gesundheitsreform zieht Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des neu gegründeten Spitzenverband Bund der Krankenkassen.

Konvergenz oder Konkurrenz von GKV und PKV?

Wie sich die Bedingungen für die gesetzlichen Kassen ab 2009 ändern und ob Kassen zunehmend wie Privatunternehmen agieren werden, erläutern Prof. Dr. Norbert Klusen (Techniker Krankenkasse) und Dr. Johannes Vöcking (Barmer Ersatzkasse) aus GKV-Sicht. Vöcking stellt die Strategien der Kassen vor, um Zusatzprämien zu vermeiden. Außerdem zeigt er Möglichkeiten auf, Kosten innerhalb der Krankenkassen zu senken. Zu den Themen Entschuldung, Fusionen und Einsparpotenziale wird weiterhin AOK-Chef Dr. Hans-Jürgen Ahrens Stellung nehmen. Eine Prognose darüber, wie sich die Zukunft der privaten Kassen gestalten wird, gibt Dr. Joachim von Rieth (Central Krankenversicherung) ab. Dem Spannungsfeld zwischen Zusatzversicherungen und Wahltarifen widmet sich eine Podiumsdiskussion, an der Rolf Bauer (Continentale Krankenversicherung), Wilfried Jacobs (AOK Rheinland/Hamburg) sowie der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Dr. Rainer Daubenbüchel, teilnehmen werden.

Blick über die Grenzen: Beispiel Schweiz

Mit 1,2 Millionen Versicherten ist die CSS Versicherung der zweitgrößte Schweizer Krankenversicherer. Die CSS befürwortet nach eigenen Angaben das System der Kopfprämien mit individueller Prämienverbilligung für einkommensschwache Versicherte. Das System fördere die Eigenverantwortung und ermögliche eine transparente Kostenentwicklung. Einkommensabhängige Prämien lehnt die CSS aus volkswirtschaftlichen Gründen ab, weil sie den Faktor Arbeit verteuerten und damit die Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Wirtschaft schwächten. Beat Moll ist Mitglied der Direktion der CSS-Gruppe und Vorsitzender der Geschäftsleitung der CSS Versicherung AG Vaduz, die seit rund einem Jahr mit Krankenzusatztarifen auf dem deutschen Markt vertreten ist. Auf der EUROFORUM-Konferenz wird er Parallelen und Unterschiede in Produktgestaltung und Finanzierung aufzeigen und die Entwicklungen in Deutschland interpretieren.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-zdk08

Weitere Informationen:
Romy König
Presseabteilung
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: CSS GKV Gesundheitsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung