Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gehen wir mit der Zukunft um?
Internationaler Kongress in Berlin

14.02.2008
Ein Internationaler Kongress an der Freien Universität Berlin ("Long-Term Policies: Governing Social-Ecological Change", 22. und 23. Februar 2008) beschäftigt sich mit langfristigen, Generationen übergreifenden Problemen in Politik und Gesellschaft, etwa Klimaveränderungen, demografischer Wandel, Zukunft der Sozialsysteme, Staatsverschuldung.

Die Sozial-ökologische Forschung (SÖF) entwickelt neuartige Instrumente und Ansätze für derartige Herausforderungen und stellt damit bessere, das heißt nachhaltige Grundlagen für politische Entscheidungen bereit. Die Forschung in Deutschland nutzt die Tagung für den Austausch mit der internationalen Wissenschaftsszene in der Nachhaltigkeits-Forschung.

Wie können Gesellschaft und Politik mit Problemen umgehen, deren Tragweite zukünftige Generationen einschließt, deren Lösung demnach in dem Entscheidungshorizont von Legislaturperioden nicht möglich ist? Derartige Langfrist-Fragen prägen derzeit viele gesellschaftliche Diskussionen, zum Beispiel über Klimaveränderungen und mögliche Vermeidungs- und Anpassungsstrategien, über den demografischen Wandel und seine Auswirkungen auf die Sozialversicherungssysteme oder über die Staatsverschuldung und deren Bedeutung für die Generationengerechtigkeit. Solche Fragestellungen und Probleme zeichnen sich zum einen durch einen langen Zeithorizont aus.

Zum anderen sind zukünftige Entwicklungen schwer vorhersagbar (die Wissenschaft spricht von hoher "Unsicherheit"), und es besteht dabei ein nicht unerhebliches Konfliktpotenzial zwischen prinzipiell gleichberechtigten Zielen, etwa ökologischen, ökonomischen oder sozialen. Ein Beispiel: Während es einerseits wünschenswert ist, dass innovative Umweltschutz-Technologien in Entwicklungs- und Schwellenländer transferiert werden, besteht andererseits in den Herkunftsländern ein berechtigtes Interesse am Patentschutz und dem Erhalt einheimischer Arbeitsplätze.

Mit diesen und vergleichbaren Fragestellungen, die ein interdisziplinäres Know-how voraussetzen, beschäftigt sich eine internationale wissenschaftliche Konferenz, die unter dem Titel "Long-Term Policies: Governing Social-Ecological Change" am 22. und 23. Februar 2008 an der Freien Universität Berlin stattfindet. Die Tagung gehört als inzwischen achte Veranstaltung zur Serie der "Berlin Conferences on the Human Dimensions of Global Environmental Change" und wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie dem International Human Dimensions Programm (IHDP), einer interdisziplinär ausgerichteten wissenschaftlichen Nichtregierungs-Organisation.

"Wie gehen wir mit unsere Zukunft um?", könnte das Motto der Tagung lauten, erklärt Mitveranstalter Bernd Siebenhüner, Professor an der Universität Oldenburg. Dies betrifft zum einen die Wissenschaft selbst. Die Frage lautet: Welche Analyse-Instrumente kann die Nachhaltigkeits-Forschung entwickeln, um solche Problemfelder zu analysieren, darüber hinaus aber auch Problemlagen bewertbar und vergleichbar machen zu können. Auf der anderen Seite geht es um politische Steuerungs- und Regelungsmechanismen ("Governance"), welche als gemeinsamer Prozess zwischen Wissenschaft und gesellschaftlichen Akteursgruppen ("Stakeholdern") ausgehandelt werden können, damit solche Generationen-Probleme besser zu bewältigen sind als bisher. Eine weitere zentrale Frage lautet: Wie sollten nationale oder internationale Institutionen gestaltet sein, die auf langfristig tragfähige Lösungen ausgerichtet sind und eine nachhaltige Politik bestmöglich unterstützen können? Eine derartige Rolle in der Politikberatung übernehmen zunehmend auch wissenschaftliche Gremien: Ein aktuelles Beispiel bildet der jüngst mit dem Friedens-Nobelpreis ausgezeichnete internationale Klimabeirat IPCC.

Mit der Sozial-ökologischen Forschung (SÖF) hat sich in Deutschland in den letzten Jahren eine "transdisziplinär" ausgerichtete Wissenschaft etabliert, die sich unter Einbezug von Praxiswissen besonders mit solchen Fragen und Problemen auseinandersetzt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt diese wissenschaftliche Arbeit seit dem Jahr 2000 im Rahmen eines gleichnamigen Forschungsschwerpunktes. Die Tagung in Berlin stellt für die Sozial-ökologische Forschung in Deutschland ein hervorragendes Forum dar, um sich in einem internationalem Rahmen der fachlichen Diskussion zu stellen und in einen engeren Austausch mit der hochqualifizierten Wissenschaftsszene in diesem Forschungsbereich zu treten. Zahlreiche Projekte, die im Rahmen des SÖF-Schwerpunkts gefördert werden, stellen auf der Konferenz ihre Ergebnisse der internationalen Fachwelt vor.

Die Erwartungen an die internationale Nachhaltigkeits-Forschung liegen inzwischen sehr hoch, so die Einschätzung von Dr. Detlef Sprinz, der am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) im Forschungsgebiet "Transdisziplinäre Konzepte & Methoden" (TCM) über Langfristherausforderungen der Politik arbeitet. Am PIK geht es seit Jahren unter anderem darum, das wissenschaftliche Instrumentarium, sozusagen das Handwerkszeug der Forschung, zu entwickeln und zu optimieren. So entstanden beispielsweise empirische Messverfahren, mit denen man die Wirksamkeit internationaler Vertragswerke in der Umweltpolitik überprüfen kann. "Globale Umweltprobleme lassen sich selten allein auf der globalen Ebene zügig lösen. In Ergänzung globaler Umweltabkommen können auch regionale und lokale Lösungen bedeutsam und wertvoll sein", so Sprinz. Oft sei das innovative Potenzial solcher "dezentralen Lösungen" beachtlich: Sie können als "Experimentier-Werkstätten" agieren, in denen kreative Lösungen leichter entwickelt und auf ihre praktischen Auswirkungen geprüft werden können als im globalen Rahmen. "Neue Methoden und Verfahren in diesem Forschungsbereich sollten im Wechselspiel mit Stakeholder-Dialogen neben wissenschaftlichen Erkenntnissen auch praktisch nutzbare Ergebnisse hervorbringen", so die Forderung des PIK-Wissenschaftlers.

Ein Schwerpunktthema der Tagung wird sich - derzeit hochaktuell - mit der zukünftigen Entwicklung des Umweltschutzes in Asien beschäftigen. Diese und weitere nachhaltige Aspekte werden auf der Konferenz von Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft erörtert und diskutiert, darunter Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr. Ottmar Edenhofer (Stellvertretender Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), Professor Oran Young (IHDP Scientific Committee, Bren School), Dr. Amory Lovins (Rocky Mountain Institute) und Christian Schauer (Vice President, Products and Senior Risk Engineer, Swiss Re, AssTech GmbH).

Tagungsort:
Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem (U-Bahnlinie 3, Thielplatz)
Weitere Informationen und Anmeldungen:
Dr. Marlen Arnold
Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie
Universität Oldenburg
Tel. 0163-8200733
marlen.arnold@uni-oldenburg.de

Ralph Wilhelm | idw
Weitere Informationen:
http://web.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2008/index.htm

Weitere Berichte zu: Klimaveränderung Nachhaltigkeits-Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau