Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin und Pflege tagen evidenzbasiert

12.02.2008
Bundesweiter Gesundheits-Kongress an der Universität Witten/Herdecke fragt nach der Umsetzung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis / Einladung zum Pressegespräch am Freitag, 22. Februar 2008 um 13.30 Uhr

Am 22. und 23. Februar 2008 steht die Universität Witten/Herdecke ganz im Zeichen der Evidenzbasierten Medizin (EbM), einer Medizin, die nach stichhaltigen Beweisen für die Wirksamkeit einer Therapie sucht und die Erkenntnisse in Handlungsempfehlungen für die Praxis umsetzt.

Gleiches gilt für die Pflege, deren Maßnahmen forschungsbasiert angewendet werden müssen, wenn Schaden von Patienten abgewendet werden soll. Zu dem Kongress "EbM 2008" werden rund 150 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet, hinzu kommen hochkarätige internationale Gäste. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege". Sie fungiert zugleich als 9. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) und als Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP).

Im Rahmen der Tagung wird erstmalig der David-Sackett-Preis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Evidenzbasierten Medizin und der Gesundheitsversorgung verliehen. David Sacketts vor rund zehn Jahren formulierte Definition hat noch heute Gültigkeit. Demnach ist EbM "der gewissenhafte, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten."

Die "externe Evidenz" ergibt sich aus der kritischen und systematischen Auswertung aktueller Studien zu einem Thema - etwa zur wirksamsten Behandlung bestimmter Krankheiten und auch zu Fragen, wann beispielsweise Bettruhe kontraproduktiv ist, welchen Risiken man sich vor Untersuchungen zur Früherkennung von Krebs bewusst sein sollte oder wie am effektivsten ein Druckgeschwür verhindert oder die Kontinenz gefördert werden kann.

Die Umsetzung der evidenzbasierten Erkenntnisse in die praktische Patientenversorgung ist ein Hauptthema des Wittener Kongresses. Ein Fokus liegt auf der Primärversorgung, die hauptsächlich in Hausarztpraxen stattfindet. Ein niedergelassener Hausarzt ist nicht nur erster Ansprechpartner für die Patienten, sondern in neun von zehn Fällen auch der abschließend behandelnde Arzt. Weiterer Schwerpunkt ist die bei wachsender Zahl älterer und chronisch kranker Menschen immer wichtiger werdende Pflege - nicht nur im Krankenhaus, sondern auch ambulant und in der häuslichen Umgebung.

Auf dem Programm stehen Vorträge und Workshops zu Leitlinien und Expertenstandards, mit denen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis aufbereitet und in alltagsrelevante Empfehlungen übersetzt werden. Neben der Frage, auf welchen Wegen das Wissen am besten zu Ärzten und Pflegepraktikern gelangt, geht es auch um die Einbeziehung der Patienten: "Wann ist die Aufklärung vollständig, ausgewogen und verständlich?" heißt es beispielsweise in dem Titel eines Vortrages zum Thema Krebsfrüherkennung, bei der laut Studien der Nutzen für die Patienten manchmal gering scheint und der mögliche Schaden nicht unterschätzt werden sollte. Hier - wie allgemein in der Evidenzbasierten Medizin - gilt es, die Betroffenen in die Lage zu versetzen, die Chancen und Risiken von Behandlungen besser einzuschätzen, um eine individuelle Abwägung treffen zu können.

Kooperationspartner des Kongresses sind die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und das Aktionsbündnis Patientensicherheit. Er beginnt am 22. Februar um 11.00 Uhr. Die offizielle Verleihung des David-Sackett-Preises steht für 17.00 Uhr auf dem Programm. Weitere Details und Anmeldemöglichkeit unter: http://www.EbM-Kongress.de

Ein Hinweis an die Redaktionen:
Nähere Informationen zum David-Sackett-Preis, dem Preisträger und natürlich zum gesamten Kongress erhalten Sie bei einem Pressegespräch, zu dem wir Sie herzlich einladen. Es findet statt am Freitag, 22. Februar von 13.30 bis 14.15 Uhr im Besprechungsraum der Wirtschaftswissenschaften (Raum 1.240) der Universität Witten/Herdecke (UWH), Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten.

Als Gesprächspartner stehen in zur Verfügung: Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik (Vorsitzende der DGP, Lehrstuhl für Epidemiologie-Pflegewissenschaft am Institut für Pflegewissenschaft der UWH), PD Dr. Martin Butzlaff (Dekan der Fakultät für Medizin der UWH); Prof. Dr. Edmund Neugebauer (Vorsitzender des DNEbM und Direktor des Instituts für Forschung in der Operativen Medizin der UWH) und Dr. Stefan Wilm (Vorstandsmitglied der DEGAM, Lehrstuhl für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der UWH).

Weitere Informationen: Anke Kettermann,
lokales Organisationskomitee, Lehrstuhl für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, 02302/926-741, anke.kettermann@uni-wh.de,
Pressekontakt: Bernd Frye,
Abteilung Kommunikation, 02302/926-808, bernd.frye@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.EbM-Kongress.de

Weitere Berichte zu: Allgemeinmedizin EbM Familienmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung