Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienwissenschaftliche Tagung: Mediensprache - Mediendiskurse: sprach- und diskursbezogene Produktforschung

12.02.2008
Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) 2007 in Bamberg wurde auf Antrag aus der Trierer Medienwissenschaft die Einrichtung einer neuen Fachgruppe "Mediensprache und Mediendiskurse" beschlossen.

Die Tagung "Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung" ist die erste und damit konstituierende Tagung dieser Fachgruppe und wird in Kooperation mit der Sektion "Medienkommunikation" der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) veranstaltet.

Die Tagung findet statt vom 6. bis 7. März 2008. Sie dient dem Zweck, das theoretisch-methodische Fundament dieser jungen Fachgruppe zu klären und richtet sich an alle Mitglieder der DGPuK und der GAL, die an Medienanalyse und Produktforschung interessiert sind.

Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung tragen dazu bei, Sprach- und Symbolgebrauch als wesentliche Ebene medienvermittelter Kommunikation zu beschreiben und zu verstehen. Mediale Zeichen entstehen in Produktionsprozessen, lösen Reproduktionsprozesse und Aneignungsprozesse aus und repräsentieren soziokulturelle Zusammenhänge.

Dieses Wechselspiel von Zeichen, kommunikativen Praktiken, Rezeptionsprozessen und soziokulturellen Hintergründen untersucht die Tagung aus theoretischem und methodologischem Blickwinkel. Ansätze, die sich mit Mediensprache und Mediendiskursen befassen, verbinden interdisziplinär linguistische, kommunikations- und medienwissenschaftliche Wissensbestände.

Ziel der Tagung ist es, Theorien und Methoden dieser unterschiedlichen Forschungsparadigmen zu systematisieren und ihren Ertrag für die medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung zu evaluieren. Für dieses Ziel setzt die Tagung drei thematische Schwerpunkte:

1. Theorien der Mediensprache und -diskurse

Mit Mediensprache befasst haben sich bereits Ansätze aus sehr unterschiedlichen Theorietraditionen. Ein erster Themenschwerpunkt der Tagung soll der Systematisierung dieser Ansätze dienen und die Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten der unterschiedlichen Traditionen und Ansätze überprüfen. Darüber soll in diesem Schwerpunkt die Anschlussfähigkeit von sprach- und diskursanalytischer Ansätzen an die kommunikations- und medienwissenschaftlichen Theorien überprüft werden.

2. Methoden der sprach- und diskursbezogener Produktforschung

In der Kommunikationswissenschaft gilt die Inhaltsanalyse in der Regel als wichtigste Methode der Produktforschung. Die Reflexion über die medialen Zeichen und ihre Gebrauchsweisen bleiben dabei eher im Hintergrund. Die sprach- und die diskursorientierten Ansätze dagegen haben genau diese Bezüge ins Zentrum gestellt. Solche Methoden wie sie zum Beispiel von der Dialoganalyse, der Konversationsanalyse, der (Kritischen) Diskursanalyse sowie im Rahmen verschiedener Mehrmethodenansätze der Produktions- und Rezeptionsforschung entwickelt wurden, sollen im zweiten Themenschwerpunkt vorgestellt, theoretisch hinterfragt und gegebenenfalls mit Fallbeispielen konkretisiert werden.

3. Integration von Mikro- und Makroperspektiven auf Medienkommunikation.

Die Stärke sprachwissenschaftlicher Ansätze hat sich oft darin gezeigt, mikrostrukturelle Phänomene zu beschreiben. Mit der stärker diskursorientierten Betrachtungsweise geraten zunehmend auch makrostrukturelle Zusammenhänge ins Blickfeld medienlinguistischer Analyse, wie das Verhältnis von Sprache und Macht, die Relevanz der Mediensprache für Globalisierungs- und Lokalisierungsprozesse oder das Zusammenspiel von Sprache, Medienmarketing und Politik. Die theoretische Reflexion, wie solche makrostrukturellen Fragestellungen mit Theorien und Methoden der Produktforschung zu bearbeiten sind, bildet den dritten Themenschwerpunkt der Tagung.

Das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage des Faches Medienwissenschaft: http://medien.uni-trier.de/

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher, bucher@uni-trier.de
Universität Trier, Medienwissenschaft
Prof. Dr. Daniel Perrin, daniel.perrin@zhwin.ch
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM

Einladung an die Presse

zur Tagung "Mediensprache - Mediendiskurse: "Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung"
Medienwissenschaft Universität Trier
vom 6. bis 7. März 2008
Gemeinsame Tagung zu "Theorien und Methoden der sprach- und disksursbezogenen Produktforschung" an der Universität Trier der Fachgruppe "Mediensprache und Mediendiskurse" der Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und der Sektion Medienkommunikation der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) an der Universität Trier, vom 6. bis 7. März 2008.
Tagungsort: Wissenschaftspark Petrisberg, Konferenzraum in Gebäude 013,
Max-Planck-Straße 6, 54296 Trier
Bitte melden Sie uns Ihre Teilnahme per Rückfax an:
Universität Trier, Pressestelle: 0651 201-4247
Telefon: 0651/201-4239
Ich nehme an der Medienwissenschaftlichen Tagung zu
Medienanalyse und Produktforschung teil O
Ich wünsche einen Interviewpartner O
Adresse/Medium:
Datum/Unterschrift

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://medien.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Mediensprache Medienwissenschaft Produktforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise