Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Altern, Sterbeprozess und Lebensende“: Wissenschaftliche Arbeitstagung Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie

05.02.2008
250 Teilnehmer werden am 8. und 9. Februar im Franz-Hitze-Haus erwartet

„Altern, Sterbeprozess und Lebensende“: So lautet das Rahmenthema der 12. wissenschaftlichen Arbeitstagung „Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie“. Organisiert wird die Tagung am 8. und 9. Februar von der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM) zusammen mit der Akademie Franz Hitze-Haus, Münster.

Es gibt wohl heute kein ängstigenderes Thema als den Tod. Schon der Umgang mit dem körperlichen Alternsprozess lässt erkennen, dass Altern und damit zumindest langfristig in Verbindung stehende Themen wie Lebensende und Sterbeprozess möglichst weit aus dem Bewusstsein ferngehalten werden sollen.

Andererseits gibt es auch chronisch Erkrankte und Hochaltrige, die sich in ihrer Angst, ihren Angehörigen „zur Last zu fallen“ den Tod herbeisehnen. Profitorientierte Anbieter von sog. „Sterbehilfe“ suchen in diesen Ängsten einen Markt: der kommerziell angebotene schnelle Tod zur Vermeidung einer bewussten Gestaltung des Sterbeprozesses.

Mit diesen Themen und Fragen setzen sich rund 250 Ärzte, Psychologen, Seelsorger und Pflegekräfte während der zweitägigen wissenschaftlichen Arbeitstagung der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des UKM im Münsteraner Franz Hitze-Haus auseinander.

In wissenschaftlichen Beiträgen wird untersucht, welche besonderen psychotherapeutischen, pflegerischen und seelsorgerlichen Fähigkeiten der letzten Lebensphase, insbesondere in palliativmedizinischen Situationen benötigt werden. Dabei wird auch die psychotherapeutische Begleitung von Paaren und die Perspektive von Angehörigen Sterbender erörtert.

Eine kürzlich angefertigte Studie zur psychotherapeutischen Versorgung Älterer im Münsterland konnte zeigen, dass der Anteil der über 60-jährigen Menschen, die psychotherapeutisch behandelt werden, im Verhältnis zum Anteil der Allgemeinbevölkerung nach wie vor verschwindend gering ist, wobei der Prozentsatz der Behandlungsbedürftigen der im mittleren Erwachsenenalter entspricht.

Daher will die Tagung auch allen Älteren mit psychischen und psychosomatischen Symptomen Mut machen, psychotherapeutische Hilfe gerade auch bei neu auftretenden Symptomen im Alter in Anspruch nehmen. Denn: Für den Behandlungserfolg ist nicht das Alter der Patienten entscheidend, sondern wie lange die Symptomatik schon besteht. Im Alter erstmals auftretende neue psychische oder psychosomatische Symptome, die erst einige Monate oder ein bis zwei Jahre bestehen, haben ebenso gute Behandlungschancen wie bei jüngeren Erwachsenen.

Ansprechpartner für Fragen Veranstaltung und weitere Informationen:

Univ.-Prof. Dr. med. Gereon Heuft
Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Universitätsklinikum Münster
Domagkstraße 22
48149 Münster
Tel.: (02 51) 83-5 29 01
Fax: (02 51) 83-5 29 03

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie