Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimliche Stars der Wirtschaft sind eine Marke für sich

05.02.2008
Kongress an der Universität Witten/Herdecke thematisiert am 8. und 9. Februar 2008 die öffentliche Erwartungshaltung an Familienunternehmen / Einladung zum Pressegespräch am 8. Februar um 11.15 Uhr

"Die älteste deutsche Privatuniversität setzt bereits seit zehn Jahren erfolgreich auf ein für unsere Gesellschaft und Volkswirtschaft sehr bedeutsames Thema", schreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Grußwort zum zehnten Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke, der am 8. und 9. Februar 2008 stattfinden wird.

Der diesjährige Kongress mit mehr als 200 Teilnehmern aus Familienunternehmen - diesen "heimlichen Stars der Wirtschaft", so die Kanzlerin weiter - trägt das Motto "Marke Familienunternehmen". Schirmherr ist Dr. Wolfram Freudenberg, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Unternehmensgruppe Freudenberg.

Familienunternehmen erbringen mehr als die Hälfte der deutschen Bruttowertschöpfung, rund 70 Prozent aller Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Die Wittener Kongresse, die mittlerweile zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa gehören, bieten Familienunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit renommierten Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft Themen dieses besonderen Lebens- und Arbeitsumfeldes zu diskutieren. Der aktuelle Kongress - wie immer von Wittener Studierenden organisiert - setzt sich in rund 40 Workshops mit der Erwartungshaltung der Gesellschaft und dem Selbstverständnis von Familienunternehmen auseinander.

Familienunternehmen wird oftmals eine bestimmte Identität zugeschrieben. Die "Marke Familienunternehmen" beinhaltet dabei Eigenschaften wie soziale Verantwortung, Unabhängigkeit und unternehmerisches Ethos. Der Kongress geht der Frage nach, wie dieses Potenzial als Wettbewerbsvorteil nutzbar gemacht werden kann. Er fragt aber auch, welche Erwartungen Familienunternehmen zukünftig überhaupt erfüllen können oder wollen. Welchen Einfluss auf das Unternehmensethos haben etwa die Globalisierung und der Wettbewerbsdruck aus Osteuropa und Asien? Und möchten Familienunternehmen auch dann noch als traditionsbewusst gelten, wenn die Gefahr besteht, als "bieder" wahrgenommen zu werden? Wann also profitieren Familienunternehmen von bestimmten Zuschreibungen, und wann können sie sogar hinderlich sein?

Im Rahmen des Kongresses werden auch erste Ergebnisse einer Erhebung zum Image von Familienunternehmen vorgestellt. Bei der Studie kooperiert das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke mit dem Bremer Methoden- und Beratungsunternehmen "nextpractice". Für das Forschungsprojekt wurden Medienexperten und Konsumenten in ausgewählten Regionen Deutschlands befragt.

Für angehende Unternehmensnachfolger bietet der Kongress ein Novum: Die erstmals ausgerichtete "NachfolgerSchule" richtet sich an die nächste Generation im Alter von 15 bis 28. Hier geht es um die Vorbereitung der Nachfolger auf die Übernahme des Unternehmens, um einen verantwortungsvollen Umgang mit geerbtem Geld und um die Frage "Wie gehe ich mit meinen Eltern um?". Denn aus der familiären Nähe ergeben sich Konflikte auf der sachlichen Unternehmensebene. Deshalb ist es unerlässlich, bestimmte Spielregeln einzuhalten, damit auch weiterhin ein gutes Verhältnis unter den Familienmitgliedern gewährleistet ist. In der "NachfolgerSchule" bleiben die Newcomer übrigens unter sich. Eltern dürfen nicht teilnehmen.

Zu den rund 70 Referenten des Kongresses aus Wirtschaft und Wissenschaft zählen unter anderem Dr. h. c. Michael Klett (Klett Verlag), Dr. Thomas Middelhoff (Arcandor), Hartmut Knothe (Lange & Söhne), Joachim Ihrcke (German Chamber of Commerce Singapur), Friedrich von Metzler (Bankhaus Metzler), Annette Roeckl (Roeckl Handschuhe), Sabine Strick (Chefredaktion WIR Magazin), Michael Storm (Schmolz + Bickenbach KG) und Prof. Dr. Arist von Schlippe (Wittener Institut für Familienunternehmen). Darüber hinaus werden Dr. Florian Langenscheidt (Langenscheidt Verlagsgruppe) und Martin Schoeller (Schoeller Group) mit Keynotes zu dem Kongress beitragen.

Ein Hinweis an die Redaktionen:
Die Veranstaltung ist schon seit einiger Zeit ausgebucht. Vertreter der Medien sind nach vorheriger Anmeldung und Absprache willkommen. Herzlich einladen möchten wir Sie zu unserem Pressegespräch am Freitag, 8. Februar um 11.15 Uhr in den Räumen des Präsidiums, 1. Etage des Campusgebäudes an der Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr. Birger Priddat (Präsident der Universität), Alexander Krappe (Organisationsteam), Dr. Wolfram Freudenberg (Schirmherr), Prof. Dr. Peter Kruse (nextpractice) und Prof. Dr. Arist von Schlippe (WIFU).
Kontakt: Alexander Krappe, 0176-64194624
krappe@familienunternehmer-kongress.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.familienunternehmer-kongress.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen Schoeller Wittener

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie