Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimliche Stars der Wirtschaft sind eine Marke für sich

05.02.2008
Kongress an der Universität Witten/Herdecke thematisiert am 8. und 9. Februar 2008 die öffentliche Erwartungshaltung an Familienunternehmen / Einladung zum Pressegespräch am 8. Februar um 11.15 Uhr

"Die älteste deutsche Privatuniversität setzt bereits seit zehn Jahren erfolgreich auf ein für unsere Gesellschaft und Volkswirtschaft sehr bedeutsames Thema", schreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Grußwort zum zehnten Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke, der am 8. und 9. Februar 2008 stattfinden wird.

Der diesjährige Kongress mit mehr als 200 Teilnehmern aus Familienunternehmen - diesen "heimlichen Stars der Wirtschaft", so die Kanzlerin weiter - trägt das Motto "Marke Familienunternehmen". Schirmherr ist Dr. Wolfram Freudenberg, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Unternehmensgruppe Freudenberg.

Familienunternehmen erbringen mehr als die Hälfte der deutschen Bruttowertschöpfung, rund 70 Prozent aller Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Die Wittener Kongresse, die mittlerweile zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa gehören, bieten Familienunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit renommierten Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft Themen dieses besonderen Lebens- und Arbeitsumfeldes zu diskutieren. Der aktuelle Kongress - wie immer von Wittener Studierenden organisiert - setzt sich in rund 40 Workshops mit der Erwartungshaltung der Gesellschaft und dem Selbstverständnis von Familienunternehmen auseinander.

Familienunternehmen wird oftmals eine bestimmte Identität zugeschrieben. Die "Marke Familienunternehmen" beinhaltet dabei Eigenschaften wie soziale Verantwortung, Unabhängigkeit und unternehmerisches Ethos. Der Kongress geht der Frage nach, wie dieses Potenzial als Wettbewerbsvorteil nutzbar gemacht werden kann. Er fragt aber auch, welche Erwartungen Familienunternehmen zukünftig überhaupt erfüllen können oder wollen. Welchen Einfluss auf das Unternehmensethos haben etwa die Globalisierung und der Wettbewerbsdruck aus Osteuropa und Asien? Und möchten Familienunternehmen auch dann noch als traditionsbewusst gelten, wenn die Gefahr besteht, als "bieder" wahrgenommen zu werden? Wann also profitieren Familienunternehmen von bestimmten Zuschreibungen, und wann können sie sogar hinderlich sein?

Im Rahmen des Kongresses werden auch erste Ergebnisse einer Erhebung zum Image von Familienunternehmen vorgestellt. Bei der Studie kooperiert das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke mit dem Bremer Methoden- und Beratungsunternehmen "nextpractice". Für das Forschungsprojekt wurden Medienexperten und Konsumenten in ausgewählten Regionen Deutschlands befragt.

Für angehende Unternehmensnachfolger bietet der Kongress ein Novum: Die erstmals ausgerichtete "NachfolgerSchule" richtet sich an die nächste Generation im Alter von 15 bis 28. Hier geht es um die Vorbereitung der Nachfolger auf die Übernahme des Unternehmens, um einen verantwortungsvollen Umgang mit geerbtem Geld und um die Frage "Wie gehe ich mit meinen Eltern um?". Denn aus der familiären Nähe ergeben sich Konflikte auf der sachlichen Unternehmensebene. Deshalb ist es unerlässlich, bestimmte Spielregeln einzuhalten, damit auch weiterhin ein gutes Verhältnis unter den Familienmitgliedern gewährleistet ist. In der "NachfolgerSchule" bleiben die Newcomer übrigens unter sich. Eltern dürfen nicht teilnehmen.

Zu den rund 70 Referenten des Kongresses aus Wirtschaft und Wissenschaft zählen unter anderem Dr. h. c. Michael Klett (Klett Verlag), Dr. Thomas Middelhoff (Arcandor), Hartmut Knothe (Lange & Söhne), Joachim Ihrcke (German Chamber of Commerce Singapur), Friedrich von Metzler (Bankhaus Metzler), Annette Roeckl (Roeckl Handschuhe), Sabine Strick (Chefredaktion WIR Magazin), Michael Storm (Schmolz + Bickenbach KG) und Prof. Dr. Arist von Schlippe (Wittener Institut für Familienunternehmen). Darüber hinaus werden Dr. Florian Langenscheidt (Langenscheidt Verlagsgruppe) und Martin Schoeller (Schoeller Group) mit Keynotes zu dem Kongress beitragen.

Ein Hinweis an die Redaktionen:
Die Veranstaltung ist schon seit einiger Zeit ausgebucht. Vertreter der Medien sind nach vorheriger Anmeldung und Absprache willkommen. Herzlich einladen möchten wir Sie zu unserem Pressegespräch am Freitag, 8. Februar um 11.15 Uhr in den Räumen des Präsidiums, 1. Etage des Campusgebäudes an der Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr. Birger Priddat (Präsident der Universität), Alexander Krappe (Organisationsteam), Dr. Wolfram Freudenberg (Schirmherr), Prof. Dr. Peter Kruse (nextpractice) und Prof. Dr. Arist von Schlippe (WIFU).
Kontakt: Alexander Krappe, 0176-64194624
krappe@familienunternehmer-kongress.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.familienunternehmer-kongress.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen Schoeller Wittener

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie