Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimliche Stars der Wirtschaft sind eine Marke für sich

05.02.2008
Kongress an der Universität Witten/Herdecke thematisiert am 8. und 9. Februar 2008 die öffentliche Erwartungshaltung an Familienunternehmen / Einladung zum Pressegespräch am 8. Februar um 11.15 Uhr

"Die älteste deutsche Privatuniversität setzt bereits seit zehn Jahren erfolgreich auf ein für unsere Gesellschaft und Volkswirtschaft sehr bedeutsames Thema", schreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Grußwort zum zehnten Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke, der am 8. und 9. Februar 2008 stattfinden wird.

Der diesjährige Kongress mit mehr als 200 Teilnehmern aus Familienunternehmen - diesen "heimlichen Stars der Wirtschaft", so die Kanzlerin weiter - trägt das Motto "Marke Familienunternehmen". Schirmherr ist Dr. Wolfram Freudenberg, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Unternehmensgruppe Freudenberg.

Familienunternehmen erbringen mehr als die Hälfte der deutschen Bruttowertschöpfung, rund 70 Prozent aller Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Die Wittener Kongresse, die mittlerweile zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa gehören, bieten Familienunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit renommierten Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft Themen dieses besonderen Lebens- und Arbeitsumfeldes zu diskutieren. Der aktuelle Kongress - wie immer von Wittener Studierenden organisiert - setzt sich in rund 40 Workshops mit der Erwartungshaltung der Gesellschaft und dem Selbstverständnis von Familienunternehmen auseinander.

Familienunternehmen wird oftmals eine bestimmte Identität zugeschrieben. Die "Marke Familienunternehmen" beinhaltet dabei Eigenschaften wie soziale Verantwortung, Unabhängigkeit und unternehmerisches Ethos. Der Kongress geht der Frage nach, wie dieses Potenzial als Wettbewerbsvorteil nutzbar gemacht werden kann. Er fragt aber auch, welche Erwartungen Familienunternehmen zukünftig überhaupt erfüllen können oder wollen. Welchen Einfluss auf das Unternehmensethos haben etwa die Globalisierung und der Wettbewerbsdruck aus Osteuropa und Asien? Und möchten Familienunternehmen auch dann noch als traditionsbewusst gelten, wenn die Gefahr besteht, als "bieder" wahrgenommen zu werden? Wann also profitieren Familienunternehmen von bestimmten Zuschreibungen, und wann können sie sogar hinderlich sein?

Im Rahmen des Kongresses werden auch erste Ergebnisse einer Erhebung zum Image von Familienunternehmen vorgestellt. Bei der Studie kooperiert das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke mit dem Bremer Methoden- und Beratungsunternehmen "nextpractice". Für das Forschungsprojekt wurden Medienexperten und Konsumenten in ausgewählten Regionen Deutschlands befragt.

Für angehende Unternehmensnachfolger bietet der Kongress ein Novum: Die erstmals ausgerichtete "NachfolgerSchule" richtet sich an die nächste Generation im Alter von 15 bis 28. Hier geht es um die Vorbereitung der Nachfolger auf die Übernahme des Unternehmens, um einen verantwortungsvollen Umgang mit geerbtem Geld und um die Frage "Wie gehe ich mit meinen Eltern um?". Denn aus der familiären Nähe ergeben sich Konflikte auf der sachlichen Unternehmensebene. Deshalb ist es unerlässlich, bestimmte Spielregeln einzuhalten, damit auch weiterhin ein gutes Verhältnis unter den Familienmitgliedern gewährleistet ist. In der "NachfolgerSchule" bleiben die Newcomer übrigens unter sich. Eltern dürfen nicht teilnehmen.

Zu den rund 70 Referenten des Kongresses aus Wirtschaft und Wissenschaft zählen unter anderem Dr. h. c. Michael Klett (Klett Verlag), Dr. Thomas Middelhoff (Arcandor), Hartmut Knothe (Lange & Söhne), Joachim Ihrcke (German Chamber of Commerce Singapur), Friedrich von Metzler (Bankhaus Metzler), Annette Roeckl (Roeckl Handschuhe), Sabine Strick (Chefredaktion WIR Magazin), Michael Storm (Schmolz + Bickenbach KG) und Prof. Dr. Arist von Schlippe (Wittener Institut für Familienunternehmen). Darüber hinaus werden Dr. Florian Langenscheidt (Langenscheidt Verlagsgruppe) und Martin Schoeller (Schoeller Group) mit Keynotes zu dem Kongress beitragen.

Ein Hinweis an die Redaktionen:
Die Veranstaltung ist schon seit einiger Zeit ausgebucht. Vertreter der Medien sind nach vorheriger Anmeldung und Absprache willkommen. Herzlich einladen möchten wir Sie zu unserem Pressegespräch am Freitag, 8. Februar um 11.15 Uhr in den Räumen des Präsidiums, 1. Etage des Campusgebäudes an der Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr. Birger Priddat (Präsident der Universität), Alexander Krappe (Organisationsteam), Dr. Wolfram Freudenberg (Schirmherr), Prof. Dr. Peter Kruse (nextpractice) und Prof. Dr. Arist von Schlippe (WIFU).
Kontakt: Alexander Krappe, 0176-64194624
krappe@familienunternehmer-kongress.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.familienunternehmer-kongress.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen Schoeller Wittener

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie