Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwenderforum "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen"

04.02.2008
Nanoinitiative Bayern GmbH und Augsburger Physik-Institut bieten Plattform für den Austausch zwischen Nanowissenschaftlern und Herstellern sowie Nutzern von Analysetechnik.

Aktuelle Ergebnisse der Nanoanalytik und ihre Umsetzung in Analysetechniken sind das Thema des Anwenderforums "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen", zu dem die Nanoinitiative Bayern GmbH und der Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik I (Prof. Dr. Achim Wixforth) gemeinsam an die Universität Augsburg einladen. Die ganztägige Veranstaltung am 20. Februar 2008 will Nanowissenschaftler mit Herstellern und Nutzern von Analysetechnik zusammenbringen, um den wechselseitigen Austausch zu intensivieren und Kooperationen anzuregen.

Im Rahmen der Aktivitäten des Cluster Nanotechnologie hat sich das Thema "Mess- und Analysentechnik im Bereich der Nanotechnologie" als einer der thematischen Schwerpunkte herauskristallisiert. In vielen Forschergruppen und auch bei industriellen Anwendern besteht großer Informationsbedarf, zugleich liegt ein hohes Anwendungspotential für vorhandene Mess- und Analysesysteme vor. Die Kontakte mit Herstellern von Analysentechnik aber auch mit aktuellen und potentiellen Nutzern auf diesem Gebiet zeigen, dass großes Interesse vorliegt, Gerätetechnik zu präsentieren, die aktuellen Anwendungen vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen.

In der Nanoanalytik wurden in den letzten Jahren bereits bemerkenswerte Ergebnisse erzielt und in Anwendungen umgesetzt. Im Rahmen der Veranstaltung werden Fachreferenten aus Wissenschaft und Industrie über neueste Entwicklungen und Ergebnisse sowie aktuell verfügbare Geräte- und Analysetechniken umfassend informieren. Neben innovativen Verfahren zur Blutanalyse und Gasanalytik stehen vor allem verfügbare bildgebende Techniken für die Material- und Oberflächenanalyse im Blickpunkt. Präsentiert werden aktuell vorhandene Geräte und Verfahren, z. B. zum Nachweis von Spurengasen oder Nanopartikeln, zur Partikelgrößenbestimmung sowie zur Charakterisierung von Funktions- und Werkstoffeigenschaften bis hin zur Qualitätssicherung.

... mehr zu:
»Analysetechnik

Das Anwenderforum ist eine Kooperationsveranstaltung der Universität Augsburg und des Cluster Nanotechnologie. Es dient auch als Plattform für Fachgespräche zwischen F&E-Einrichtungen und der Industrie. Durch den Austausch von Erfahrungen sollen Impulse geschaffen und Kooperationen stimuliert werden.

Am 20. Februar von 9.30 bis 18.00 Uhr im Physik-Hörsaalzentrum

Das Programm des Anwenderforums ist als Anhang beigefügt. Es beginnt um 9.30 Uhr im Physik-Hörsaalzentrum (HS 1004 und Foyer) der Universität Augsburg (Universitätsstraße 1, 86159 Augsburg) und endet gegen 18.00 Uhr.

Kostenbeitrag und Anmeldung

Der Kostenbeitrag für die Teilnahme beträgt regulär 95,- Euro (zzgl. MWSt), für Mitglieder des Fördervereins Nanonetz Bayern e. V. sowie für Hochschulangehörige nur 50,- Euro (zzgl. MWSt). Von Schülern und Studenten wird kein Kostenbeitrag erhoben.

Anmeldungen werden bis zum 18. Februar 2008 erbeten an:
Sonja Pfeuffer
Cluster Nanotechnologie
Nanoinitiative Bayern GmbH
Oberer Kirschberg 2
97218 Gerbrunn
Telefon 0931/3598-6501
Fax 0931/4608-8469
sonja.pfeuffer@nanoinitiative-bayern.de
http://www.nanoinitiative-bayern.de
Programmfolder mit Anmeldeformular zum download auf:
http://www.nanoinitiative-bayern.de/myweb2go/download.php?did=3df6fc7a87323810779a6a9a640b3787.3969

Anhang: Programm des Anwenderforums "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen" am 20. Februar 2008 an der Universität Augsburg

o 9:30 Uhr Begrüßung und Vorwort - Prof. Dr. Achim Wixforth, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Experimentalphysik I und Wissenschaftlicher Beirat des Cluster Nanotechnologie

o 9:45 Uhr Blutanalyse auf einem Mikrochip - Daniel Steppich, Universität Augsburg

o 10:15 Uhr Anwendungen und Möglichkeiten der Dioden-laser-basierten Absorptionsspektroskopie - Karl Wunderle, Universität Heidelberg

o 10:45 Uhr Einmodige Halbleiterlaserdioden und ihr Einsatz in der Gasanalytik - Dr. Ralph Werner, nanoplus Nanosystems and Technologies GmbH, Gerbrunn

o 11:35 Uhr Neuartige Methoden in der Aerosolmesstechnik - Dr.-Ing. Hans-Jürgen Grimm, GRIMM AEROSOL Technik GmbH & Co. KG, Ainring

o 12:00 Uhr Rasterkraftmikroskopie: neue Entwicklungen und aktuelle Anwendungsbeispiele - Dr. Elmar Hartman, Atomic Force F&E GmbH, Mannheim

o 13:30 Uhr Herstellung von Nanopartikeln durch Zerkleinerung von nanostrukurierten Partikeln mit Rührwerkskugelmühlen - Dr. Stefan Jung, NETZSCH-Feinmahltechnik, Selb

o 14:00 Uhr Untersuchung von Partikelgrößenabhängigkeiten mit Hilfe von thermischen Analysemethoden - Dr. Ekkehard Flüglein, NETZSCH-Gerätebau, Selb

o 14:30 Uhr Nano-Metrologie muss einfach sein - Dr. Marcus Weth, Schaefer Technologie GmbH ,Langen

o 15:00 Uhr Schnell, einfach, günstig: Stellen Sie sich vor, was Sie mit dem Phenom alles sehen können! - Rainer Ott, FEI Company, Kusterdingen

o 16:00 Uhr Ortsaufgelöste In-Situ-Bewertung von Kratz- und Abriebbeständigkeit - Carsten Diegelmann, INNOWEP GmbH, Würzburg

o 16:30 Uhr Materialanalyse mittels innovativer Mikroskopsysteme - Daniel Soares, Keyence Deutschland GmbH, Neu-Isenburg

o 17:00 Uhr Schlusswort - Dr. Matthias Nüchter, Nanoinitiative Bayern GmbH, Gerbrunn

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoinitiative-bayern.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp1

Weitere Berichte zu: Analysetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise