Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwenderforum "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen"

04.02.2008
Nanoinitiative Bayern GmbH und Augsburger Physik-Institut bieten Plattform für den Austausch zwischen Nanowissenschaftlern und Herstellern sowie Nutzern von Analysetechnik.

Aktuelle Ergebnisse der Nanoanalytik und ihre Umsetzung in Analysetechniken sind das Thema des Anwenderforums "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen", zu dem die Nanoinitiative Bayern GmbH und der Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik I (Prof. Dr. Achim Wixforth) gemeinsam an die Universität Augsburg einladen. Die ganztägige Veranstaltung am 20. Februar 2008 will Nanowissenschaftler mit Herstellern und Nutzern von Analysetechnik zusammenbringen, um den wechselseitigen Austausch zu intensivieren und Kooperationen anzuregen.

Im Rahmen der Aktivitäten des Cluster Nanotechnologie hat sich das Thema "Mess- und Analysentechnik im Bereich der Nanotechnologie" als einer der thematischen Schwerpunkte herauskristallisiert. In vielen Forschergruppen und auch bei industriellen Anwendern besteht großer Informationsbedarf, zugleich liegt ein hohes Anwendungspotential für vorhandene Mess- und Analysesysteme vor. Die Kontakte mit Herstellern von Analysentechnik aber auch mit aktuellen und potentiellen Nutzern auf diesem Gebiet zeigen, dass großes Interesse vorliegt, Gerätetechnik zu präsentieren, die aktuellen Anwendungen vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen.

In der Nanoanalytik wurden in den letzten Jahren bereits bemerkenswerte Ergebnisse erzielt und in Anwendungen umgesetzt. Im Rahmen der Veranstaltung werden Fachreferenten aus Wissenschaft und Industrie über neueste Entwicklungen und Ergebnisse sowie aktuell verfügbare Geräte- und Analysetechniken umfassend informieren. Neben innovativen Verfahren zur Blutanalyse und Gasanalytik stehen vor allem verfügbare bildgebende Techniken für die Material- und Oberflächenanalyse im Blickpunkt. Präsentiert werden aktuell vorhandene Geräte und Verfahren, z. B. zum Nachweis von Spurengasen oder Nanopartikeln, zur Partikelgrößenbestimmung sowie zur Charakterisierung von Funktions- und Werkstoffeigenschaften bis hin zur Qualitätssicherung.

... mehr zu:
»Analysetechnik

Das Anwenderforum ist eine Kooperationsveranstaltung der Universität Augsburg und des Cluster Nanotechnologie. Es dient auch als Plattform für Fachgespräche zwischen F&E-Einrichtungen und der Industrie. Durch den Austausch von Erfahrungen sollen Impulse geschaffen und Kooperationen stimuliert werden.

Am 20. Februar von 9.30 bis 18.00 Uhr im Physik-Hörsaalzentrum

Das Programm des Anwenderforums ist als Anhang beigefügt. Es beginnt um 9.30 Uhr im Physik-Hörsaalzentrum (HS 1004 und Foyer) der Universität Augsburg (Universitätsstraße 1, 86159 Augsburg) und endet gegen 18.00 Uhr.

Kostenbeitrag und Anmeldung

Der Kostenbeitrag für die Teilnahme beträgt regulär 95,- Euro (zzgl. MWSt), für Mitglieder des Fördervereins Nanonetz Bayern e. V. sowie für Hochschulangehörige nur 50,- Euro (zzgl. MWSt). Von Schülern und Studenten wird kein Kostenbeitrag erhoben.

Anmeldungen werden bis zum 18. Februar 2008 erbeten an:
Sonja Pfeuffer
Cluster Nanotechnologie
Nanoinitiative Bayern GmbH
Oberer Kirschberg 2
97218 Gerbrunn
Telefon 0931/3598-6501
Fax 0931/4608-8469
sonja.pfeuffer@nanoinitiative-bayern.de
http://www.nanoinitiative-bayern.de
Programmfolder mit Anmeldeformular zum download auf:
http://www.nanoinitiative-bayern.de/myweb2go/download.php?did=3df6fc7a87323810779a6a9a640b3787.3969

Anhang: Programm des Anwenderforums "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen" am 20. Februar 2008 an der Universität Augsburg

o 9:30 Uhr Begrüßung und Vorwort - Prof. Dr. Achim Wixforth, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Experimentalphysik I und Wissenschaftlicher Beirat des Cluster Nanotechnologie

o 9:45 Uhr Blutanalyse auf einem Mikrochip - Daniel Steppich, Universität Augsburg

o 10:15 Uhr Anwendungen und Möglichkeiten der Dioden-laser-basierten Absorptionsspektroskopie - Karl Wunderle, Universität Heidelberg

o 10:45 Uhr Einmodige Halbleiterlaserdioden und ihr Einsatz in der Gasanalytik - Dr. Ralph Werner, nanoplus Nanosystems and Technologies GmbH, Gerbrunn

o 11:35 Uhr Neuartige Methoden in der Aerosolmesstechnik - Dr.-Ing. Hans-Jürgen Grimm, GRIMM AEROSOL Technik GmbH & Co. KG, Ainring

o 12:00 Uhr Rasterkraftmikroskopie: neue Entwicklungen und aktuelle Anwendungsbeispiele - Dr. Elmar Hartman, Atomic Force F&E GmbH, Mannheim

o 13:30 Uhr Herstellung von Nanopartikeln durch Zerkleinerung von nanostrukurierten Partikeln mit Rührwerkskugelmühlen - Dr. Stefan Jung, NETZSCH-Feinmahltechnik, Selb

o 14:00 Uhr Untersuchung von Partikelgrößenabhängigkeiten mit Hilfe von thermischen Analysemethoden - Dr. Ekkehard Flüglein, NETZSCH-Gerätebau, Selb

o 14:30 Uhr Nano-Metrologie muss einfach sein - Dr. Marcus Weth, Schaefer Technologie GmbH ,Langen

o 15:00 Uhr Schnell, einfach, günstig: Stellen Sie sich vor, was Sie mit dem Phenom alles sehen können! - Rainer Ott, FEI Company, Kusterdingen

o 16:00 Uhr Ortsaufgelöste In-Situ-Bewertung von Kratz- und Abriebbeständigkeit - Carsten Diegelmann, INNOWEP GmbH, Würzburg

o 16:30 Uhr Materialanalyse mittels innovativer Mikroskopsysteme - Daniel Soares, Keyence Deutschland GmbH, Neu-Isenburg

o 17:00 Uhr Schlusswort - Dr. Matthias Nüchter, Nanoinitiative Bayern GmbH, Gerbrunn

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoinitiative-bayern.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp1

Weitere Berichte zu: Analysetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit