Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für eine europäische Supercomputer-Infrastruktur

29.01.2008
Im Forschungszentrum Jülich treffen sich heute über 60 Vertreter aus
14 europäischen Staaten zur zweitägigen Auftaktveranstaltung des PRACE-Projektes.

PRACE („Partnership for Advanced Computing in Europe“) wird die Grundlage für eine europäische Supercomputer- Infrastruktur schaffen. Ende 2007 bewilligte die Europäische Kommission das Projekt. In den kommenden zwei Jahren steht ein Budget von 20 Mio. Euro zur Verfügung. Thomas Rachel, Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, eröffnet die zweitägige Veranstaltung.

PRACE wurde gegründet, um eine ständige Europäische Supercomputing-Infrastruktur zu schaffen. In der Vorbereitungsphase bis Ende 2009 soll eine Grenzen überschreitende Organisationsstruktur für das wissenschaftliche Rechnen mit Supercomputern in Europa geschaffen werden. Durch die Bündelung des Know-hows der Partner und einen koordinierten Einsatz von Finanzmitteln erhalten Forscher in ganz Europa in Zukunft Zugriff zu Supercomputerleistung auf internationalem Spitzenniveau, das nationale Rechenzentren nicht bieten können.

Hierzu werden Hardwarebeschaffungen und Standortwahl abgestimmt und eine europäische Plattform für die Entwicklung von Hardware und Software gemeinsam mit der Industrie aufgebaut werden. Durch Kooperation mit nationalen und regionalen Rechenzentren sowie Wissenschaftsorganisationen soll der Zugang zu Hoch- und Höchstleistungsrechnern für Wissenschaftler und Ingenieure aus Forschungseinrichtungen, Universitäten und der Industrie einfacher werden.
... mehr zu:
»PRACE

Ein Peer-Review-Verfahren wird sicherstellen, dass die wissenschaftlich exzellentesten Projekte zum Zuge kommen.

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, besprechen die Wissenschaftler in der Jülicher Auftaktveranstaltung die Details der Projektarbeit. Eine Aufgabe wird es sein, eine passende Rechtsform und Organisationsstruktur für die künftige Europäische Supercomputer-Infrastruktur festzulegen. Es werden Schulungs- und Ausbildungskonzepte erarbeitet, und es wird überlegt, wie die Industrie als Nutzer gewonnen werden kann.

Wichtig für den Erfolg des Projektes werden auch technische Entwicklungen zum Betrieb der verteilten Supercomputer-Infrastruktur, die Anpassung von Anwendungssoftware und die Evaluation von Prototypen für die künftigen Supercomputer sein. Ein Ziel ist es, bereits 2009 ein Petaflop/s-System zu installieren, d.h. einen Rechner, der eine Billiarde Operationen pro Sekunde ausführen kann. Mit vorbereitenden Untersuchungen und Entwicklungen für die übernächste Generation von Supercomputern versucht das Projekt, langfristige Entwicklungen jetzt schon anzustoßen.

Der Verfügbarkeit von Rechenleistung wird zunehmend zu einem kritischen Erfolgsfaktor in der Wissenschaft und Industrie: bei der Frage des Klimawandels, der Genetik oder dem Ingenieurwesen. Forscher verlassen sich immer mehr auf höchste Rechenleistung, um an der Spitze des internnationalen Wettbewerbs zu stehen.

"Wissenschaft und Wirtschaft brauchen Rechenleistung auf höchstem Niveau - die einen, um Spitzenforschung zu erbringen, und die anderen, um Innovationen zu schaffen", erklärte Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich und Koordinator von PRACE. In allen Naturwissenschaften seien Supercomputer zum unverzichtbaren Werkzeug geworden, sagte Bachem. Die großen Erkenntnissprünge der Zukunft würden mit Hilfe der Simulation Sciences entstehen. Ziel von PRACE sei es, den Forschern in Europa einen uneingeschränkten, unabhängigen Zugang zu den schnellsten Supercomputern und kompetenten Support zu bieten.

Im PRACE-Konsortium kooperieren Deutschland, England, Frankreich, Spanien sowie Finnland, Griechenland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden und die Schweiz. Der deutsche Vertreter in PRACE ist das Gauss Centre for Supercomputing. Es bündelt die Aktivitäten der drei Höchstleistungszentren in Jülich, Stuttgart und Garching.

Mit einer engen Zusammenarbeit mit bestehenden europäischen Forschungseinrichtungen wie ESF, EMBL oder ESA soll PRACE in die Europäische Forschungslandschaft eingebettet werden. Das PRACE Projekt wird im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (FP7/2007-2013) mit dem Zuwendungsvertrag Nr. RI-211528 gefördert.

Ansprechpartner:
Prof. Achim Bachem, E-Mail: prace-coordinator@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis,
Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Annemarie Winkens
Forschungszentrum Juelich GmbH
Unternehmenskommunikation
52425 Juelich
Tel. 02461 61 8027
Fax.02461 61 8282

Annemarie Winkens | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.prace-project.eu

Weitere Berichte zu: PRACE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics