Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategisches Management der Abgeltungssteuer in Banken und Versicherungen

24.01.2008
Gesetzliche Anforderungen, Veränderungen bei Produkten und Vertrieb, Anforderungen an Geschäftsprozesse und Organisation
Datum: 21. & 22. April 2008
Veranstaltungsort: Hyatt Regency Mainz

Mit der Zustimmung des Deutschen Bundestages am 25.05.2007 für die Abgeltungssteuer, steht den Finanzdienstleistern ab dem Jahr 2009 ein neues Mammutprojekt bevor. Ab diesen Zeitpunkt wird ein einheitlicher Satz von 25% auf Kapitaleinkünfte (Zinsen, Dividenden, Fondserträge) und auf Gewinne aus privaten Veräusserungsgeschäften (“Spekulationsgewinne”) erhoben.

Mit der Vereinheitlichung der Besteuerung fallen einige bestehende Regelungen weg. So etwa das Halbeinkünfteverfahren für die Besteuerung von Dividenden. Nun werden die Gewinnausschüttungen von Unternehmen an ihre Aktionäre voll besteuert.

Auch die Abschaffung der Spekulationsfrist von einem Jahr für Wertpapiere ist ein Bestandteil der finanzpolitischen Reform. Für viele Anleger bedeutet das, dass ihre Vermögensbildung und ihre Altersvorsorge von der Abgeltungssteuer negativ beeinflusst wird.

Die Umstellung der Finanzdienstleister an die neuen Anforderungen wird Kosten im mehrstelligen Millionenbereich für die einzelnen Häuser bedeuten.

Mit Einführung der Abgeltungssteuer wird der Besteuerungsweg nicht mehr direkt über die Einkommenserklärung des einzelnen Bürgers stattfinden, sondern direkt von der Bank an den Staat. Dies erfordert in den jeweiligen Instituten nicht nur administrative Anpassungen in der Kunden- und Depotverwaltung, sondern auch einen verbesserten Informationsaustausch zwischen den Banken. Denn zukünftig werden die Kunden mit mehreren Depots bei verschiedenen Banken die Gewinne und Verluste gegenseitig aufrechnen können. Somit muss vor Berechnung der Steuer ein komplexer Datenaustausch zwischen den Instituten zur Berchnung der exakten Höhe stattfinden. Weiterhin müssen die Depotführungssysteme der Berechnung der individuellen Steuerlast des Kunden gerecht werden können.

Diese Konferenz wird zeigen, wie die Finanzdienstleister sich auf die Anforderungen der Abgeltungssteuer vorbereiten.

Profitieren Sie u.a. vom Erfahrungsaustausch über folgende Themen:

• Einführung der Abgeltungssteuer
• Gesetzliche Neuregelungen an die Finanzdienstleister
• Offene Erträge der Abgeltungssteuer
• Auswirkungen der Abgeltungssteuer im Unternehmen
• Anpassung der Geschäftsprozesse an die Abgeltungssteuer
Zielgruppe:
Angesprochen sind Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsführung, Leiter, Manager und verantwortliche Mitarbeiter der Abteilungen:
• Steuern
• Recht
• Depotverwaltung
• Depotabwicklung
• Depotgeschäft
• Vermögensverwaltung
• Vermögensberatung
• Private Banking
• Organisation
• Vertrieb
Aus allen Banken, Landesbanken, Sparkassen, Volksbanken und Versicherungen
Eventinformation:
Kelly Harrison
Marketing Manger
Unter den Linden 21
10117 Berlin
Tel: +49 (0) 30 890 61 240
Fax: +49 (0) 30 890 61 434
Email: banners@marcusevansde.com

Felix Schumacher | marcus evans
Weitere Informationen:
http://www.marcusevans.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit