Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Denken, eine gemeinsame Herausforderung für die Alpen von morgen

22.01.2008
11. - 14. JUNI 2008
- DIE ALPENWOCHE
- EINE INTERNATIONALE TAGUNG MITTEN IN DEN ALPEN

Sich über Innovationen austauschen, die schon vielerorts existieren, von diesen profitieren, Probleme gemeinsam lösen und zusammen auf dem Wissen aufbauen, das an verschiedenen Orten erworben wurde: Das sind die Ziele der "Alpenwoche 2008", zu der vom 11. bis zum 14. Juni 2008 WissenschaftlerInnen, lokale Gewählte, NGOs, Verwalter von Schutzgebieten, Bergsportlerinnen und Bürger aus den 8 Ländern des Alpenraums eingeladen sind.

Als Mittelpunkt Europas wird der Alpenbogen eines der Gebiete sein, das am stärksten von den Folgen des Klimawandels in Verbindung mit der Erschöpfung der fossilen Brennstoffe betroffen sein wird. Insbesondere die Wirtschaft, die Artenvielfalt, die Landschaften und Lebensweisen werden in den Alpen die Auswirkungen spüren. Viele lokale Gewählte und Akteure empfinden dies bereits als Bedrohung. Deshalb ist es heute nötig, die Zukunft mit nachahmenswerten Massnahmen zu gestalten und auf eine Zukunft zu bauen, die mit den grossen Gleichgewichten und den Bedürfnissen der künftigen Generationen in Einklang steht.

Zahlreiche Erfindungen und Errungenschaften sind in den Alpen im Laufe des 20. Jahrhunderts entstanden und haben den Alpenraum verändert und geprägt. Auch heutzutage gestalten Frauen und Männer in vielfältigen Initiativen von einem Ende der Alpenkette zum anderen die Zukunft.

... mehr zu:
»Ecrins »Klimawandel

Es ist kein Zufall, dass diese internationale Veranstaltung in L'Argentière-la-Bessée stattfindet. Der kleine Ort in den Hautes-Alpes und das ihn umgebende Pays des Ecrins engagieren sich seit rund 15 Jahren in einem innovativ gestalteten Strukturwandel. Sie setzen dabei auf den doppelten Trumpf von Tourismus und Natur und streben in einer Partnerschaft mit dem Nationalpark Les Écrins eine nachhaltige Entwicklung an.

Basierend auf den Grundgedanken der Alpenkonvention ist die "Alpenwoche 2008" die Folgeveranstaltung der ersten Alpenwoche, die 2004 in Kranjska Gora in Slowenien stattfand. Sie wird von den fünf alpenweiten Organisationen Internationales Komitee für Alpenforschung ISCAR, Gemeindenetzwerk "Allianz in den Alpen", Netzwerk Alpiner Schutzgebiete ALPARC, Internationale Alpenschutzkommission CIPRA und Club Arc Alpin gemeinsam organisiert. Die "Alpenwoche 2008" findet unter dem Vorsitz des französischen Ministers für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Raumplanung statt und ist eine offizielle Veranstaltung des französischen Vorsitzes der Alpenkonvention.

Kontakt Organisation:
COSALP_ Comité d'organisation de la Semaine Alpine 2008
Anne-Sophie Elléouet
organisation@alpweek.org
Tel: +33 492 23 20 94
Fax: +33 492 23 20 90
Das Programm ist in 5 Blöcke mit Vorträgen und Diskussionsrunden gegliedert. Jeder Block wird von einem Veranstaltungspartner der Alpenwoche 2008 und einem externen Beobachter moderiert, die in das jeweilige Thema einführen und für einen roten Faden sorgen. Beim abschliessenden Runden Tisch bringen die Beobachter die Vorschläge und Empfehlungen aus den vorangegangenen Blöcken ein. Das endgültige Programm der Alpenwoche 2008 wird Ihnen am 04.02.2008 zugestellt. Die Anmeldung ist ab dem 17.03.2008 möglich. Notieren Sie das Datum schon heute in Ihrem Terminkalender, damit Sie dieses Treffen, das für die Alpen ein absolutes Muss ist, nicht versäumen!

Vorläufiges Programm der Alpenwoche 2008

Offizielle Eröffnungsrede

Mittwoch, 11.06.2008, 17.00-19.00
Block 1: Innovation: Veränderung schaffen und gestalten
- Wie ist das Thema Innovation anzugehen?
- Das Thema Innovation im alpinen und europäischen Kontext (in den Bereichen Wirtschaft, Klimawandel, Governance…)
Donnerstag, 12.06.2008, 8.30-10.30
Block 2: Was lernen wir aus den Innovationen der Vergangenheit?
1. Der Skitourismus und das weisse Gold
- Wie hat sich diese Innovation auf die Umwelt und die Landschaften ausgewirkt?
- Welchen Nutzen hat sie für die Wirtschaft und die soziale und kulturelle Entwicklung der Berggebiete gebracht?

2. Die Ausweisung von besiedelten Schutzgebieten: Weg und Ziele

- Welche Naturschutzziele wurden mit der Einführung der ersten Schutzinstrumente in der Schweiz verfolgt?

- Welche Innovationen wurden durch die Entwicklung von nationalen Naturschutzmodellen eingeführt, um Natur und lokale Entwicklung in Einklang zu bringen: am Beispiel Frankreich

3. Die Industrialisierung und die Energie

- Wie hat sich die Industrie im Wallis entwickelt und auf Grund welcher technischen Innovationen?

- Welche Auswirkungen hat die Papierindustrie im Département Isère gebracht?

Donnerstag, 12.06.2008, 11.00-16.30
Block 3: Die aktuellen Innovationen. Mechanismen, Anwendungsbereiche und Herausforderungen

1. Welche Herausforderungen stellen sich für die Innovation?

- Welche innovativen Strategien sind im Umgang mit dem Klimawandel möglich?
- Wie ist die Kluft zwischen Stadt und Land zu überwinden?
- Wie können ökologische Netzwerke zur biologischen Vielfalt beitragen?
2. Innovationsmechanismen - Wer ? Wie ? In welchen Bereichen ?
- Fallstudien über innovationsfördernde Strukturen
- Posterpräsentationen
Donnerstag, 12.06.2008, 17.00-19.00
Block 4: Lokale Ebene - Innovation im Gebiet Pays des Ecrins
1. Eine Sichtweise "von innen", auf die lokale Situation in L'Argentière-La-Bessée

2. Eine Sichtweise "von außen", auf die lokale Situation im Pays des Ecrins und in den Hautes-Alpes

3. Beiträge und Interviews mit lokalen Akteuren der Innovation

Freitag, 13.06.2008, 8.30-12.30
Block 5: Massnahmen zur Unterstützung und Anwendung von nachhaltigen Innovationen

1. In Software oder Hardware investieren?

- Gleichgewicht zwischen Hardware und Software im Verkehrsbereich

- Neue umweltschonende Technologien für Berghütten im Alpenraum

- Bau von Kraftwerken oder Verringerung des Energieverbrauchs

- Vernetzung, Management und Transfer von Know-how für eine territoriale Intelligenz

2. RUNDER TISCH: Nach welchen Kriterien sind Innovationen zu definieren, die eine nachhaltige Entwicklung fördern?

- Welche Innovationen sind bei der Nutzung von natürlichen Ressourcen und Naturräumen möglich?

- Ist eine andere Wirtschaft der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung in den Alpen?

- Welche sozialen und kulturellen Faktoren sind massgeblich für eine nachhaltige Innovation?

Offizielle Schlussrede

Sprachen: Französisch, Italienisch, Deutsch, Slowenisch (Simultanübersetzung)
Ort: L'Argentière-la-Bessée, Plenarsitzungen im Kultur-Foyer
Termin: Von Mittwoch, 11. Juni nachmittags bis Samstag, 14. Juni 2008
Verpflegung: Mittag- und Abendessen im Schloss, Pausen im Foyer
Übernachtung: Reservierung und Bezahlung bei der Buchungszentrale im Pays des Ecrins je nach gewählter Kategorie

Anne-Sophie Elléouet | CIPRA International
Weitere Informationen:
http://www.alpweek.org
http://www.cipra.org

Weitere Berichte zu: Ecrins Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie