Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialogzentrum Demenz zieht Zwischenbilanz

14.01.2008
Pflegewissenschaftliche Einrichtung an der Universität Witten/Herdecke informiert am 30. Januar 2008 auf einer Fachtagung über ihre Arbeit

Wie versorgt und betreut man demenzkranke Menschen am besten? Diese Frage stellen sich betroffene Angehörige und professionelle Pflegekräfte ebenso wie Forscher verschiedener Disziplinen, die nach neuen Ansätzen und Konzepten suchen. Doch nicht immer weiß die Wissenschaft genau, was die Praxis braucht.

Und die Praktiker wiederum tun sich schwer, den Überblick über die aktuellen Forschungsergebnisse zu behalten. Um hier zu vermitteln und den fachlichen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu verbessern, wurde vor drei Jahren am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke das Dialogzentrum Demenz gegründet. Am 30. Januar gibt das Dialogzentrum, das zur Landesinitiative Demenz Service NRW gehört, Einblicke in die aktuelle Tätigkeit.

Zu den jüngsten Projekten des Dialogzentrum gehören eine groß angelegte Umfrage unter Mitarbeitern in der ambulanten Pflege, Tagespflege, stationären Pflege und in Krankenhäusern. Dabei wurden weitere Themen gesammelt, zu denen Praktiker sich mehr Wissen wünschen - etwa zur Kommunikation mit demenzkranken Menschen oder zu Umgangskonzepten. Die Ergebnisse der Befragung bilden einen Schwerpunkt der Tagung am 30. Januar. Auf dem Programm stehen zudem Vorträge über Demenz und Migration und über die Schmerzerfassung bei Menschen mit Demenz. Die Tagung richtet sich an Praktiker, Forschende und interessierte Bürger.

In den vergangenen drei Jahren hat das Dialogzentrum Demenz seine Aufmerksamkeit beispielsweise darauf gerichtet, wie Beratungsangebote für Angehörige von Demenzerkrankten geplant und umgesetzt werden sollten und wie den Angehörigen bei der häuslichen Pflege konkret geholfen werden kann. Die erstellten Materialien stehen online kostenlos bereit. Ein regelmäßig erscheinender Newsletter informiert über neue Entwicklungen in der Demenzforschung und macht auf interessante Veranstaltungen aufmerksam.

Um den direkten Austausch zu fördern, finden Tagungen und Workshops für Praktiker und Forschende statt. Darüber hinaus wurde eine Präsenz-Bibliothek zu demenzspezifischen Themen angelegt. Sie beinhaltet mittlerweile rund 300 Titel.

Die Versorgung und Betreuung demenzkranker Menschen gehört zu den großen
gesundheits- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen. Allein in Nordrhein-Westfalen leiden mehr als 300.000 Menschen an demenziellen Erkrankungen, darunter sind etwa 220.000 an einer schweren oder mittelschweren Demenz erkrankt. Die Zahl der schwer demenzerkrankten Personen wird sich Prognosen zufolge bis zum Jahr 2020 um knapp ein Drittel erhöhen.
Weitere Informationen und Anmeldung zur Tagung unter:
Private Universität Witten/Herdecke
Institut für Pflegewissenschaft
Dialogzentrum Demenz
Sekretariat Sabine Möller
Stockumer Str. 10
D-58453 Witten
Tel: +49 (2302) 926306
Fax: +49 (2302) 926310
Email: dialogzentrum@uni-wh.de

Bernd Frye | Private Universität Witten/Herde
Weitere Informationen:
http://www.dialogzentrum-demenz.de

Weitere Berichte zu: Demenz Dialogzentrum Zwischenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten