Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung auf molekularer Ebene betrachtet

11.01.2008
Einladung zum Symposium "Zukunftsperspektiven der biomolekularen Kernspinresonanz

Unter dem Titel "Zukunftsperspektiven der biomolekularen Kernspinresonanz (NMR) veranstaltet das Helmholtz Zentrum München zusammen mit der Technischen Universität München am 16. Januar ein Symposium am Bayerischen NMR-Zentrum (BNMRZ).

Zur Eröffnung sprechen Prof. Wolfgang A. Herrmann (Präsident der Technischen Universität München), Prof. Günther Wess (Wissenschaftlich-Technischer Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München) und Ministerialdirektor Dr. Friedrich Wilhelm Rothenpieler (Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Im Anschluss daran referieren renommierte Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und den USA zu verschiedenen Themen rund um die biomolekulare NMR-Spektroskopie.

Vertreter der Presse sind dazu herzlich eingeladen. Die Vorträge finden statt in der Technische Universität München, Campus Garching, Department Chemie, Hans-Fischer-Hörsaal, Lichtenbergstr. 4 in 85747 Garching.

"Mit dem Symposium wollen wir Perspektiven und Highlights der hoch auflösenden NMR-Spektroskopie diskutieren", unterstreicht Prof. Dr. Michael Sattler. Gemeinsam mit Prof. Steffen Glaser (TUM) und Prof. Horst Kessler (TUM) ist Sattler als Geschäftsführer des BNMRZ Gastgeber der Veranstaltung. "Mit einem tieferen Verständnis auf molekularer und struktureller Ebene erhoffen wir uns, biologisch und medizinisch relevante Prozesse besser zu verstehen", so Sattler weiter.

Das BNMRZ wurde 2001 gegründet, um eine Einrichtung zur NMR-Spektrometrie für biologische Makromoleküle nach modernsten Techniken zu etablieren. Mit der Einrichtung des Instituts für Strukturbiologie am Helmholtz Zentrum München und dem Lehrstuhl für Biomolekulare NMR-Sprektroskopie an der Technischen Universität München soll das BNMRZ als international anerkannte Einrichtung für die Anwendung und Methodik der NMR-Spektroskopie weiter unterstützt werden.

Ein Hinweis: Zum 1.1. 2008 hat sich das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit umbenannt in Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Der neue Name festigt die Position des Zentrums als das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und macht seine Zugehörigkeit zur Helmholtz-Gemeinschaft deutlich. Als das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt erforscht das Helmholtz Zentrum München komplexe Erkrankungen an der Schnittstelle von Gesundheit und Umwelt. Durch ein umfassendes Verständnis von Erkrankungsmechanismen soll mit innovativen Diagnose- und Therapieverfahren ein wesentlicher Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft der Gesellschaft geleistet werden. Im Mittelpunkt stehen chronische, degenerative Krankheiten wie Lungenerkrankungen, Allergien, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in erheblichem Maße durch persönliche Risikofaktoren, Lebensstil und Umweltbedingungen beeinflusst werden.

Anfragen: Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Kommunikation, Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg, Tel.: 089-3187-2460. Email presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | Helmholtz Zentrum München
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de/nmr-symposium

Weitere Berichte zu: BNMRZ Gesundheitsforschung Kernspinresonanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften