Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung auf molekularer Ebene betrachtet

11.01.2008
Einladung zum Symposium "Zukunftsperspektiven der biomolekularen Kernspinresonanz

Unter dem Titel "Zukunftsperspektiven der biomolekularen Kernspinresonanz (NMR) veranstaltet das Helmholtz Zentrum München zusammen mit der Technischen Universität München am 16. Januar ein Symposium am Bayerischen NMR-Zentrum (BNMRZ).

Zur Eröffnung sprechen Prof. Wolfgang A. Herrmann (Präsident der Technischen Universität München), Prof. Günther Wess (Wissenschaftlich-Technischer Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München) und Ministerialdirektor Dr. Friedrich Wilhelm Rothenpieler (Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Im Anschluss daran referieren renommierte Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und den USA zu verschiedenen Themen rund um die biomolekulare NMR-Spektroskopie.

Vertreter der Presse sind dazu herzlich eingeladen. Die Vorträge finden statt in der Technische Universität München, Campus Garching, Department Chemie, Hans-Fischer-Hörsaal, Lichtenbergstr. 4 in 85747 Garching.

"Mit dem Symposium wollen wir Perspektiven und Highlights der hoch auflösenden NMR-Spektroskopie diskutieren", unterstreicht Prof. Dr. Michael Sattler. Gemeinsam mit Prof. Steffen Glaser (TUM) und Prof. Horst Kessler (TUM) ist Sattler als Geschäftsführer des BNMRZ Gastgeber der Veranstaltung. "Mit einem tieferen Verständnis auf molekularer und struktureller Ebene erhoffen wir uns, biologisch und medizinisch relevante Prozesse besser zu verstehen", so Sattler weiter.

Das BNMRZ wurde 2001 gegründet, um eine Einrichtung zur NMR-Spektrometrie für biologische Makromoleküle nach modernsten Techniken zu etablieren. Mit der Einrichtung des Instituts für Strukturbiologie am Helmholtz Zentrum München und dem Lehrstuhl für Biomolekulare NMR-Sprektroskopie an der Technischen Universität München soll das BNMRZ als international anerkannte Einrichtung für die Anwendung und Methodik der NMR-Spektroskopie weiter unterstützt werden.

Ein Hinweis: Zum 1.1. 2008 hat sich das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit umbenannt in Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Der neue Name festigt die Position des Zentrums als das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und macht seine Zugehörigkeit zur Helmholtz-Gemeinschaft deutlich. Als das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt erforscht das Helmholtz Zentrum München komplexe Erkrankungen an der Schnittstelle von Gesundheit und Umwelt. Durch ein umfassendes Verständnis von Erkrankungsmechanismen soll mit innovativen Diagnose- und Therapieverfahren ein wesentlicher Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft der Gesellschaft geleistet werden. Im Mittelpunkt stehen chronische, degenerative Krankheiten wie Lungenerkrankungen, Allergien, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in erheblichem Maße durch persönliche Risikofaktoren, Lebensstil und Umweltbedingungen beeinflusst werden.

Anfragen: Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Kommunikation, Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg, Tel.: 089-3187-2460. Email presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | Helmholtz Zentrum München
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de/nmr-symposium

Weitere Berichte zu: BNMRZ Gesundheitsforschung Kernspinresonanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie