Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung: Stahlmarkt 2008

10.01.2008
Dollar-Schwäche, Rohstoffpreise und chinesische Billig-Importe bremsen den Stahlboom´, 4. und 5. März 2008, Düsseldorf
2007 erreichte die deutsche Stahlindustrie mit einer Produktion von voraussichtlich 48,6 Millionen Tonnen erneut einen Rekordwert. Nach der Prognose der Wirtschaftsvereinigung Stahl werden im Jahr 2008 zwar wieder um die 48,5 Millionen Tonnen produziert werden, ein weiteres Wachstum wird aber nicht erwartet.

Risiken für die Stahlindustrie ergeben sich nach Ansicht des Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dieter Ameling, aus der aktuellen Dollar-Schwäche, der schwachen Binnennachfrage nach Neufahrzeugen sowie aus der weltweiten Finanzkrise und den steigenden Rohstoffpreisen. Auf der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2008“ (4. und 5. März 2008, Düsseldorf) stellt Prof. Ameling die aktuellen Entwicklungen auf den deutschen und internationalen Stahlmärkten vor. Dabei wird er auch auf die Rolle der Stahlindustrie im Konsolidierungsprozess auf den Rohstoffmärkten eingehen.
Als Vertreter des größten deutschen Stahlherstellers ThyssenKrupp Steel spricht Dr. Jost A. Massenberg über die Strategie seines Unternehmens, national und international weiter zu wachsen.

Die ohnehin angespannte Situation auf den Rohstoffmärkten wird derzeit durch die mögliche Fusion der australischen Eisenerzproduzenten BHP Billiton und Rio Tinto noch weiter verschärft. Bereits heute beherrschen der brasilianische Branchen-Primus CVRD gemeinsam mit BHP Billiton und Rio Tinto drei Viertel des Weltmarktes und bestimmen die Preise. Einen Ausblick über den Eisenerzmarkt aus Sicht des Weltmarktführers gibt Renato Neves (Vale International).

Probleme erwachsen den europäischen Stahlunternehmen zunehmend auch durch chinesische Billigstahl-Einfuhren. Im Dezember 2007 leitete die EU-Kommission bereits das erste Antidumping-Verfahren gegen China wegen der Stahlimporte ein und reagierte damit auf eine Klage des europäischen Stahlverbandes EUROFER. Die Diskussion um Schutzzölle für den europäischen Markt und Risiken von Protektionismus greift unter anderen Gordon Moffat (EUROFER) auf.

Die Chancen auf dem osteuropäischen Markt für Stahl sind ein weiterer Schwerpunkt der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung, zu der rund 300 Branchenvertreter erwartet werden. Die Osteuropa-Strategie des Weltmarktführers ArcelorMittal stellt Gregor Münstermann (ArcelorMittal Poland and Ostrava) vor. Aus Sicht eines russischen Unternehmens stellt Igor Konovalov (INPROM) die Entwicklungsmöglichkeiten für Stahl-Service-Center in Russland vor.

Über den Standort Deutschland und die Herausforderungen durch die europäische und deutsche Energie- und Klimapolitik diskutieren unter anderem Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Peter van Hüllen (Georgsmarienhütte Holding GmbH) sowie Dr.-Ing. Hans-Toni Junius (Unternehmensgruppe C. D. Wälzholz) und Burkhard Dahmen (SMS Demag AG).

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-stahl08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.


EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: BHP Handelsblatt Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics